Sprungnavigation
Von hier aus können Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:

Herzlich willkommen im Berufsförderungswerk Würzburg

Aktuelle Nachrichten

aus dem Berufsförderungswerk Würzburg

2018-12-06: Wissbegierige Grundschüler mit vielen Fragen

Die Grundschüler mit BFW Mitarbeiter Cem Acikgöz, Grundschullehrerin Susanne Kremer und BFW Ausbilderin Martina Junker
Ist es gefährlich als blinder Mensch Autozufahren? Träumst du in Farbe? Wie weißt du, ob du am Bahnhof am richtigen Fahrsteig stehst? Diese und viele andere Fragen stellten die Schülerinnen und Schüler der Veitshöchheimer Grundschule den BFW- Umschülern Sascha Tanz und Jürgen Asprion. Die Idee zu dem Besuch hatte Nihal Acikgöz, die achtjährige Tochter von BFW-Mitarbeiter Cem Acikgöz. Um keine Zeit zu verlieren, fragte die Grundschülerin bei BFW Geschäftsführer Karsten Hohler gleich selbst um die Erlaubnis, mit ihrer Klasse zu Besuch zu kommen. Der Geschäftsführer stimmte dem Vorschlag gerne zu. Auch Susanne Kremer, Nihals Klassenlehrerin, war von der Idee gleich begeistert. Und so informierten sich 25 Grundschülerinnen und Grundschüler mit ihrer Lehrerin Susanne Kremer und einigen helfenden Müttern am vergangenen Donnerstag im BFW über das Leben blinder Menschen. Auf dem Besuchsprogramm standen abwechslungsreiche Programmpunkte wie sehende Begleitung üben, Geschicklichkeits- und Koordinationsspiele mit der Schwarzbrille und natürlich die Fragestunde mit direkt Betroffenen. Bei den sehr lebhaften Schülern und ihren vielen Fragen gingen die zwei Stunden Besuch sehr schnell vorüber.

2018-12-06: Beratungsarbeit in Frankfurt in neuen Räumen

Klaus Meyer, BSBH Geschäftsführer neben Jürgen Nagel, stellv. Direktor der blista, Bruno Kuhn, Case Manager BFW Würzburg und Susanne Patze von focus arbeit gGmbH
Für die regionale Erreichbarkeit in Frankfurt kooperiert das BFW Würzburg schon seit langem mit verschiedenen Trägern, so z. B. mit „Blickpunkt Auge“, dem Blinden- und Sehbehindertenbund in Hessen e. V. (BSBH) und der Deutschen Blindenstudienanstalt (blista) in Marburg. Die blista hat nun ein neues Beratungs- und Schulungszentrum für die Region Rhein-Main in Frankfurt bezogen.Auch den BSBH hat es aus Eschersheimer Landstraße in die neu eröffneten Räume in die Börsenstraße gezogen. Dort bietet jetzt auch regelmäßig dienstags ein Case-Manager aus dem BFW Stammhaus Würzburg persönliche Beratungsgespräche an. Dann erfahren Sie zum Beispiel, wie es trotz Seheinschränkung beruflich weitergeht, welche beruflichen Perspektiven es gibt und wie Ihre Chancen stehen, beruflich wieder Fuß zu fassen, welcher Kostenträger für Sie zuständig ist und wie das Berufsförderungswerk Würzburg Sie dabei unterstützen kann. Adresse: Beratungs- und Schulungszentrum der blista, Börsenstraße 14, 60313 Frankfurt. Termine: in der Regel wöchentlich dienstags oder nach Vereinbarung. Anmeldung und individuelle Terminvereinbarung: Bruno Kuhn, Tel. 0931 9001-133, bruno.kuhn@bfw-wuerzburg.de.

2018-10-25: BFW Umschüler Alexander Lehmann stellt Kunstwerke aus

Foto Andreas Lehmann“  title=
„Vom Heuhaufen zum Lebensbaum“, unter diesem Titel stellt Alexander Lehmann, diplomierter Kunsterzieher und BFW Umschüler, seit 12. September über 25 Werke seines Schaffens aus. Das Spektrum der ausgestellten Kunstwerke umfasst Gemälde und Zeichnungen in den unterschiedlichsten Techniken, von Bleistifttechnik und Mischtechnik, über Öl auf Leinwand bis hin zu Skulpturen, die mit der Kettensäge gefertigt werden. Aufgrund einer Augenerkrankung kann Alexander Lehmann seinen erlernten Beruf nicht mehr ausüben. Im BFW Würzburg absolviert er daher eine Umschulung zum Kaufmann für Büromanagement. Durch die plötzliche Augenerkrankung hat sich sein Leben völlig geändert. An seiner Kunst hält er dennoch fest. Statt detaillierter Personenporträts malt er heute eher großflächigere Bilder zu den Themen Natur, Mensch und Tier. Nicht nur die Besucher und BFW-Teilnehmenden sind von der abwechslungsreichen Ausstellung begeistert. Das online-Portal „ihre-vorsorge.de“, eine Initiative der Regionalträger der Deutschen Rentenversicherung, berichtete noch vor der Vernissage über diese besondere Ausstellung. Und auch in der Regionalzeitung „Main-Post“ war ein Artikel über die BFW Ausstellung zu lesen. Zu sehen ist die Ausstellung werktäglich von 09:30-18:00 Uhr. Der Eintritt ist frei.

2018-10-25: Selbstverteidigung für Sehbehinderte und Blinde

Gruppenbild der Kursteilnehmer
Am 22. September fand in der BFW-Turnhalle wieder ein Selbstverteidigungskurs für sehbehinderte und blinde Teilnehmerinnen und Teilnehmer statt. Das Besondere an diesem Kurs ist der Trainer. Armin Nembach trainiert seit 15 Jahren Ju-Jutsu und ist geburtsblind. Mit der Situation der blinden BFW-Teilnehmer ist er daher selbst bestens vertraut. Sicherlich ein Grund dafür, dass dieser Kurs äußerst beliebt ist und die wenigen Plätze schnell ausgebucht sind. Um das individuelle Sicherheitsempfinden zu erhöhen, bekommen die Kursteilnehmer nicht nur viele Tipps und gute Ratschläge, sondern vor allem ein reales Training. Als außerordentlich effektiv erweisen sich die Übungen mit dem Blindenstock, der als Element der Selbstverteidigung eingesetzt werden kann. Alle Kursteilnehmer lernten neue Verteidigungstechniken kennen und fühlen sich nun selbstsicherer. Reha-Ausbilderin Martina Junker wird auch im kommenden Jahr wieder Kurse organisieren.

2018-10-25: IT-Umschüler der Nikopflege Stuttgart zu Besuch im BFW und auf der Landesgartenschau

Die Gruppe im „Food-Court“ der LGS beim Testen der App
Aus erster Hand informierte sich IT-Ausbilder Walter Hänel mit seinem Kollegen Herrn Rupple und der Orientierungstrainerin Ursula Sperrer-Kniep über die Einsatzmöglichkeiten der Orientierungsapp BFW SmartInfo. Die App ist eine Eigenentwicklung des BFW Würzburg, die sich durch ihre barrierefreie Programmierung und Nutzung auszeichnet. Vor der Präsentation der Funktionsfähigkeit und den technischen Informationen, stimmte sich die Gruppe mit einer Selbsterfahrung mit Schwarzbrille durch die BFW Räumlichkeiten ein. Die Stuttgarter Kollegen, die gemeinsam mit ihren IT-Auszubildenden zum BFW nach Veitshöchheim angereist waren, verfolgten aufmerksam die Präsentation der Indoor-Orientierung mit BFW SmartInfo. Um die Leistungsfähigkeit der App auch im Gelände und in einem großen Zusammenhang zu demonstrieren, besuchte die Gruppe im Anschluss die Landesgartenschau, auf der BFW SmartInfo als Orientierungshilfe installiert ist. Die App gibt Infos zum Gelände, zur Geschichte und zu den Ausstellungen. Ein Veranstaltungskalender bietet stündlich aktualisiert die tagesaktuellen Veranstaltungen im Überblick. Mobilitätseingeschränkte Besucher erhalten weiterführende Informationen zu barrierefreien Wegen, Zugängen und Toiletten. Blinden und sehbehinderten Besuchern bietet die App zusätzliche akustische Informationen zur Wegführung und Orientierung (mit VoiceOver oder Talkback bedienbar). Beeindruckt zeigten sich die Stuttgarter Besucher von der Vielfalt und dem Leistungsspektrum der App.

2018-09-27: Marco und Jessy machen Eindruck

BFW-Auszubildende Katharina Schlagmüller mit Marco Kaulbars beim Puzzlen
Traditionell lädt das ZBFS Zentrum Bayern Familie und Soziales vor den Sommerferien Schülerinnen und Schüler zu einem „Tag der offenen Tür für Schüler zum besseren Verständnis für Menschen mit Behinderungen“ ein. Dieser Info-Tag soll einen Einblick in das Leben behinderter Menschen geben, Herausforderungen des täglichen Lebens aufzeigen und verdeutlichen, welche Rolle dabei Hilfsmittel im Alltag spielen. Als Experte zum Thema Blindheit war Marco Kaulbars mit seinem Blindenführhund Jessy eingeladen. Eindrucksvolle Stille herrschte, als Marco Kaulbars, von seiner Umschulung zum Kaufmann für Büromanagement im BFW Würzburg berichtete und wie es dazu kam. Als 18-Jähriger hat er durch einen Autounfall seine Sehfähigkeit verloren. Jetzt, knapp drei Jahre später, erarbeitet er sich nicht nur eine neue Berufs- sondern auch -Lebensperspektive. Wurden die Fragen zunächst noch zögerlich gestellt, war spätestens nach der Selbsterfahrung mit Schwarzbrille und Langstock das Eis bei den Schülern gebrochen. Viele Fragen drehten sich um das Alltagsleben und wie es möglich sei, völlig selbstständig als blinder Menschen einen Hund zu versorgen und ein selbstbestimmtes Leben zu führen. In Begleitung der BFW-Auszubildenden Katharina Schlagmüller nahm Marco Kaulbars auch an den verschiedenen Stationen des Selbsterfahrungsparcours teil – und gewann nicht immer.

2018-08-01: Weiterbildung Rehabilitationsfachkraft erfolgreich beendet

BFW Mobilitätslehrer Andrea Hartwig und Hellmuth Platz mit Sabine Spies
Sabine Spies von der Blindeninstitutsstiftung in Würzburg hat die berufsbegleitende Weiterbildung zur Rehabilitationsfachkraft (Orientierung und Mobilität, Lebenspraktische Fähigkeiten und Low Vision) im Juli erfolgreich absolviert. Ihr Abschluss ist zugleich die Premiere einer erfolgreichen Kooperation zwischen Blindeninstitutsstiftung und BFW. Um die Weiterbildung zu ermöglichen, hatte Hellmuth Platz, BFW-Mobilitätsexperte und langjähriger Rehabilitationslehrer für Orientierung und Mobilität institutsübergreifend für das Blindeninstitut die Funktion des Hauptanleiters für die Praxisinhalte übernommen. Über eineinhalb Jahre hinweg gaben Hellmuth Platz und seine Kolleginnen, Andrea Hartwig und Doris Ruprecht, Lehrpraxis-Stunden und leiteten Sabine Spies im Umgang mit den Rehabilitanden an. Vorausgegangen war eine zusätzliche Fortbildung als Anleiter(in), die die BFW Mobilitätrtrainer noch absolvieren mussten. „Der Fachkräftebedarf für Mobilitätslehrer ist enorm. Nur wenige wollen oder können die langjährige und teure Ausbildung auf sich nehmen. Wenn wir durch diese besondere Kooperation den Fachkräftemangel etwas beheben können, helfen wir gerne. Und natürlich freuen wir uns auf eine kompetente und nette Kollegin hier in Würzburg“, so Hellmuth Platz in der kleinen Feierstunde. „Ich bin froh, dass ich durch die Kollegen im BFW Würzburg so unterstützt wurde und viele Tipps für den Arbeitsalltag bekommen habe“, bedankte sich Sabine Spies.

2018-07-13: BFW SmartInfo App hat touristisches Potential

Gruppenbild mit Bähnchen. Von links: Irmgard Badura, Hellmuth Platz, Tilmann Sailer und Gerd Herold
Irmgard Badura, Beauftragte der Bayerischen Staatsregierung für die Belange von Menschen mit Behinderung, verschaffte sich einen ersten eigenen Eindruck von der aktuellen Landesgartenschau. Bei ihrem Rundgang über das Gelände wurde sie begleitet von Gerd Herold, Fachberater beim Integrationsfachdienst, Hellmuth Platz, Mobilitätsexperte im BFW und Tilmann Sailer, der gerade im BFW seine Blindentechnische Grundrehabilitation absolviert. Beim Rundgang testete Badura auch die barrierefreie App „BFW SmartInfo“, die Informationen zum Gelände, zur Ausstellung und Hintergrundinfos liefert. Für Tilmann Sailer ist die App fast so etwas wie ein Audioguide. Aber statt noch mit einem zusätzlichen Gerät herumzulaufen, funktioniert das Ganze mit dem eigenen Telefon. „Ich bin immer auf der Suche nach Möglichkeiten, damit Inklusion in allen Lebensbereichen möglich wird, gerne auch mithilfe digitaler Innovationen“, erläutert die Behindertenbeauftragte. Irmgard Badura kann sich vielfältige Einsatzmöglichkeiten der App vorstellen. Gerade in Flughäfen und Bahnhöfen könnte SmartInfo vielen Reisenden wertvolle Orientierungshinweise geben. In Städten könnte SmartInfo für spezielle Rundgänge für mobilitätseingeschränkte und für blinde und sehbehinderte Gäste eingesetzt werden und damit auch Teilhabe im touristischen Bereich ermöglichen.

2018-07-05: Inklusive BFW-Laufteams freuen sich über Unterstützung

Stadtrat La Rosa erhält ein BFW Firmenlaufshirt aus den Händen von BFW Teamleiterin Christine Haupt-Kreutzer. Flankiert zur linken von den BFW Teilnehmenden
„Mich begeistert, dass Sie es immer wieder schaffen, mit Ihren Teilnehmenden als inklusive Laufteams nicht nur gemeinsam an den Start zu gehen, sondern auch den ganzen Event als gemeinsames Projekt zu organisieren“, stellt Emanuele La Rosa am Dienstag bei seinem Besuch im BFW in Veitshöchheim fest. Deswegen hat der Stadtrat und Caterer beschlossen, die Kosten für die Verpflegung beim Firmenlauf dem BFW nicht zu spenden, sondern zu schenken. „Für unsere Teilnehmenden ist der Firmenlauf ein tolles Ereignis. Blinde und sehbehinderte Teilnehmer und Mitarbeiter laufen gemeinsam mit Umschülern aus unterschiedlichen Nationen, darunter auch blinde und seheingeschränkte Geflüchtete, die im BFW an Integrationskursen teilnehmen“, erklärt BFW-Teamleiterin Ausbildung Christine Haupt-Kreutzer. „Damit ist sichergestellt, dass auch in 2019 wieder die inklusiven Laufteams am Firmenlauf teilnehmen können“, freut sich die BFW-Ausbilderin und überreicht zum Dank an Emanuele La Rosa ein BFW-Laufshirt.

2018-06-23: Abschlussfeier der bundesweit einzigartigen Fortbildung

BFW-Ausbilder Monika Weigand und Ernst Heßdörfer mit den Verantwortlichen des SDI und den erfolgreichen Absolventinnen
In glückliche Gesichter blickte BFW Geschäftsführer Karsten Hohler am vergangenen Mittwoch, als er die Absolventen der Fortbidung Schriftdolmetscher barrierefrei zu einer kleinen Abschlussfeier begrüßte. Neben den BFW Absolventinnen waren in diesem Jahr auch die erfolgreichen Teilnehmerinnen des Sprachen- und Dolmetscherinstituts München (SDI) zur Feier nach Würzburg gereist. Denn zum ersten Mal waren einige Module in gemeinsamen Wochenendkursen als echte inklusive Ausbildungseinheiten durchgeführt worden, die gemeinsame Feier daher ein schöner Abschluss einer herausfordernden 9-monatigen Fortbildung. Partner der Schriftdolmetscher-Fortbildung sind die Dolmetscher-Agentur VerbaVoice sowie das SDI München, deren Vertreterin Jutta Witzel den Absolventinnen zu ihrem Abschluss gratulierte und einige Tipps zum erfolgreichen Start in die berufliche Selbstständigkeit mit auf den Weg gab.

2018-06-23: BFW Würzburg als inklusives Team beim Firmenlauf

Gruppenfoto der BFW-LäuferInnen im blauen BFW-Shirt
Wie in den Jahren zuvor, so war auch der Tag des Firmenlaufs wieder der heißeste Tag der Woche. Alle BFW-Läuferinnen und -Läufer überstanden die 7,4 km lange Strecke ohne Blessuren und kamen wieder im Dallenbergbad an. BFW-Ausbilderin Dr. Dorothea Ackermann, führte unter Sonderapplaus des Publikums kurz vor der Siegerehrung die echten „Finisher“ ins Ziel. Ihre Gruppe der Schlussläufer zeigte die bunte Vielfalt der inklusiven BFW-Läuferteams: blinde und sehbehinderte Teilnehmer, Menschen mit und ohne Handicap, Männer und Frauen, BFW-Mitarbeiter und Umschüler aus unterschiedlichen Nationen, darunter auch Geflüchtete aus den BFW Integrationskursen. Für alle stehen nicht die schnellste Zeit, sondern das gemeinsame Erleben und der Spaß im Vordergrund des Firmenlaufs. Das Foto zeigt einen Teil des Laufteams der Abfahrt zum Dallenbergbad. Alle tragen das blaue BFW Lauf-Shirt.

2018-05-02: BFW Würzburg auf der SightCity in Frankfurt

BFW-Teilnehmer Alexander Lehmann und Thomas Hörl am BFW-Messestand
Die SightCity, die europaweit größte Fachmesse für blinde und sehbehinderte Menschen, führte auch in diesem Jahr wieder viele Besucher an den BFW Messestand. Die Gelegenheit sich zu informieren nutzten auch etliche ehemalige BFW-Absolventen. Häufig gestellte Fragen bezogen sich auf neue Berufsbilder, den Zugang zu Fördermaßnahmen, den Möglichkeiten ambulanter Fortbildungen, eLearning-Kurse, das Leben und Lernen im BFW. Auskünfte darüber konnten am Stand in diesem Jahr auch Teilnehmende des BFW geben, die auf der SightCity in einem „Mini-Praktikum“ Erfahrungen als Messebetreuer machten. Als Unteraussteller war das Projekt AKTILA-BS mit auf dem BFW Stand vertreten und informierte über den aktuellen Projektstand. Interessenten für AKTILA-Integrationsmaßnahmen können noch aufgenommen werden.

2018-04-27: BMAS-Projekt AKTILA-BS informiert auf dem SightCity Forum

Projektleiterin Monika Weigand am Rednerpult des SightCity-Forums
Gleich am Eröffnungstag konnte Projektleiterin Monika Weigand im SightCity-Forum viele interessierte Zuhörer zu ihrem Vortrag begrüßen. Dabei stellte sie erste Ergebnisse des seit einem Jahr laufenden Forschungsprojektes vor. Exemplarisch am Beispiel einer Projektteilnehmerin erklärte Frau Weigand die verschiedenen Stufen des Projekts, die schließlich in einer Integrationsmaßnahme und einem festen Beschäftigungsverhältnis enden sollten. Blinde und sehbehinderte arbeitslose Menschen, die eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung anstreben und an einer AKTILA-Integrationsmaßnahme teilnehmen wollen, können sich melden bei Kontakt: Monika Weigand, Tel. 0931 9001-850, oder per e-Mail an monika.weigand@bfw-wuerzburg.de.

2018-04-27: BFW Würzburg Partner der Bayerischen Landesgartenschau in Würzburg

Blinder Besucher der Landesgartenschau hält ein  Smartphone und scannt einen QR-Code ein.
Die Besucher der Bayerischen Landesgartenschau können sich über einen inklusiven und kostenlosen Service freuen, die BFW SmartInfo App. Einmal auf einem Smartphone oder iPhone installiert, ergänzt die App als Orientierungshilfe die Infotafeln und Wegweiser auf dem Landesgartenschaugelände. An vielen Wegpunkten wie Kreuzungen und in Gebäuden erhalten die Besucher, sobald sie sich nähern, über die App automatisch Informationen – visuell textlich oder akustisch. Das Besondere an der App ist die Kombination verschiedener Techniken und die barrierefreie Programmierung, die eine Nutzung für unterschiedliche Anwenderkreise ermöglicht, wie z. B. für Menschen mit Sehbeeinträchtigung, für Menschen mit Gehbehinderung, aber selbstverständlich auch für allgemeine Infos. Die App ist für behinderte Menschen in der allgemein üblichen Weise ohne besondere Erschwernis und grundsätzlich ohne fremde Hilfe zugänglich. Das System hat Pilotcharakter und ist gleichzeitig ein Beitrag zur Inklusion und zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention. Entwickelt wurde die App vom Arbeitskreis BFW mobile. Menschen mit und ohne Einschränkungen profitieren in gleicher Weise von der Nutzung der App. Ein echter inklusiver Begleiter. Mehr Infos unter: smartinfo.bfw-wuerzburg.de.

2018-03-15: Erste Teilnehmer starten im Integrationsprojekt AKTILA-BS

Logo AKTILA-BS
Das Jahr 2017 war im Projekt AKTILA-BS im Wesentlichen einer umfassenden IST-Analyse gewidmet, die die relevanten Vermittlungshemmnisse bei blinden und sehbehinderten langzeitarbeitslosen Menschen in beeindruckender Weise deutlich gemacht hat. Auf der Grundlage und unter Berücksichtigung dieser Ergebnisse wurde nun zu Beginn des Jahres 2018 ein Integrationskonzept entwickelt, das ca. 50 ausgewählte Teilnehmer beim Wiedereinstieg in das Arbeitsleben unterstützen will. Die 5 beteiligten Bildungseinrichtungen, die Berufsförderungswerke Düren, Halle und Würzburg sowie die blista Marburg und die Nikolauspflege in Stuttgart, bieten den Projektteilnehmern nicht nur ein umfangreiches Portfolio an Förder- und Weiterbildungsmodulen, sondern auch individuelle Beratung und Unterstützung bei Bewerbungen, Vorstellungsgesprächen und Praktika an. Anfang März starteten in Würzburg, Düren und Halle die ersten motivierten Teilnehmer in das Projekt, weitere folgen in den nächsten Wochen.

2018-03-25: Info-Veranstaltung zur Fortbildung Schriftdolmetscher

Foto aus dem Veranstaltungsraum mit Beamer und Leinwand
Auf der Info-Veranstaltung am 20. März 2018 am Sprachen & Dolmetscherinstitut (SDI) München erlebten die Teilnehmer live, wie barrierefreie Kommunikation mit Schriftdolmetschern funktioniert. Für hörbehinderte Teilnehmer wurden die Vorträge der Referenten in schriftlicher Form auf die Leinwand projiziert. Gemeinsam mit den Partnern VerbaVoice, GIB Nürnberg und BFW Würzburg informierte das SDI über die Vorteile und Möglichkeiten des Schriftdolmetschens sowie über die Inhalte und Rahmenbedingungen der 10-monatigen Fortbildung, die am SDI und - barrierefrei für blinde und sehbehinderte Menschen - auch am BFW Würzburg angeboten wird. Einen ausführlichen Bericht finden Sie hier. Interessenten wendenn sich bitte an Monika Weigand.

2018-03-02: Bundesweiter Fernstudientag 2018 - BFW online war dabei!

Foto der Preisträger und Gewinner mit Teamleiterin Silvia Schlagmüller und 
 den TeleCoaches Ernst Heßdörfer und Monika Weigand, es fehlt Tobias Erlwein
Auch BFW online, die barrierefreie Lernplattform des BFW Würzburg, war beim Bundesweiten Fernstudientag dabei. Im Online-Center konnten Teilnehmer und Interessierte die vielfältigen Angebote gleich vor Ort ausprobieren. Beim eLearning-Infotreff in der Pausenhalle gab TeleCoach Monika Weigand einen Einblick in die Kursvielfalt der barrierefreien Angebote und zeigte anhand einiger Beispiele, dass BFW online nicht nur im Veitshöchheimer Bildungszentrum, sondern durchaus bundesweit und sogar im benachbarten Ausland genutzt wird. Anschließend konnte Teamleiterin Silvia Schlagmüller den eLearner des Jahres vorstellen. Tobias Erlwein aus dem Kurs Kaufleute für Büromanagement hat die erstaunliche Anzahl von neun Kursen absolviert und durfte sich über eine USB-Festplatte als Preis freuen. Glück hatte Matilda Jäger, die als Siegerin im Gewinnspiel ermittelt wurde und damit ein nagelneues Android-Tablet gewann.

2018-02-27: Überraschungspakete für die Bahnhofsmission

Foto Kursteilnehmer und Vertreter der Bahnhofsmission
Bei der traditionellen gemeinsamen Weihnachtsfeier von Mitarbeitern und Teilnehmenden im BFW Würzburg gab es im vergangenen Jahr besonders viele Überraschungspakete. Die Teilnehmer in der Umschulung zu Verwaltungsfachangestellten des Kurses 1709 hatten die Organisation für die Tombola übernommen. Mit viel Engagement und Liebe zum Detail wurde nicht nur der Verkauf der Surprise-Packs angekurbelt, sondern auch zahlreiche Lose sowohl in Schwarz- als auch in Punktschrift gestaltet. Die Mühe hat sich gelohnt. Über 200 Euro konnten die Teilnehmer mit BFW-Ausbilderin und Kursleiterin Kerstin Portula für die Bahnhofsmission einsammeln. Michael Lindner-Jung, Einrichtungsleiter der Christophorus Gesellschaft und Geschäftsführer der Bahnhofsmission freute sich über die unerwartete Spende. „Uns ist das BFW sehr vertraut. Seit Jahren betreuen wir am Bahnhof in Würzburg blinde Reisende, deren Ziel häufig das BFW ist. Umso mehr freuen wir uns über die Spende,“ so Lindner-Jung bei der Spendenübergabe im Februar im BFW.

2018-02-26: Spannende Spiele in gemischten Sätzen

Foto der Siegermannschaft
Ohne die Mission „Titelverteidigung“, da die letztjährige Gewinnermannschaft nicht am Turnier teilnahm, startete im Februar das alljährliche Torballturnier. Nach der Begrüßung durch BFW-Geschäftsführer Karsten Hohler brachte Doganlar Cengiz die Sportler mit seinem Aufwärmprogramm auf die richtige Betriebstemperatur. Organisiert und geleitet von Reha-Ausbilderin Martina Junker boten sich die Turniermannschaften in der BFW-Sporthalle spannende Spiele mit den folgenden Ergebnissen:
1. Platz - KBM+ZSPM: Walter Michael, Kaulbars Marco, Jäger Matilda
2. Platz - G1: Albert Claus, Schäfer Marina, Tanz Sascha
3. Platz - VFA+IK+G1+GPT+G2: Dr. Walther Jörg, Mohamed Nour Zakour, Rheinhard Andreas, Mawdat Fawad Ahmed, hinten Katzemann Rene
4. Platz - GPT: Kinga Tunyogi-Kovacs, Biniam Kefela, Nadine Preuss
Bei der Siegerehrung freuten sich die Gewinner nicht nur über die Medaillen und Urkunden, sondern auch über Gutscheine vom Roten Punkt und über Saunabesuche.

2018-02-02: BFW SmartInfo-App auch für Hochschulen interessant

Gruppenfoto BFW-Vertreter und Gäste vor dem Haupteingang des BFW
Wie kommen blinde Menschen eigenständig in einer fremden Umgebung von A nach B? Zum Beispiel mithilfe einer barrierefreien Orientierungsapp für Smartphones wie der BFW SmartInfo-App. Über die Möglichkeiten, die diese BFW Eigenentwicklung bietet, informierten sich der Inklusionsbeauftragte der Universität Würzburg, Prof. Olaf Hoos und Prof. Markus Paul, Studiendekan der Fakultät Medien (in Gründung) vom Ressortjournalismus Multimediale Information und Kommunikation (Master) der Hochschule Ansbach. In Begleitung von Studierenden demonstrierten Diplom-Informatiker und BFW-Ausbilder Enrico Göbel und BFW-Rehabilitationslehrer Hellmuth Platz die Eigenentwicklung, die nicht nur blinden Menschen die Orientierung sowohl in- als auch outdoor erleichtert. Nach einer kurzen Selbsterfahrung mit der Schwarzbrille waren die Besucher von der Funktionalität der eigens vom Team BFW mobile entwickelten App noch tiefer beeindruckt und besprachen Möglichkeiten der Zusammenarbeit.

2018-01-16: BFW Neujahrsempfang mit neuem Geschäftsführer

MdL Oliver Jörg (CSU), MDL Volkmar Halbleib (SPD), Geschäftsführer Karsten Hohler, Veitshöchheims Bürgermeister Jürgen Götz, Würzburger Bürgermeister Dr. Adolf Bauer
Karsten Hohler, seit November Geschäftsführer im BFW Würzburg, begrüßte erstmals als Gastgeber des traditionellen Neujahrsempfangs die nahezu 100 Gäste im BFW Casino in Veitshöchheim. In seiner Rede ging er auf die aktuelle Situation im BFW ein. Die bereits eingeleiteten Maßnahmen der letzten Wochen seien zum Teil sehr schmerzhaft aber notwendig gewesen. Zur Verdeutlichung des eingeschlagenen Umstrukturierungsprozesses bezog sich Hohler auf Loriot’s Weihnachtgeschichte und den Spruch von Opa Hoppenstedt: „früher war mehr Lametta“. Es gelte übertriebene Aufwände zur reduzieren, die Teilnehmer stärker in den Mittelpunkt zu stellen und in ihrem Leid an- und mitzunehmen. Judith Faltl bekannte sich in ihrem Grußwort als Aufsichtsratsvorsitzende des BFW zu ihrer, gemeinsam mit den Gesellschaftern getragenen Verantwortung für die Mitarbeiter und Teilnehmer des BFW. Hellmuth Platz, BFW Rehabilitationslehrer, demonstrierte eindrucksvoll eine Smartphone-App Eigenentwicklung, die nicht nur blinden Menschen die Orientierung sowohl in- als auch outdoor erleichtert. Die Band Vinzenz Midnight Project sorgte für musikalischen Hörgenuss.

2018-01-16: Sportabzeichen erfolgreich abgelegt

Gruppenbild der erfolgreichen Sportler
Walking, Hochsprung aus dem Stand, Schwimmen und Ballwurf - in diesen vier oder anderen Disziplinen legten 11 BFW Teilnehmerinnen und Teilnehmer gemeinsam mit BFW-Ausbilderin Martina Junker im Sommer ihre Sportabzeichen ab. Im Rahmen einer Feierstunde mit der Ausgabe von insgesamt 70 Urkunden, überreichte Veitshöchheims Bürgermeister Jürgen Götz Ende November die Urkunden neben Martina Junker an die BFW-Teilnehmer Jürgen Asprion, Carsten Fronz, Oliver Krain, Hardy Meyer, Mario Renner, Heiko Rosenberger, Birgit Weß, Mohamad Zakour sowie die Urkunde für die Sportabzeichen für Sehbehinderte an Karin Kleer, Andrey Lopatko und Ingo Schütze. Durchgeführt wird die Sportzeichenaktion von der Turngemeinde Veitshöchheim 1877 e.V., die auch Nichtmitglieder zum Sportabzeichen zulässt. Wer sich für das Sportabzeichen interessiert oder nach den Feiertagen etwas für seine Gesundheit tun will, kann sich gerne bei Martina Junker melden, die auch im nächsten Jahr wieder Vorbereitungskurse zum Sportabzeichen anbieten wird.

2017-12-04: Weihnachtsstimmung im Casino

Das Team Verpflegung vor dem geschmückten Baum
Beeindruckend groß, gerade und gleichmäßig gewachsen begrüßt eine mit goldfarbenen Kugeln und weißer Lichterkette geschmückte Tanne die Gäste im Casino. Pünktlich zum ersten Adventswochenende zaubert das Team um Küchenchef Martin Eberle mit dem festlich geschmückten Tannenbaum Weihnachtsstimmung ins Casino. Einen Prachtbaum in dieser Größe zu bekommen ist nicht einfach. Daher hatte Küchenchef Martin Eberle bereits im Juni den Baum bestellt, der jetzt zur Freude der Essensgäste das Casino mit vorweihnachtlichem Glanz erhellt. Fehlen nur noch die Geschenke unter dem Baum, aber das ist eine andere Geschichte.... Herzliche Weihnachtsgrüße schickt das Team Verpflegung mit dem geschmückten Baum Kolleginnen und Kollegen, Teilnehmerinnen und Teilnehmer und allen Gästen im Casino.

2017-10-25: Arbeitsmedizinische Exkursion ins BFW

Referentin Susanne Patze mit den Exkursionsteilnehmern im Konferenzsaal
Im Rahmen der 33. Arbeitsmedizinischen Jahrestagung des VDBW fand am 25.10. eine Exkursion ins BFW Würzburg statt. Bei einer Führung durch das Bildungszentrum gewannen die Mediziner einen intensiven Eindruck über die Arbeitsweise eines auf Blindheit und Sehbehinderung spezialisierten BFWs. Insbesondere der Unterricht in Punktschrift, der für Anfänger sogar gänzlich ohne Monitore auskommt, überraschte und beeindruckte die Gäste. Neben der beruflichen Rehabilitation zeigten die Gäste großes Interesse am Thema „Prävention“ und Möglichkeiten innerhalb des betrieblichen Gesundheitsmanagements wie der sehergonomischen Arbeitsplatzanalyse. Das BFW war nicht nur Exkursionsziel, sondern vertrat auf dem Kongressstand des Bundesverbandes der Berufsförderungswerke die Spezial-BFWs mit der Initiative 360 Grad.

2017-10-22: Schriftdolmetscher barrierefrei geht in die dritte Runde

Gruppenbild der angehenden Schriftdolmetscherinnen mit ihren Verantwortlichen von BFW, VerbaVoice und SDI
Mit der Fortbildung zum Schriftdolmetscher barrierefrei werden blinde oder sehbehinderte Menschen befähigt, das gesprochene Wort simultan in geschriebenen Text umzusetzen und damit hörgeschädigten bzw. gehörlosen Menschen zugänglich zu machen. Zum dritten Mal beginnt im BFW Würzburg die Fortbildung zu diesem interessanten und zukunftsfähigen Beruf. Erstmals erfolgt ein Teil der Ausbildung inklusiv, gemeinsam mit sehenden Schriftdolmetschern, die ihre Ausbildung beim Projektpartner SDI (Sprachen & Dolmetscherinstitut München) absolvieren. Wer sich für diese Fortbildung interessiert erhält mehr Infos bei Monika Weigand, Tel. 0931 9001-850.

2017-10-24: Sozialmediziner zur Fortbildung im BFW

Optikerin Ute Schober zeigt den Sozialmediziner optische Hilfsmittel
Sich in einen Kreis aufzustellen scheint einfach. Stehen die Menschen aber in einer Halle irgendwo und haben zudem noch die Augen mit einer Schwarzbrille verdunkelt, wird es schon schwieriger sich zu finden. Techniken, wie man trotz Blindheit am sozialen Leben teilnehmen und sich auch im beruflichen Leben integrieren kann, lernten die Sozialmediziner nicht nur theoretisch, sondern in ganz praktischen Übungen kennen. Einen Tag lang verschafften sich die Mediziner einen eigenen Eindruck von den vielfältigen Möglichkeiten und Hilfsmitteln, von der Selbsterfahrung mit Schwarzbrille und sehender Begleitung, dem Punktschriftunterricht an der Braille-Zeile bis hin zum Besuch bei der BFW-Optikerin, bei der eine Vielzahl an Spezialgläsern und Kantenfilter ausprobiert werden konnte. Sichtlich beeindruckt stellten die Mediziner große Unterschiede im Prozessablauf der Reha fest. Während sich die medizinische Reha lückenlos an eine schwere Erkrankung anschließt, dauert es häufig Jahre, bis eine berufliche Rehabilitation angetreten wird.

2017-10-26: Russische Arbeitsverwaltung zu Besuch im BFW

Gruppenbild der russischen Besucher vor dem Haupteingang des BFW1
Eine hochrangige Delegation von Direktoren und Geschäftsbereichsleitern der russischen Arbeitsverwaltung aus Rosturd und den Regionen Lipetsk und Ulyanivsk besuchten im Oktober das BFW. Die Delegation war zum Gegenbesuch bei der Agentur für Arbeit in Schwäbisch Hall–Tauberbischofsheim. Organisiert wurde der Besuch von der Zentralstelle für Arbeitsvermittlung, Abteilung Internationale Zusammenarbeit der Bundesagentur für Arbeit. Die Gäste freuten sich über die Gelegenheit, sich aus erster Hand darüber zu informieren, wie blinden und sehbeeinträchtigten Menschen mit einer qualifizierten Umschulung der Zugang zum Berufsleben ermöglicht werden kann. Beim Rundgang durch das Haus zeigten sich die Gäste von der Ausstattung, der Unterrichtsgestaltung und vor allem dem Engagement der Reha-Ausbilder sehr beeindruckt.

2017-10-25: Neue Teilnehmervertretung gewählt

Die neue und alte Teilnehmervertretung im Gruppenfoto vor dem Brunnen im Hof
Gleich morgen ums 08:00 Uhr kam am Donnerstag, 19.10., die Vollversammlung aller Teilnehmer im Casino zusammen, um eine neue Teilnehmervertretung zu wählen. Geleitet und durchgeführt wurde die Wahl von Mitgliedern der bisherigen Teilnehmervertretung, Jonas von Kirchbach und Michael Walter. Einstimmig bzw. mit der Mehrheit der Stimmen wurden gewählt: Hörl, Thomas - KBM1702, Reimer, Thomas - IT1707, Kochlöffel, Petra - KBM1702, Weber, Andreas – GR1702. Krause, Oliver - VFA1609 wurde im Amt bestätigt und tritt seine zweite Amtszeit ein. Mit der Erfahrung seiner ersten Amtszeit kann Oliver Krause die neue Vertretung bestens in die Amtszeit begleiten. Wir freuen uns auf die Fortführung der bisherigen sehr konstruktiven und vertrauensvollen Zusammenarbeit und wünschen der neuen Teilnehmervertretung viel Erfolg.

2017-10-07: Parlamentarische Staatssekretärin zu Besuch

Geschäftsführung des BFW mit den Gästen aus der Politik
Welche Lösungen bietet ein Bildungszentrum einem sich wandelnden Markt? Mit welchen Ansätzen und Ideen reagiert das auf Blindheit und Sehbehinderung spezialisierte BFW auf die Neuerungen des Gesetzes zur Stärkung der Teilhabe und Selbstbestimmung von Menschen mit Behinderung (Bundesteilhabegesetz – BTHG)? Zu diesen und anderen Fragen informierte sich die parlamentarische Staatssekretärin aus dem Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS), Gabriele Lösekrug-Möller im BFW Würzburg. In einem intensiven Gedankenaustausch mit der BFW Geschäftsleitung, an dem neben Frau Lösekrug-Möller auch der Bundestagsabgeordnete Bernd Rützel und die Landtagsabgeordneten Volkmar Halbleib und Georg Rosenthal teilnahmen, informierten sich die Gäste aus der Politik über die aktuellen Vorhaben.

2017-10-06: 20 Jahre im Dienste der Gäste

Geschäftsführer Christoph Wutz gratuliert Carmen Geyer,
Sie kennt die Teilnehmer. Weiß ganz genau, wer welche Vorlieben hat und vor allem auch, welche Mengen der eine oder andere braucht, um satt zu werden. Die Rede ist von Carmen Geyer. Als Mitarbeiterin im Service ist sie im Casino eines der freundlichen Gesichter, die den hungrigen Teilnehmern und Mitarbeitern im Casino das Essen servieren. In den vergangenen 20 Jahren wechselten zwar die Aufgaben, stets blieb sie aber der Abteilung Essen und Wohnen, jetzt Integration 3 (Zentrale Dienste), treu. Und dass die Arbeit von Carmen Geyer wertgeschätzt und anerkannt wird, sieht man nicht nur daran, dass ihr Stundenkontingent einige Male aufgestockt wurde. „Sie werden eben gebraucht“, so BFW Geschäftsführer Christoph Wutz, der sich in einer kleinen Feierstunde bei Carmen Geyer für ihren Einsatz und ihr Engagement bedankt.

2017-09-27: Hochzeit in der Gewerblich-Technischen Qualifizierung (GTQ)

Foto: Peter Grieb überrascht Michael Walter mit den Glückwünschen zur Hochzeit
Wenn aus einem Sommerurlaub Flitterwochen werden, dann muss es eine Hochzeit gegeben haben. Michael Walter, im BFW zurzeit in der Ausbildung zum Zerspanungsmechaniker, hat im Urlaub geheiratet. Die anschließenden Flitterwochen führte das Paar nach Island. Michael Walter, einigen sicherlich vom letztjährigen Firmenlauf als „Barfußläufer“ bekannt, engagiert sich in der Teilnehmervertretung. Bei der ersten Sitzung der Teilnehmervertretung mit der Geschäftsleitung nach der Sommerpause gratulierte Peter Grieb, Leiter Integration 2 – Qualifikationen, Kompetenzen, Arbeitswelt – im Namen der Geschäftsführung und überreichte ein kleines Geschenk. Auch wir sagen herzlichen Glückwunsch und alles Gute auf dem gemeinsamen Lebensweg.

2017-09-28: Thorsten Schmitt hat sich getraut

Foto: Thorsten Schmitt mit BFW Geschäftsführer Christoph Wutz neben AHC Leiter Jürgen Hofmann und Sergej Zeißler
Den Sommerurlaub besonders genutzt hat Thorsten Schmitt und ist in den Hafen der Ehe eingelaufen. Nach der Rückkehr aus der Flitterwoche überraschten die Kollegen Sergej Zeißler und Jürgen Hofmann (Leiter AHC) den Frischvermählten mit einer kleinen Feier. BFW Geschäftsführer Christoph Wutz überreichte Thorsten Schmitt ein Geschenk mit den besten Wünschen an Ehefrau Nadine. Den Glückwünschen schließen wir uns an und wünschen dem Ehepaar Schmitt alles Gute auf dem gemeinsamen Lebensweg. Mit der Hochzeit von Thorsten Schmitt bleibt das AHC weiterhin eine reine Männerdomäne, jetzt allerdings eine Abteilung von ausschließlich Ehemännern.

2017-09-28: Vom BFW zu BMW

Foto: Lea Kneidl mit Peter Grieb und Manfred Gerlinger
Es sind auch drei Buchstaben, bedeuten aber so etwas wie einen Sechser im Lotto für eine Studentin. Lea Kneidl beginnt im Oktober ein duales Studium bei BMW. Die Zusage dazu erhielt sie ausgerechnet an dem Tag im BFW, als Peter Grieb, Leiter Integration 2 (Qualifikationen, Kompetenzen, Arbeitswelt), ihr einen Werkvertrag anbieten wollte. Das war dann der Moment, in dem Lea Kneidl uns leider eine Absage erteilte. Aus dem Werkvertrag wurde eine kurzfristige geringfügige Beschäftigung. Und Peter Grieb und Manfred Gerlinger, Leiter Integration 1 (Beratung, Dienstleistung, Vertrieb) überreichten Lea Kneidl statt eines Vertrages ein kleines Abschiedsgeschenk. Jetzt bleibt uns nur vielen Dank zu sagen. Vielen Dank für ein Jahr intensiven Einsatzes und außergewöhnlichen Engagements.

2017-09-29: Bundesfreiwilligendienst (BFD) im BFW

Foto: Laura Eirich, Nina Schneider und Paula Amthor
Vom 01.09.2017 - 31.08.2018 lernen gleich BFDlerinnen über jeweils vier Monate abwechselnd die verschiedenen Abteilungen des Hauses kennen. Alle drei Abiturientinnen hatten sich explizit das BFW als Dienstelle ausgesucht und wollen hier ihre ersten Erfahrungen und Eindrücke in die Arbeitswelt sammeln. Laura Eirich, die sich für das Hotelfach interessiert, beginnt im Internatsmanagement (Integration 3 – Zentrale Dienste), Nina Schneider interessiert sich für Psychologie und startet bei den Psychologen im Assessment von Integration 1 (Beratung, Dienstleistung, Vertrieb). Paula Amthor, die in ihrer Freizeit gerne liest und Inliner fährt, startet in der Integration 2 (Qualifikationen, Kompetenzen, Arbeitswelt) im Sekretariat. Wir wünschen den drei BFDlerinnen eine interessante und spannende Zeit bei uns und sagen nochmals herzlich willkommen im BFW.

2017-09-20: Betriebsausflug der BFW-Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des BFW Würzburg auf dem Weg zum Schützenhof
Der Würzburger Kulturspeicher mit seiner Sammlung Konkrete Kunst war die erste Anlaufstation des diesjährigen BFW-Betriebsausfluges. Aufgeteilt in zwei Gruppen starteten die Führungen durch die Sammlung. Während eine Gruppe eine längere und intensivere Einführung in die Konkrete Kunst erhielt, versuchte sich die andere Gruppe in der Museumspädagogik an ganz praktischen Übungen, wie Puzzleteile zusammenzufügen und serielle Mini-Mobiles zu erstellen. Neben dem Kunstverständnis förderten die Übungen auf jeden Fall den kommunikativen Anteil. In entsprechend fröhlicher und heiterer Stimmung ging es entlang des Mains zum Schützenhof. Nach dem kulturellen Genuss freuten sich die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des BFWs nach der kleinen Wanderung auf das anschließende Mittagessen. Mit dem gemeinsamen Essen in Schützenhof endete der Ausflug.

2017-09-30: Kurswechsel im September

Eine Gruppe von neuen Teilnehmern steht im Kreis an einer überdachten Bushaltestelle
Das BFW begrüßt die neuen Teilnehmerinnen und Teilnehmer in den Maßnahmen Blindentechnische Grundrehabilitation (BTG), Grundkurs Physikalische Therapie (GPT), Telekommunikationsoperator/in (TKO) und Verwaltungsfachangestellte/r (VFA) Zum Willkommensprogramm gehört unter anderem eine Führung in die unmittelbare Nachbarschaft zu wichtigen Anlaufstationen wie Bank, Bäcker und Bushaltestellen. Unter fachkundiger Anleitung von Hellmuth Platz, Reha-Ausbilder für Orientierung und Mobilität und Christiane Heilos, Reha-Ausbilderin für Lebenspraktische Fähigkeiten (LPF) lernen die neuen Teilnehmer die Besonderheiten auf dem Weg kennen und bekommen Tipps zur Orientierung.

2017-09-16: Erste Ergebnisse im Projekt AKTILA-BS

Dr. Daniela Kroos überricht Projektleiterin Monika Weigand en Ergebnisbericht
Im Rahmen eines Projekttreffens am 6. September 2017 im BFW Würzburg konnten sich die Partnereinrichtungen des BMAS-geförderten Projekts AKTILA-BS (Aktivierung und Integration langzeitarbeitsloser blinder und shebehinderter Menschen) über erste Ergebnisse freuen. In einer breit angelegten IST-Analyse hatte das vom Projekt beauftragte Berliner Forschungsinstitut InterVal Arbeitgeber, Leistungsträger und nicht zuletzt arbeitslose blinde und sehbehinderte Menschen zur Integration in das Arbeitsleben befragt und konnte nun in einem ausführlichen Bericht erste Aussagen zu den wesentlichen Vermittlungshemmnissen und Ursachen der Langzeitarbeitslosigkeit treffen. Im nächsten Schritt wird AKTILA-BS daran arbeiten, die aktuell hohe Arbeitslosenquote unter blinden und sehbehinderten Menschen zu verbessern. Den Ergebnisbericht zur IST-Analyse zum Download finden Sie hier.

2017-09-08: „Zeigen, was möglich ist“: 10. Bäder- und Rehatour radelt durch Kirchseeon

Die Teilnehmer der Rehatour, darunter auch BFW-Geschäftsführer Christoph Wutz
Die 10. Bäder- und Rehatour des Krebsverbandes Baden-Württemberg führt in diesem Jahr von Stuttgart nach Venedig. In neun Etappen radeln 40 Menschen mit und ohne Behinderung gemeinsam über die Alpen. Initiator der Tour ist der ehemalige Direktor der Deutschen Rentenversicherung Baden-Württemberg, Hubert Seiter. „Wir wollen mit dieser Aktion zeigen, was mit einer chronischen Erkrankung oder einer Behinderung noch möglich ist“, sagte er auf einem Zwischenstopp im BFW München in Kirchseeon. An die Kostenträger der beruflichen Rehabilitation adressierte Seiter eine Botschaft: „Es ist die gesellschaftliche Aufgabe der Rentenversicherungsträger, Menschen dabei zu helfen, wieder Fuß im Berufsleben zu fassen!“ Er wünsche sich außerdem, dass mehr Initiativen wie die „Reha-Bädertour“ von offizieller Seite initiiert und unterstützt würden. „Selbsthilfe ist zwar sehr billig, aber niemals umsonst zu haben“, betonte Seiter.

2017-08-07: Zahlreiche Interessenten beim Info-Tag für Schriftdolmetscher

Interessentin Selina Roßgardt stellt ihre Schreibleistung unter Beweis
Am 20. Juli fanden Interessenten aus der ganzen Bundesrepublik den Weg ins BFW Würzburg, um sich über die Fortbildung zum Schriftdolmetscher zu informieren. Kursleiterin Monika Weigand stellte die Inhalte und den Ablauf des erfolgreichen Lehrgangs vor, den das BFW in Kooperation mit der Dolmetscheragentur VerbaVoice und dem Sprachen & Dolmetscherinstitut in München nun zum dritten Mal anbietet. Nach der Vorstellung des Kurses hatten die Interessenten Gelegenheit, Ihre Eignung für die anspruchsvolle Tätigkeit des Schriftdolmetschers überprüfen zu lassen. Der nächste Lehrgang beginnt am 19. Oktober 2017, Interessenten für die letzten freien Plätze melden sich bei monika.weigand@bfw-wuerzburg.de.

2017-08-04: DBSV Geschäftsführer Andres Bethke besucht BFW Würzburg

Der Deutsche Blinden- und Sehbehindertenverband (DBSV) ist die Selbsthilfevereinigung der Menschen, die von einem Sehverlust betroffen oder bedroht sind. Andreas Bethke setzt sich in seiner Funktion als Geschäftsführer des DBSV seit Jahren für die Teilhabe blinder oder von Blindheit bedrohter Menschen am Arbeitsleben ein. Auf Einladung von BFW-Geschäftsführer Christoph Wutz besuchte Andreas Bethke das Kompetenzzentrum in Veitshöchheim. Der Besucher zeigte sich beeindruckt von den BFW-spezifischen Angeboten an barrierefreier IT und Indoor-Navigation für blinde Smartphone-Nutzer. Bethke sieht die berufliche Reha vor der Herausforderung, sich insbesondere im Bereich Arbeit 4.0 und Digitalisierung neu aufzustellen Das BFW Würzburg sei dabei auf einem guten Weg, stellte der Gast aus Berlin abschließend fest.

2017-08-03: Auf Exkursion beim Landessozialgericht

Am 25.07. unternahm der Kurs 1609 Verwaltungsfachangestellte (VFA) mit ihrem Ausbilder Reiner Ullrich eine Exkursion zum Landessozialgericht Baden-Württemberg in Stuttgart. Die Teilnehmer konnten an mehreren öffentlichen Verhandlungen als Zuhörer und Zuschauer im Gerichtssaal teilnehmen. Kursleiter Reiner Ullrich ermöglichte die Exkursion, da er selbst seit einigen Jahren auf Vorschlag des Kommunalen Arbeitgeberverbandes ehrenamtlicher Richter am Landessozialgericht Baden-Württemberg und am Sozialgericht Reutlingen ist. Aus diesem Grunde begrüßte der Vorsitzende Richter am Landessozialgericht Auerhammer nach den Gerichtsverhandlungen die Kursteilnehmer vom BFW-Würzburg noch einmal persönlich und stellte sich zur Beantwortung von Fragen und zur Vorstellung der Sozialgerichtsbarkeit besonders zur Verfügung.

2017-08-02: Berufliches Engagement gewürdigt

Geschäftsführer Christoph Wutz und Dr. Dorothea Ackermann
Dr. Dorothea Ackermann, hauptberuflich als Reha-Ausbilderin für blinde und sehbehinderte Menschen im BFW Würzburg aktiv, wurde am 25. Juli für ihre langjährige ehrenamtliche Tätigkeit als Prüferin für die IHK Würzburg-Schweinfurt ausgezeichnet. Seit 10 Jahren engagiert sich die promovierte Germanistin im IHK-Prüfungsausschuss Blinde/Sehbehinderte Telekommunikationsoperatoren. Für diesen Einsatz erhielt Dorothea Ackermann jetzt die Ehrennadel in Silber. Im Rahmen einer kleinen Feierstunde dankten Geschäftsführer Christoph Wutz und Peter Grieb, Leiter der Abteilung Integration 2 (Qualifikationen, Kompetenzen, Arbeitswelt), der Jubilarin für ihr Engagement, das sie mit hohem persönlichem Einsatz verfolgt. „Ich vertrete das BFW Würzburg gerne bei der IHK und freue mich, dass mein Ehrenamt Anerkennung findet“, so die Jubilarin beim Empfang der Ehrennadel.

2017-08-04: Christa Sell in den Ruhestand verabschiedet

Geschäftsführer Christoph Wutz überreicht Christa Sell Blumen zum Abschied
Mit dem Dank von Aufsichtsrat und Gesellschafter verabschiedete BFW-Geschäftsführer Christoph Wutz am 31. Juli Christa Sell in den Ruhestand. Christa Sell war in den fast 30 Jahren Betriebszugehörigkeit stets im Service tätig, meist auf der Etage und, wenn Unterstützung nötig war, half sie auch in der Küche aus. Für diesen Einsatz und ihre Treue zum Haus bedankte sich der Geschäftsführer in einer Feierstunde im BFW-Casino. „Gerne hätte ich die 30 Jahre komplett gemacht, jetzt sind es immerhin 28 Jahre geworden“, so die Jubilarin im Kreise der Kollegen. Der sehr emotionale Abschied von den Kolleginnen und Kollegen zeigte, dass sicherlich nicht nur vielen Teilnehmerinnen und Teilnehmern Christa Sells freundliches Wesen fehlen wird.

2017-07-30: Würzburger Firmenlauf: BFW Würzburg war dabei!

Logos der Sponsoren
Unter dem Motto "Das BFW läuft nur mit uns!" waren auch in diesem Jahr wieder fast 100 MitarbeiterInnen und TeilnehmerInnen des Veitshöchheimer Bildungszentrum für blinde und sehbehinderte Menschen beim Würzburger Firmenlauf 26. Juni 2017 am Start. Teams aus blinden und sehenden Tandemläufern gingen gemeinsam auf die 7,4 km lange Strecke. Organisation und Vorbereitung des Laufes lag in den Händen der Kurse KBM/KIG 1602.Für die tolle Unterstützung mit Geld- und Sachspenden bedanken wir uns herzlich bei unseren zahlreichen Sponsoren!

2017-07-14: Landesschulsportfest zu Gast im BFW

Schülerinnen und Schüler beim Essen im BFW
Das Landesschulsportfest der bayerischen und baden-württembergischen Schulen mit Förderschwerpunkt Sehen fand am 12./13. Juli in Veitshöchheim und Würzburg statt. 200 Kinder und Jugendliche mit ihren Betreuern bevölkerten am Mittwoch, 12.07., für zwei Stunden das BFW. Das Team um Küchenchef Martin Eberle hatte die Aufgabe, in nur 90 Minuten 200 hungrige Sportler zu versorgen. Unterstützt durch Teilnehmerinnen und Teilnehmern aus den Kursen KBM/KIG 1702, wurden die Gäste, die mit Busen aus ganz Bayern und Baden-Württemberg angereist waren, kompetent und freundlich an den Plätzen bedient. Während mit der Essensversorgung alles bestens klappte, spielte leider das Wetter nicht ganz planvoll mit. Gerade als die Sportler sich auf dem Weg ins Stadion machten, begann es heftig zu regnen.

2017-07-13: BFW bildet erstmals im dualen Studium aus

Geschäftsführer Christoph Wutz überreicht Katharina Schlagmüller den soeben von beiden unterzeichneten Vertrag.
Mit Katharina Schlagmüller wird das BFW Würzburg ab September erstmals eine duale Studentin ausbilden. „Besser als hier geht es gar nicht“, so das Fazit von Annika Riedel, Ausbildungs- und Fachkräfteberaterin für das BFW bei der IHK, nach der erfolgreichen Überprüfung des BFWs zur Ausbildungseignung. Mit der Infrastruktur im BFW, das als Bildungseinrichtung blinde und sehbehinderte Teilnehmer zu Kaufmännern/-frauen für Büromanagement umschult, findet Frau Schlagmüller die besten Startbedingungen für ihr duales Studium. Diese Ausbildungsform vereint zwei Ausbildungen. Zum einen die betriebliche Ausbildung zur Kauffrau für Büromanagement, die mit einem IHK- Abschluss endet, zum anderen ein siebensemestriges BWL-Studium an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt, das mit dem Bachelor of Arts abschließt. Was sie im BFW erwartet, kann die zukünftige Auszubildende/Studentin sehr realistisch einschätzen, da sie von Juli 2016 bis Juni 2017 als Bundesfreiwillige im BFW tätig war. „Dieses Jahr war quasi wie ein einjähriger Vorstellungstermin, der uns so überzeugt hat, dass wir diese neue Ausbildungsform gemeinsam mit Frau Schlagmüller als erster Studentin bei uns einführen wollen“, so BFW- Personalentwickler Peter Grieb. „Wir freuen uns mit dem dualen Studium im BFW jetzt eine weitere Qualität der Ausbildung anbieten zu können, mit der wir auch zukünftig für qualifizierte Mitarbeiter als Arbeitgeber interessant bleiben“, ergänzt Geschäftsführer Christoph Wutz bei der Vertragsunterzeichnung.

2017-07-13: Brunnenfest bei Sonnenschein mit Musik und Tanz

BFW-Mitarbeiter und Teilnehmer beim Brunenfest
„Eindeutig die richtige Terminwahl unser Brunnenfest heute zu feiern“, stellte BFW-Geschäftsführer Christoph Wutz in seiner Begrüßung am Donnerstag, 13.07.2017 bei strahlendem Sonnenschein fest. Am Vortag hatten sinnflutartige Regenfälle das Landesschulsportfest der bayer. und baden-württemberg. Schulen mit Förderschwerpunkt Sehen begleitet, die mit ihren ca. 200 Teilnehmern im BFW ihr Mittagessen eingenommen hatten. Der Geschäftsführer dankte allen, die am gestrigen Tage geholfen hatten, und dankte gleich dem Team um Küchenchef Martin Eberle, das auch das Brunnenfest mit seinem Service und den Leckereien vom Grill bestens versorgte, ebenso wie dem Firmenlauf-Projektteam der Kurse KBM/KIG 1602, die im Anschluss an die Begrüßung die Siegerehrung vornahmen. Stellvertretend für das Projektteam dankte der Geschäftsführer Hubert Straubmeier, der gekonnt die Siegerehrung moderierte. Ausgezeichnet wurden nicht nur die schnellsten Läufer, sondern auch die zahlreichen Helfer, ohne deren Einsatz der Lauf nicht möglich gewesen wäre. Alle erhielten Urkunden und eine CD mit Fotoaufnahmen, die zum Großteil von Hubert Straubmeier vor und während des Laufs aufgenommen wurden. Der beschwingten Musik von DJ Jonas von Kirchbach gelang es, dass sogar noch das Tanzbein geschwungen wurde.

2017-07-17: BFW begrüßt neue Mitarbeiterinnen

Carolin Volkenstein und Petra Soeder im BFW Innenhof.
Was gut ist, kehrt wieder? Petra Soeder, einigen noch aus dem Vorjahr aus dem Integrationsmanagement bekannt unterstützt als „neue“ Kollegin in der Abteilung Integration 1 (Beratung, Dienstleistung, Vertrieb) den Bereich RehaAssessment. Die Sozialpädagogin freut sich auf ihre neuen Aufgaben insbesondere im Bereich der Sehhilfenerprobung. Carolin Volkenstein ist an drei Tagen in der Woche gleich für zwei Chefs zuständig. Als Assistentin der Leitung Integration 1, Manfred Gerlinger und der Leitung Integration 2, Peter Grieb, hat die gelernte Bankkauffrau ihre Elternzeit für einen Perspektivenwechsel genutzt. Sie freut sich auf die neue Herausforderung und ihre neuen Aufgaben. Wir wünschen den neuen Kolleginnen alles Gute und wünschen ihnen einen guten Start.

2017-07-04: Fraunhofer Institut zu Besuch im BFW

Karin Hamann vom Fraunhofer Institut probiert eine Braillezeile aus, während Reha-Ausbilderin Marianne Ebert die Funktionsweise erklärt
Ende Juni besuchte Karin Hamann, Kompetenzmanagement Fraunhofer IAO (Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation) aus Stuttgart das Berufsförderungswerk Würzburg. Im Rahmen einer Hausführung gewann Frau Hamann einen intensiven Eindruck über die Arbeitsweise von blinden und sehbehinderten Menschen. Sie zeigte sich beeindruckt von den Möglichkeiten, die sich für blinde und sehbehinderte Menschen bieten. Insbesondere der Unterricht in Punktschrift, der für die Anfänger sogar gänzlich ohne Monitore auskommt, überraschte und beeindruckte den Gast aus Stuttgart sehr. Im Laufe des Treffens wurde vereinbart, gemeinsam an der Entwicklung von Maßnahmen im Berufsbild Lagerlogistiker zu arbeiten.

2017-07-04: Fortbildung zum Certified Reha Professional (CRP) erfolgreich abgeschlossen

Die CRP-Absolventen nach der bestandenen Abschlussprüfung. Darunter Armin Strohmenger, Christiane Heilos und Katharina Weidenbach.
Armin Strohmenger, Christiane Heilos und Katharina Weidenbach dürfen sich ab sofort „Zertifizierte pädagogische Fachkraft für berufliche Rehabilitation (FH, CRP)“ nennen. Sie gehörten zu einer Gruppe von BFW- Mitarbeiterinnen und -Mitarbeitern aus unterschiedlichen Einrichtungen, die im BFW Nürnberg diese Fortbildung absolvierten. An 10 Seminartagen haben sie sich zu Themen wie: Rehabilitationspädagogik, Behinderungsarten, Assessment, Qualitätsmanagement und Rehabilitation unter dem Grundsatz der selbstbestimmten Teilhabe weitergebildet und eine Prüfung abgelegt.

2017-07-01: BFW mit inklusivem Team in Würzburg am Start

Ein Teil der BFW Läufer und Helfer bilden gemeinsam die Buchstaben BFW
Eine bunte Schar von über 100 Läufern, Unterstützern und Helfern bevölkerte auch in diesem Jahr wieder den Platz des BFW Würzburg im Dallenbergbad. Mit der Aufschrift „blind - so what!“ gingen die Teams aus blinden und sehenden Tandemläufern auf die 7,4 km lange Strecke. Organisation und Vorbereitung des Laufes lag in den Händen der Kurse KBM/KIG 1602. Das Feedback auf die Teams neben und auf der Strecke war sehr positiv. Auch der Veranstalter rückte die BFW Läuferinnen und Läufer in den Stadionansagen mehrfach in den Fokus. Erstmals nahmen an dem Lauf auch Teilnehmer aus den Integrationskursen teil. Nicht die schnellste Zeit, sondern das gemeinsame Erleben steht im Vordergrund des Firmenlaufs. Bis auf einen Teilnehmer, der vorübergehend die Dienste der Sanitäter in Anspruch nehmen musste, kamen alle BFW-Läuferinnen und -Läufer wohlbehalten im Ziel an. Nach dem Lauf ist vor dem Lauf.... und auch 2018 wird das BFW sicherlich wieder ein Team stellen.

2017-07-04: BFW Würzburg im Vorstand des Bundesverbandes

Christoph Wutz neben Ludger Peschkes, Direktor BFW Dortmund und bisheriger 1. Vorsitzender des Vorstandes neben seiner Nachfolgerin Dr. Susanne Gebauer und Frank Gottwald
Die ordentliche Mitgliederversammlung des BV der Berufsförderungswerke wählte am 29.06.2017 aus ihren Reihen einen neuen Bundesvorstand. Im neuen Vorstand ist ab sofort auch das BFW Würzburg vertreten und kann so an prominenter Stelle den Belangen der Spezial-BFW Nachdruck verleihen. Gewählt wurden mit einer Amtszeit von drei Jahren: 1. Vorsitzende des Vorstandes Susanne Gebauer, BFW Nürnberg; Stellvertreter und 2. Vorsitzender Frank Gottwald, BFW Köln. Weitere Vorstandsmitglieder sind Hans-Dieter Herter, BFW Birkenfeld; Gerhard Witthöft, DRV Bayern-Süd und Christoph Wutz, BFW Würzburg.

2017-07-03: Ursula Schneider in den Ruhestand verabschiedet

Geschäftsführer Christoph Wutz  überreicht Ursula Schneider einen Blumengruß
Ein großes Verabschiedungskorps hatte sich am Freitag, 30. Juni, im BFW Casino versammelt, um Ursula Schneider nach unglaublichen 37 Jahren im Dienste des BFWs in den Ruhestand zu verabschieden. Geschäftsführer Christoph Wutz bedankte sich in der Feierstunde für ihre Treue zum Haus und ihren Einsatz. Er erinnere sich gut an ihre ersten Begegnungen, als sie ihn mit genauso offenen wie deutlichen Worten über ihre Arbeit auf der Etage im Bereich Wohnen / Internat informiert habe. Diese Offenheit zeichne sie aus, ebenso wie ihr Engagement zum Wohle „ihrer“ Teilnehmer, für die sie freundlich und stets hilfsbereit, eine Konstante in deren Tagesablauf war. Nicht nur wegen ihres Schlusswortes wird Ursula Schneider den Kolleginnen und Kollegen noch lange in Erinnerung bleiben. „Ich habe meine Arbeit geliebt“.

2017-05-25: BMAS Projekt AKTILA-BS sucht noch Teilnehmer

Der Projektbeirat von AKTILA-BS
Am Dienstag, 23.05.2017 begrüßte Geschäftsfüherer Christoph Wutz die Mitglieder des AKTILA-Projektbeirats im BFW Würzburg zu einer konstituierenden Sitzung. Vertreter aus Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Selbsthilfe werden das vom BMAS geförderte Projekt AKTILA-BS begleiten, das sich die Aktivierung und Integration von langzeitarbeitslosen blinden und sehbehinderten Menschen zum Ziel gesetzt hat. Für die im Vorfeld geplante IST-Analyse sucht Projektleiterin Monika Weigand noch blinde und sehbehinderte arbeitslose Menschen, die bereit sind, das Projekt durch die Teilnahme an einem Telefoninterview zu unterstützen. Interessenten melden sich per Mail bei Monika Weigand. Weitere Infos zum Projekt finden Sie hier.

2017-05-02: BFW Würzburg verabschiedet erfolgreiche Schriftdolmetscher/innen

Foto Absolventen und Ausbilder
Das Berufsförderwerk Würzburghat zum zweiten Mal erfolgreich blinde Menschen zu Schriftdolmetschern für hörgeschädigte Menschen ausgebildet. Das bundesweit einmalige Konzept kommt sowohl Sehbehinderten als auch Hörgeschädigten und Gehörlosen zu Gute. Mit Hilfe moderner Computertechnik wandeln Schriftdolmetscher das gesprochene Wort synchron in Schrift um und erleichtern so Hörgeschädigten den Alltag in vielen Bereichen. Die Blinden Sandra Pilz und Alexandra Schlotterer konnten nach einer neunmonatigen Ausbildung bei einer Feier im BFW-Konferenzsaal in Anwesenheit von an der Ausbildung beteiligten Partnern die von Heidrun Wehmeyer vom SDI und Peter Grieb vom BFW überreichten Zertifikate persönlich in Empfang nehmen. Die beiden anderen Absolventen Martin Knopf und Melanie Hambrecht waren per Skype zugeschaltet. BFW-Geschäftsführer Christoph Wutz lobte die Absolventen, mit ihrem Mut und ihr Engagement seien sie ein Vorbild dafür, dass vieles möglich sei, wenn man sich nur traue. Er wünschte ihnen auf ihrem weiteren beruflichen wie privaten Lebensweg weiterhin alles Gute. Nähere Informationen zur Fortbildung Schriftdolmetscher barrierefrei erhalten Sie per Mail an monika.weigand@bfw-wuerzburg.de.

2017-03-31: Erstmals Prämierung für Verbesserungsvorschläge

Foto der Arbeitsgruppe und der Prämierten
Über viele gute Vorschläge freute sich das Ideen-Team mit Sandra Korth, Rainer Eggebrecht und Simone Witttmann. Kurzweilig erklärte das Team in einer kleinen Prämierungsfeier die Kriterien, nach denen die Vorschläge beurteilt wurden. So wurden einige Vorschläge für gut und umsetzungswürdig befunden, gehörten allerdings in die Kernkompetenz des Antragsstellers, sodass dafür keine Prämie ausgelobt werden konnte. Gemäß den in einer Betriebsvereinbarung festgelegten Prämien konnten sich etliche Kollegen über Einkaufsgutscheine in Höhen von Euro 30 freuen. Für besonders wirkungsvolle Vorschläge konnten 250 Euro ausgelobt werden, wie z. B. die Idee, den Zugang zur Eichendorfstraße barrierefrei umzubauen. Über 500 Euro freut sich eine eigens gegründete Gruppe „BB - Barrierefreies BFW“, die gleich mit einer Vielzahl von Einzelvorschlägen angetreten war. Gute Ideen dürfen auch für 2017 eingereicht werden an: ideen@bfw-wuerzburg.de. Die nächste Prämierung findet im Rahmen der Mitarbeiter-versammlung im Dezember statt.

2017-03-19: Zum Saison-Endspurt echte Fans der Würzburger Kickers gesucht

Sehbehinderte Fans auf der Tribüne
Nur noch vier Heimspiele: Zum Endspurt in der 2. Liga brauchen die Würzburger Kickers jetzt nochmal lautstarke Unterstützung! Um die nötigen Punkte für den Klassenerhalt einzufahren, setzen die Rothosen auch auf ihre blinden und sehbehinderten Fans. Die bekommen bei Heimspielen einen besonderen Service geboten: Sehbehinderten-Reporter kommentieren das Spiel für Kickersfans mit Seheinschränkung live und in voller Länge. Und die Begleitperson kommt sogar kostenlos ins Stadion. Für die Mannschaft vom Dallenberg stehen 2017 noch vier Heimspiele an: Am Samstag 1. April kommt Arminia Bielefeld, am Freitag 7. April Hannover 96, am Sonntag 23. April der 1. FC Nürnberg und am Samstag 14. Mai der SV Sandhausen in die Würzburger Flyeralarm-Arena. Alle Informationen zu den Sehbehindertentickets gibt es unter www.wuerzburger-kickers.de/de/tickets/informationen sowie bei der Behindertenbeauftragten Tanja Bartsch unter tanja.bartsch@wuerzburger-kickers.de. Die Mannschaft und die Sehbehindertenreporter der Kickers freuen sich auf Ihr und Euer Kommen!

2017-03-18: Verstärkung im Regional-Center Hannover

Foto Kirsten Braun
Seit dem 1. März unterstützt Kirsten Braun das Regional-Center Hannover des BFW in einem Bundesfreiwilligendienst. Nach einer längeren Familienpause möchte sie sich beruflich neu orientieren. Während des Studiums an der Uni Marburg hat die Theologin in einem Verein mitgearbeitet, der Menschen mit Behinderung in ihrem Alltag unterstützt. Das hat Ihr viel Spaß gemacht und die vielen Kontakte empfindet sie noch heute als Bereicherung. Deshalb war es klar: Eine Neuorientierung soll in Richtung Behindertenhilfe gehen. Privat hört die ausgebildete Pastorin gern klassische Musik und ist viel in Bewegung, wandert, geht Joggen oder kickt mit ihrem 14-jährigen Sohn. Berufserfahrung konnte sie außerdem im Büro sammeln: Zwischen Studium und Gemeindezeit hat sie ihren Lebensunterhalt in der Versicherung bzw. der Arbeitsverwaltung verdient. Nun ist Kirsten Braun gespannt auf ihre Zeit im BFW!

2017-03-17: Regierungspräsident Dr. Paul Beinhofer zu Besuch

v. r. Armin Strohmenger, Ausbilder Industrie, Matthias Noll, Christoph Wutz, Regierungspräsident Dr. Paul Beinhofer, Peter Grieb
Regierungspräsident Dr. Paul Beinhofer und Baurat Matthias Noll von der Regierung von Unterfranken machten sich am Montag vor Ort in Veitshöchheim ein konkretes Bild. Als "inklusives Haus stehen die umfassenden Ausbildungsangebote auch Menschen zur Verfügung, die keine Seheinschränkung haben und aus anderen gesundheitlichen Gründen im BFW qualifiziert werden“, erklärt BFW-Geschäftsführer Christoph Wutz. Bei einem Rundgang durch das BFW überzeugten sich die Besucher vom beeindruckenden Angebot des BFW von elektronischen Hilfsmitteln über Indoor-Navigation und barrierefreie IT bis hin zur Ausbildung von Metallberufen. Gerade in der gewerblich-technischen Qualifizierung wird Inklusion ganz selbstverständlich gelebt und arbeiten sehbehinderte BFW-Teilnehmer und Auszubildende ohne Handicap Hand in Hand zusammen.

2017-03-11: Rudi Brandt seit 35 Jahren im BFW dabei

Thomas Abersfelder, Leiter Integration 3, Rudi Brandt, Christine Emmerling,Geschäftsführer Christoph Wutz,Tagungsmanagerin Ulrike Barthelmes
Er kennt das BFW, als die Umschulungen noch in Würzburg stattfanden und es in Veitshöchheim nur eine Baugrube zu sehen gab. Rudi Brandt, selbst ehemaliger Umschüler der gewerblich-technischen Qualifizierung und seit Jahren zuverlässiger Mitarbeiter im Bereich Service, feierte das seltene Jubiläum von 35 Jahren Betriebszugehörigkeit. „Einer Firma so lange die Treue zu halten ist heute nicht mehr selbstverständlich“, so Geschäftsführer Christoph Wutz, der in einer kleinen Zeremonie Rudi Brandt zu seinem beeindruckenden Jubiläum gratulierte und den Dank des ganzen Hauses überbrachte. Da feiern in Gesellschaft angenehmer ist, konnte gleich ein runder Geburtstag einer Kollegin aus dem Bereich Service mitgefeiert werden. Ulrike Barthelmes, selbst erst seit kurzem im BFW für den Bereich Internat und Tagungsmanagement verantwortlich, überreichte ihrer Mitarbeiterin Christine Emmerling einen Strauß Blumen als Geburtstagsgruß.

2017-03-12: Bundesweiter Fernstudientag - BFW online war dabei!

Preisträger und Gewinner beim Fernstudientag
Auch BFW online, die barrierefreie Lernplattform des BFW Würzburg, war beim Bundesweiten Fernstudientag dabei. Im Online-Center konnten Teilnehmer und Interessierte die vielfältigen Angebote gleich vor Ort ausprobieren. Beim eLearning-Infotreff in der Pausenhalle gab TeleCoach Monika Weigand einen Einblick in die Kursvielfalt der barrierefreien Angebote und zeigte anhand einiger Beispiele, dass BFW online nicht nur im Veitshöchheimer Bildungszentrum, sondern durchaus bundesweit und sogar im benachbarten Ausland genutzt wird. Anschließend konnte Teamleiter Enrico Göbel den eLearner des Jahres vorstellen. Darius Klusas aus dem Kurs Kaufleute für Büromanagement hat die erstaunliche Anzahl von acht Kursen absolviert und durften sich über eine USB-Festplatte als Preis freuen. Glück hatte Laura Ries, die als Siegerin im Gewinnspiel ermittelt wurde und damit ein nagelneues Android-Tablet gewann.

2017-03-04: Projekt AKTILA-BS gestartet

BFW Geschäftsführer Christoph Wutz mit den Projektpartnern und Ehrengästen der Auftaktveranstaltung
Aus ganz Deutschland angereist waren an Aschermittwoch zum Start des Projektes AKTILA-BS (Aktivierung und Integration langzeit-)arbeitsloser blinder und sehbehinderter Menschen) zahlreiche Projektpartner und Ehrengäste. AKTILA-BS hat es sich zur Aufgabe gemacht, herauszufinden, warum trotz einer in der Gesamtschau hervorragenden Wirtschaftslage in Deutschland und einer nun seit über Jahre hinweg sich gut entwickelnden Beschäftigungssituation, die Arbeitslosigkeit bei schwerbehinderten Menschen zumindest nicht im gleichen Maße rückgängig ist wie sonst im Arbeitsmarkt und speziell im zu untersuchenden Segment blinder bzw. sehbehinderter arbeitsloser Menschen bestenfalls stagniert. Das auf drei Jahre angelegte und vom Bundesarbeitsministerium geförderte Projekt soll die Vermittlungshemmnisse identifizieren und neue Integrationsmöglichkeiten erarbeiten und verproben. Mehr ...

2017-03-02: BFW begrüßt neue Mitarbeiter

BFW Geschäftsführer Christoph Wutz mit den neuen MitarbeiterInnen
Nicht nur einen, sondern gleich fünf neue Mitarbeiter konnte Geschäftsführer Christoph Wutz am 1. März begrüßen. Nach einer durchaus schwierigen Phase der Restrukturierung sind neue Ansätze gefunden und in die Realisierung überführt worden. Die „lebenden Beweise“ hierzu sind die neuen Kollegen, denen der Geschäftsführer viel Erfolg und gutes Gelingen wünschte. Die neuen Kolleginnen und Kollegen sind: Ulrike Barthelmes, Integration III, Teamleiterin Internat- Tagungsmanagement, Beate Bonte, Integration II, Sekretariat, Wolfgang Kuhn, Integration I, Vertrieb, Jennifer Ruwe-Petersen, Integration I, Vertrieb, Simone Schodorf, Assistenz Geschäftsführung. Wir wünschen den neuen Kolleginnen und Kollegen alles Gute und wünschen Ihnen einen guten Start.

2017-02-25: BR-Fernsehen dreht DokThema im BFW

Tontechniker und Kameramann bereiten sich auf eine Interviewsituation im Außenbereich vor dem „Roten Punkt“ vor
Das BFW war im Februar Kulisse für eine Dokumentation des Bayerischen Fernsehens unter dem Format „DokThema“. Dokumentiert wird der persönliche Werdegang von Anna Garbe, die im Februar eine Blindentechnische Grundausbildung im BFW begonnen hat. Die junge Frau wurde von einem Filmteam bei verschiedenen Situationen begleitet, an ihrem bisherigen Arbeitsplatz, zu Hause und an ihrem ersten Kurstag im BFW Würzburg. Hier wurde Frau Garbe bei ihren ersten Kontakten mit der Computer-Braille-Zeile gefilmt. Reh-Ausbilder Rainer Eggebrecht gelang es mit Bravour, die Wünsche von Regisseurin, Ton- und Lichttechniker und Kameramann mit den Anforderungen an den Unterricht zu verbinden. Die Dokumentation zum Thema: „Chancen trotz Handicap - wie berufliche Inklusion möglich ist“ wird ausgestrahlt im Bayerischen Fernsehen unter dem Format: DokThema. Fernsehtipp: BR-Fernsehen, Mittwoch, 15.03.2017, 22:00-22.45 Uhr.

2017-02-26: Wanderausstellung „Helfer auf vier Pfoten“

Marco Kaulbars mit seiner Labradorhündin Jessy im Interview mit Marketingleiterin Irene E. Girschner
Die Ausstellung „Helfer auf vier Pfoten – 100 Jahre Blindenführhundausbildung in Deutschland“ vom Deutsche Blinden- und Sehbehindertenverband (DBSV) machte vom 14.02. bis 27.02.2017 Station in Veitshöchheim. BFW-Geschäftsführer Christoph Wutz freute sich bei seiner Begrüßung darüber, dass es gelungen war, die Ausstellung als einzigen Ausstellungsort bislang in Bayern ans BFW zu holen. Karen Heußner, stellvertretende Landrätin und Kulturreferentin der Gemeinde Veitshöchheim zeigte sich einmal mehr beeindruckt vom selbstverständlichen Miteinander im BFW, in dem Inklusion einfach gelebt werde und mit seinen Aktivitäten eine Bereicherung für die Gemeinde sei. Marco Kaulbars, Teilnehmer im BFW berichtete zur Ausstellungseröffnung über seine Erfahrungen mit seiner jungen Labradorhündin Jessy. Sehr häufig nähmen sehende Menschen den Hinweis auf dem Führhundgeschirr „Nicht streicheln, ich arbeite“ nicht ernst. Besonders Kindern wollten das Tier streicheln und gefährdeten damit die Arbeit mit seinem Hund und seine Sicherheit. Marco Kaulbars beantwortete auch viele Fragen, die von Besuchern der Ausstellungseröffnung gestellt wurden. Die Vernissage war Bestandteil der Orientierungswoche zum Kurwechsel im Februar. Die neuen Kursteilnehmer bekamen damit nicht nur wichtige und interessante Informationen über den Umgang mit Führhundgespannen, sondern auch einen Einblick in die Marketingtätigkeiten des BFWs.

2017-02-23: Chefsache Inklusion Südwest

v. l.: Klaus Krebs (BFW Schömberg), Christoph Wutz (BFW Würzburg), Hans-Dieter Herter (BFW Mainz), Niels Reith (BV BFW), Heinz Werner Meurer (BFW Koblenz), Matthias Nagel (BMAS)
Am 17.01.2017 endete bei SAP in Walldorf das vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) geförderte Expertenforum "Chefsache Inklusion". Der Bundesverband Deutscher Berufsförderungswerke (BV BFW) hatte 2014 den Grundstein für dieses Netzwerkformat gelegt. Das Expertenforum beschäftigte sich mit Erfahrungen und Erwartungen von Unternehmen, die sich nicht nur für den Erhalt der Beschäftigungsfähigkeit Ihrer Mitarbeiter engagieren, sondern auch für die Einstellung von Menschen mit gesundheitlichen Einschränkungen. Auch in Walldorf diskutierten die Teilnehmenden die Chancen von Inklusion für die Wirtschaft und den Beitrag der 28 Berufsförderungswerke zur Fachkräftesicherung. Das BFW Würzburg war aufgrund seiner Reichweite im Süddeutschen Raum auch auf dieser Veranstaltung vertreten.

2017-02-23: Große Freude im Kuratie Kindergarten

von links: BFW-Geschäftsführer Christoph Wutz bei der Scheckübergabe im Kindergarten
Mit einer Polonaise, Gesang und Helau wurde Geschäftsführer Christoph Wutz heute (am Altweiberfasching) von den Kindern des Kuratie Kindergartens empfangen. Grund für den Besuch war die Übergabe eines Schecks in Höhe von 250 Euro. Das Geld stammt aus dem Verkauf von Surprise-Packs auf der alljährlichen gemeinsamen Weihnachtsfeier von Mitarbeitern und Teilnehmern des BFWs. Ein lang ersehnter Experimentiertisch vor allem für die ganz kleinen Kindergartenkinder konnte damit angeschafft werden und wurde von den fröhlich feiernden Kindern sofort in Beschlag genommen.

2017-01-23: BFW für Innovationspreis für digitale Bildung nominiert

Alle Nominierten beim Gruppenfoto, darunter auch Monika Weigand, BFW-Projektleiterin, neben ihrem Kollegen Ernst Heßdörfer
Der delina Innovationspreis, der vom Digitalverband Bitcom vergeben wird, will neue Trends im Bereich des digitalen Lernens aufgreifen, innovative Ideen fördern und ihnen Sichtbarkeit geben. Das BFW Würzburg nahm erstmals an diesem Wettbewerb teil und schaffte es aus dem Stand gleich in die Nominierungsränge mit der eingereichten Fortbildung zum Schriftdolmetscher barrierefrei. Die Preisverleihung und Bekanntgabe der Gewinner fand am 24.01.2017 im Rahmen des Trendforums auf der Messe für digitale Bildung LEARNTEC in Karlsruhe statt. Und tatsächlich ging am Ende der Preis in die Schweiz. „Bei über 100 Bewerbungen für diesen Preis zu den drei Nominierten innerhalb unserer Kategorie zu gehören, ist allein schon ein großer Erfolg“, freut sich Projektleiterin und TeleCoach Monika Weigand auch nach der Verleihung. Der Innovationspreis für digitale Bildung „delina“ steht unter der Schirmherrschaft der Bundesministerin Prof. Dr. Johanna Wanka und wird in den Kategorien School, Campus, Start-up und Professional verliehen.

2017-01-15: Neujahrsempfang im Zeichen der Kooperation

Gruppenfoto der Ehrengäste
Was haben ein QR-Code und ein „barrierefreier Wein“ mit einer „Hindernisbeseitigungsanstalt“ zu tun? Das erfuhren die zahlreichen Gäste beim traditionellen Neujahrsempfang im BFW. Beim Live-Dolmetschen von zwei blinden Schriftdolmetschern für einen hörgeschädigten Gast bekamen die Besucher des Empfangs zudem einen Eindruck davon, wie durch Innovationen Hindernisse beseitigt werden können. Nach der Begrüßung durch Geschäftsführer Christoph Wutz ging Andreas Halbig, BBW-Geschäftsführer und laut Christoph Wutz „Verbündeter“, in seinem Grußwort auf die Zusammenarbeit zwischen BFW und BBW ein. Industrie 4.0, Berufsbildung 4.0 und die Suche nach Fachkräften waren einige Punkte, die Wolfgang Fieber, Vorstandsvorsitzender des Bezirks Unterfranken der Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft (vbw), für die Arbeitgeber ins Spiel brachte. Monika Weigand, TeleCoach und Ausbilderin im BFW-Würzburg zeigte eindrucksvoll, wie Webseiten barrierefrei gestaltet sein müssen, damit blinde und sehbehinderte Anwender das Internet nutzen kann. Alle Gäste erhielten zum Abschluss druckfrisch die neue Kompetenzbroschüre.

2017-02-10: AZAV Überwachungsaudit bestanden und DIN ISO 9001 erfolgreich rezertifiziert

(v.l.): BFW Geschäftsführer Christoph Wutz, Auditorleiter Georg Beatzel, QM-Beauftragter Jürgen Hofmann
Mit Lob, Empfehlungen und einem beeindruckten Auditor endete das mehrtägige Audit des TÜV Rheinland. „Das BFW Würzburg ist äußerst personenzentriert unterwegs.“ Mit diesem Satz bestärkte Auditor Georg Beatzel Geschäftsführer Christoph Wutz ausdrücklich darin, den im Zuge der Restrukturierung eingeschlagenen Weg konsequent weiterzugehen. Dabei sieht der Auditor das Unternehmen an der Spitze einer Entwicklung, die das Qualitätsmanagement auf möglichst breite Basis im Unternehmen nicht nur verankern will, sondern dies auch kann und tut. Für die abgeprüften Einzelthemen wie den Umstieg auf RIOS, das Clearing, die Rolle der Prozessverantwortlichen, das Handling von Hygiene- oder Arbeitssicherheitsanforderungen, die Aufnahme eines neuen Berufsbildes, einer neuen Zielgruppe bis hin zur Entwicklung der neue Kompetenzbroschüre und der Willkommenskultur erhielt das BFW viel Lob und Anerkennung. Als schöner Nebeneffekt wurde deutlich, dass wir mit der geänderten Arbeitsweise schon jetzt die Anforderungen der neuen DIN ISO 9001 erfüllen, obwohl das BFW erst im kommenden Jahr nach der neuen Prüfmarke beurteilt werden wird.

2017-02-08: Julian Pölloth neuer Küchenmeister im BFW

von links: BFW-Geschäftsführer Christoph Wutz, Küchenmeister Julian Pölloth
Gut genutzt hat Julian Pölloth seine Zeit im BFW. Noch nicht einmal zwei Jahre im Haus, hat er die einjährige Meisterschule schon hinter sich gebracht und im Januar seine letzte Prüfung zum Küchenmeister abgelegt. Damit hat der 35-jährige Veitshöchheimer einen weiteren Anker in seine bewegte Biographie gesetzt. 15 Jahre lang sammelte er auf der ganzen Welt Eindrücke und Geschmackserlebnisse. Von Südfrankreich aus in die USA und dann – meist auf größeren Yachten – war er viele Jahre als Koch auf dem Mittelmeer und auf dem Atlantik unterwegs. Gelernt hat der sympathische Blondschopf seinen Beruf als Koch schon in jungen Jahren in der Uni-Mensa am Würzburger Hubland. Jetzt freut sich das Team um Küchenchef Martin Eberle und Diätkoch Jürgen Heusler über die weitere qualitative Verstärkung. Und die Mitarbeiter und Teilnehmer freuen sich über neue lukullische Erlebnisse, die jetzt häufiger zu genießen sein werden.

2016-12-20: Moritz Franke seit 10 Jahren im BFW

Geschäftsführer Christoph Wutz neben dem Jubilar Moritz Franke und Leiter Assessment Manfred Gerlinger
Wenn im BFW vom „Klebe-Effekt“ gesprochen wird, ist damit üblicherweise die Situation gemeint, dass Teilnehmer innerhalb des betrieblichen Praktikums ihre Praktikumsgeber von ihrer Arbeit so überzeugen, dass daraus am Ende der Umschulung ein Arbeitsplatz entstehen kann. Bei Moritz Franke gab es auch einen „Klebe-Effekt“, nämlich den vom Zivildienstleistenden zum Rios-Systembetreuer. In den vergangenen 10 Jahren hat er dabei viele Bereiche des BFW kennengelernt. Dieses umfangreiche Wissen kann der gelernte Orgelbauer bei seiner Tätigkeit in der Aufnahme und Verwaltung von Teilnehmern und RIOS Systembetreuer bestens einsetzen. Denn gerade in der aktuellen Einführungsphase von RIOS ist es wichtig, dass die richtigen Register gezogen werden. Im Rahmen einer kleinen Feierstunde überreichte Geschäftsführer Christoph Wutz dem Jubilar einen Bocksbeutel mit einem besonderen Etikett: den ersten „barrierefreien Wein mit QR-Code und Punktschrift“.

2016-12-20: Reha-Ausbilderin Birgit Rölle verabschiedet

Eine eigene Abschiedsband hat die Verabschiedungsfeier  mit besonderen Texten über Birgit Rölle bereichert.
Wer sie sieht, kann es kaum glauben - nach 22 Arbeitsjahren im BFW geht Reha-Ausbilderin Brigitte Rölle in den Vorruhestand. Herzblut, jugendlicher Elan und eine liebevolle Zugewandtheit zeichnen Birgit Rölle und ihre Arbeit mit und für die Teilnehmenden aus, so Leiter Qualifizierung Peter Grieb in seiner Rede zur Verabschiedung. In nahezu allen Bereichen des BFW war Birgit Rölle erfolgreich tätig. Sei es als Qualitätsmanagerin, Sicherheitsbeauftragte, eLearning-Autorin oder Online-Trainerin, überall engagierte sie sich mit Leidenschaft für ihre Vision, den Teilnehmern Wege in die berufliche Selbstständigkeit zu ebnen. Ihr vielfältiges Wissen und ihre Flexibilität brachte ihr unter den Kollegen die anerkennende Bezeichnung als „Allzweckwaffe“ ein. Grund genug für Peter Grieb Birgit Rölle den (nicht ganz ernst gemeinten) „Leibnitz-Preis-Spezial“ in Form einer entsprechenden Packung Kekse zu überreichen. Dass mit Birgit Rölle eine geschätzte und vor allem sehr beliebte Kollegin „vom Hof“ geht, zeigte das große Verabschiedungscorps, das sich am 10.12. im Casino zur Verabschiedung versammelt hatte.

2016-12-08: BFW ist Kompetenzzentrum für barrierefreie IT

v. l. TeleCoaches Monika Weigand und Ernst Heßdörfer, Petra Kowalewski vom (DVBS) und EDV-Ausbilder Peter Staubach, BFW-Geschäftsführer Christoph Wutz und Projektleiter Karsten Warnke
Das BFW Würzburg ist ab sofort eines von bundesweit 16 Kompetenzzentren für barrierefreie IT. Die Auszeichnung erfolgte am 05.12.2016 im Rahmen des vom Deutschen Verein der Blinden und Sehbehinderten in Studium und Beruf (DVBS) durchgeführten Projekts „Barrierefreie IT für inklusives Arbeiten – BIT inklusiv“. Mehr als 70 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben den Grundlagenkurs für barrierefreie IT erfolgreich absolviert. Mit dem hinzugewonnenen Know-how ist das BFW Würzburg nun gut aufgestellt, Unternehmen genauso wie dem öffentlichen Dienst Beratungs- und Qualifizierungsangebote zu machen, damit insbesondere blinde und sehbeeinträchtigte Menschen möglichst ohne IT-Barrieren an der Digitalisierung der Arbeitswelt teilhaben können.

2016-11-20: Selbstverteidigung für Sehbehinderte und Blinde

Trainer Armin Nembach übt mit zwei Teilnehmerinnen Abwehrtechniken mit dem Langstock
Am 12. November fand nach der guten Resonanz des letzten Kurses im Juni in der BFW-Turnhalle wieder ein Selbstverteidigungskurs für sehbehinderte und blinde Teilnehmerinnen und Teilnehmer statt. Das Besondere an diesem Kurs ist der Trainer, Armin Nembach. Selbst geburtsblind ist er seit vielen Jahren aktiv und trainiert in verschiedenen Kampfsportarten. Um das individuelle Sicherheitsempfinden zu erhöhen, bekamen die Kursteilnehmer nicht nur viele Tipps und gute Ratschläge, sondern vor allem ein reales Training. Als außerordentlich effektiv zeigten sich dabei die Übungen mit den Langstock, der ebenfalls als Element der Selbstverteidigung eingesetzt werden kann. Das Resümee der Teilnehmer fiel entsprechend positiv aus: "Die Techniken sind das, was ich brauche", "Man kann sich in gefährlichen Situationen wehren". Reha-Ausbilderin Martina Junker wird daher auch im kommenden Jahr wieder Kurse organisieren.

2016-11-08: Christiane Heilos seit 35 Jahren im BFW

Die Jubilarin Christiane Heilos mit Blumen, flankiert von Geschäftsführer Christoph Wutz und Teamleiterin Vormaßnahmen Silvia Schlagmüller mit Leiter Qualifizierung Peter Grieb
Ein handschriftlicher Lebenslauf war vor 35 Jahren nicht unüblich. Der Lebenslauf von Christiane Heilos war dazu noch in Bilderbuchhandschrift geschrieben – nicht nur deshalb zeigte sich BFW-Geschäftsführer Christoph Wutz beeindruckt von der Jubilarin. Die Reha-Ausbilderin für Lebenspraktische Fähigkeiten hat sich in den 35 Jahren ihres Wirkens mit Herzblut und Hingabe in den verschiedenen Stationen im Haus immer für Ihre Teilnehmer und das BFW eingesetzt. Deswegen genießt sie einen exquisiten Ruf unter den Teilnehmern und auch bei den Kollegen ist Christiane Heilos für ihre anpackende und zuverlässige Art bekannt und beliebt. Erst vor kurzem ist es dank Ihres Einsatzes gelungen, ein geradezu revolutionäres neues Konzept zum Erlernen der Braille-Schrift einzuführen. Im Rahmen einer kleinen Feierstunde bedankte sich Christoph Wutz auch Namen der Gesellschafter für ihren Einsatz und ihr Engagement.

2016-11-08: Manfred Gerlinger seit 35 Jahren im BFW

Manfred Gerlinger erhält aus den Händen von Geschäftsführer Christoph Wutz ein Jubiläums-Präsent
Über 35 Jahre ist Manfred Gerlinger, Leiter der Abteilung RIM und Zentraler Ansprechpartner für Kostenträger, im BFW Würzburg tätig. Geschäftsführer Christoph Wutz ging in einer kleinen Feierstunde auf die beeindruckende Karriere von Manfred Gerlinger ein. Der studierte Sozialpädagoge war in nahezu allen Bereichen im BFW tätig. Manfred Gerlinger, von vielen Kollegen sehr wertschätzend als "wandelndes BFW-Lexikon" bezeichnet, hat sein Wissen über die Jahre hinweg in vielen Fortbildungen beständig erweitert. Er gehört zu den wenigen, die das BFW vor 1980 noch im Rohbau gesehen haben. Zu jener Zeit absolvierte Manfred Gerlinger ein Praktikum im BFW und gehört somit eigentlich schon 36 Jahre zum "Haus". Christoph Wutz bedankte sich bei dem Jubilar auch im Namen der Gesellschafter für das berufliche Engagement.

2016-11-08: Spannende Spiele in der BFW-Sporthalle

Mannschaftsbild mit allen Teilnehmern des Torballturniers nach der Siegerehrung in der BFW-Sporthalle
Reha-Ausbilderin und Organisatorin Martina Junker konnte am vergangenen Montag sechs Turniermannschaften in der BFW-Sporthalle begrüßen. Die gemeldeten Mannschaften zeigten ein wunderbar heterogenes Teilnehmerfeld. Von reinen Männerteams mit hohem Leistungsanspruch über Mixed-Teams aus Männern und Frauen und Teams aus unterschiedlichen Kursen, jeder interessierte Spieler konnte eine Mannschaft finden und teilnehmen. In spannenden Fights mit begleitenden Motivationsgesängen, die an isländische Fußballfans erinnerten, wurde unter großer Unterstützung der Zuschauer der Turniersieg ausgespielt. Als Überraschungssieger gewann die Mannschaft um Geschäftsführer Christoph Wutz und Leiter Administration Thomas Abersfelder. Zur Verstärkung hatte sich die Geschäftsführung die Bundesfreiwilligendienstleisterin Katharina Schlagmüller ins Team geholt, die damit nicht nur den Altersdurchschnitt dramatisch senkte, sondern auch wichtige Spielpunkte erzielte. Nach der Siegerehrung nahm Geschäftsführer Christoph Wutz der Organisatorin das Versprechen ab, die Turnierfrequenz zu erhöhen, von einmal auf mindestens zweimal pro Jahr - sehr zur Freude der jubelnden Teilnehmer und Zuschauer.

2016-10-19: Renate Groß-Fiebig verabschiedet

Renate Groß-Fiebig im Kreise ihrer Kolleginnen und Kollegen – während der
Mit Gesang, Gitarrenklang und selbstverfassten Gedichten wurde Reha-Ausbilderin Renate Groß-Fiebig in den Ruhestand verabschiedet. Die Kolleginnen und Kollegen der Abteilung Qualifizierung bereiteten ihrer langjährigen Kollegin und Interims-Abteilungsleiterin einen bewegenden Abschied. In der launigen "Nicht-Laudatio" von Teamleiter Individuelle Maßnahmen Oliver Schroeder genauso wie in den eigens umgeschriebenen Liedern des "Qualifizierungs-Chors" klangen immer wieder die besonderen Stärken von Renate Groß-Fiebig durch. In über 30 Berufsjahren hat sie sich mit großem Einsatz für eine qualitätsvolle Ausbildung stark gemacht. Als Vertreter der Geschäftsführung bedankte sich Thomas Abersfelder, Leiter Administration, für das langjährige hohe berufliche Engagement bei Renate Groß-Fiebig, die in ihrer neue "Freizeit" jetzt ihre vielen Hobbys und ausgedehnten Reisepläne umsetzen kann.

2016-10-18: BITinklusiv-Tagung im BFW

Blick in den Tagungsraum
An die 60 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus ganz Deutschland hatten Anfang Oktober den Weg ins BFW Würzburg gefunden, um verschiedene Verfahren zur Prüfung von PDF-Dokumenten und Anwendungsprogrammen auf Barrierefreiheit zu testen. Für die Schulung und den regen Gedankenaustausch war das BFW Würzburg zum einen wegen seiner zentralen Lage in der Mitte Deutschlands ausgewählt worden. Zum anderen, weil man genau an einer Stelle tagte, in der die Prüfverfahren ihre ursächliche Anwendung finden – in einem Bildungszentrum für blinde und sehbehinderte Menschen. Nach zwei arbeitsreichen Tagen waren die Organisatoren von BIT inklusiv voll des Lobes über die angenehmen Tagungsräume und die Betreuung durch das Team vom Tagungsmanagement.

2016-10-17: Beeindruckende und prickelnde Begegnungen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des BFW-Würzburgs vor der Sektkellerei Höfer in der Zellerau
Der alljährliche Betriebsausflug führte die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen des BFW Würzburg in diesem Jahr zur Werkstatt der Blindeninstitutsstiftung. Aufgeteilt in mehrere Gruppen und unter fachkundiger Führung von Personal und Mitarbeitern der Werkstätte, erhielten die Besucher einen umfassenden Eindruck von der intensiven und nachhaltigen Arbeit, die in den Werkstätten geleistet wird. Nach einer Selbsterfahrung im Snoozel-Raum und mit dem Airtramp ging es weiter zur Sektkellerei Höfer. In den tiefen Kellergewölben erfuhr die Gruppe viel Wissenswertes rund um die Produktion von traditionellem Champagner. Nach so viel theoretischem Input durfte eine kleine Degustation von prickelndem fränkischem Winzersekt natürlich nicht fehlen. Mit einem gemeinsamen Mittagessen im Alten Kranen endete der Ausflug.

2016-10-09: Enviter – Jahrestagung in Plovdiv, Bulgarien

Geschäftsführer Christoph Wutz präsentiert seinen internationalen Kollegen einige Auszüge der Arbeit des BFW Würzburg
Enviter, das europäische Netzwerk der Blinden- und Sehbehinderteneinrichtungen, tagte vom 20. bis 22. September in Bulgarien. Erstmals unter den mehr als 50 Teilnehmer aus 16 europäischen Ländern auch das BFW Würzburg. Als neues Mitglied stellte Geschäftsführer Christoph Wutz den internationalen Kollegen die Arbeit des Würzburger Berufsförderungswerks vor. Auf besonderes Interesse stießen die technischen Angebote des BFW Würzburgs, wie Indoor-Orientierung mit iBeacons und BFW online, die erste eLearning-Plattform speziell für Blinde. Neben dem wertvollen Austausch mit Fachkollegen aus den EU-Mitgliedstaaten auf allen Ebenen wurden die Möglichkeiten gemeinsamer europäischer Projekte diskutiert. Die nächste Enviter-Konferenz wird 2017 in Düren stattfinden. Mehr Infos unter: www.enviter.eu.

2016-09-27: Als Rehabilitationslehrer für Orientierung und Mobilität seit 30 Jahren im Einsatz

Peter Grieb, Leiter Qualifizierung und Silvia Schlagmüller, Teamleiterin Vormaßnahmen, neben dem Jubilar Hellmuth Platz und Geschäftsführer Christoph Wutz
Wer iBeacon für einen besonderen Frühstücksspeck hält, der kennt Hellmuth Platz nicht. iBeacon ist ein fingerhutgroßer Sender, der Indoor-Navigation ermöglicht und ein weiteres Hilfsmittel, mit dem Hellmuth Platz blinde BFW-Teilnehmer in die Lage versetzt, selbstständig von A nach B zu kommen. Geschäftsführer Christoph Wutz, Leiter Qualifizierung Peter Grieb und Silvia Schlagmüller bedankten sich bei dem Jubilar für seine Neugierde, die ihn immer wieder zu erstaunlichen neuen Lösungen führt. So war es auch sein Interesse an der Sprachausgabe beim iPhone, das dazu führte, diese „kostenlose“ Technik als Alltagshelfer für Blinde und Sehbehinderte zu erschließen. Mit der Konsequenz, dass Hellmuth Platz nun Rehabilitationslehrer aus anderen Einrichtungen im Umgang mit dieser Technik schult. Egal ob mit technischen Hilfsmitteln oder mit dem Langstock. Wer von Hellmuth Platz geschult wird, lernt seinen Weg zu gehen – selbstständig.

2016-09-27: Daniela Jung seit 10 Jahren im BFW

Daniela Jung mit Geschäftsführer Christoph Wutz und Teamleiterin Hauptmaßnahmen Christine Haupt-Kreutzer mit Leiter Qualifizierung Peter Grieb
Voll des Lobes war Teamleiterin Hauptmaßnahmen Christine Haupt-Kreutzer aus Anlass des zehnjährigen Dienstjubiläums ihrer Mitarbeiterin, der Reha-Ausbilderin Daniela Jung. „Bei Frau Jung weiß ich, dass sie die Aufgaben, die sie übernommen hat, nicht nur termingerecht erledigt, sondern darüber hinaus auch mit exzellenten Ergebnissen abschließt“, so Christine Haupt-Kreutzer. Bester Beweis für diese These sind wieder die herausragenden mündlichen Prüfungsergebnisse des aktuellen VFA-Kurses unter der Leitung von Frau Jung, den vier Prüflinge mit sehr gut absolvierten. Geschäftsführer Christoph Wutz, Leiter Qualifizierung Peter Grieb und Christine Haupt-Kreutzer bedankten sich bei der Jubilarin für Ihr großes berufliches Engagement. Ihr Einsatz sei umso bemerkenswerter, da sie um den Spagat zwischen Beruf und Familie wüsste und um die Konflikte, wenn gleichzeitig zu Hause der noch kleine Sohn auch auf die Mutter warte.

2016-09-24: Neue Maßnahmen im BFW Würzburg - auch für blinde und sehbehinderte Geflüchtete

Unterricht im Deutschkurs für Flüchtlinge
Für die Vermittlung von geflüchteten Menschen können JobCenter und Agenturen auf die Leistungen aus dem Reha-Assessment im BFW zurückgreifen. Seit Jahren hat sich das BFW Würzburg Kompetenzen in der Betreuung fremdsprachiger Rehabilitanden erworben. Ab Herbst bietet das BFW verschiedene Maßnahmen an, angepasst an die Bedarfe von behinderten Geflüchteten. Schwerpunkte liegen in der Vermittlung der Kultur ,der Lebens- und Arbeitswelt und in der berufsbezogenen Sprachförderung. Kundengespräche und Kontakt zu den Arbeitskollegen sollen dann selbstverständlich möglich werden. Mehr Info zur Integration von Geflüchteten bei Christine Haupt-Kreutzer, Tel.: 0931 9001-880.

2016-09-24: Zeigen was möglich ist: 9. Bäder und Reha-Tour - BFW Würzburg radelte mit

Logo der Bäder- und Rehatour
Vom 2. Bis 10. September fand die 9. Bäder- und Reha-Tour statt. Seit neun Jahren fahren gesunde, chronisch kranke oder behinderte Teilnehmer gemeinsam. Zeigen, was möglich ist, das ist Inklusion. Das heißt werben für die Rehabilitation nicht nur als wichtiges Angebot zur Wiedereingliederung von behinderten und chronisch kranken Menschen in Beruf und Gesellschaft. Initiator der Bäder- und Reha-Tour Hubert Seiter, ehrenamtlicher geschäftsführender Vorstand des Krebsverbandes Baden-Württemberg sagt: "Inklusion ist viel mehr als nur Integration. Bei uns gehören alle zum Team, sind alle herzlich willkommen!" Und so ist das BFW Würzburg in diesem Jahr auch wieder bei der Tour dabei gewesen. Der Krebsverband Baden-Württemberg hat die Schirmherrschaft der Tour 2016 übernommen. In diesem Jahr wurden mit der Tour Spenden für Projekte des Krebsverbandes Baden-Württemberg e.V. gesammelt. Spendenkonto Krebsverband Baden-Württemberg, Stichwort: Bäder- und Reha-Tour 2016, Landesbank Baden-Württemberg, IBAN: DE97 600501010001013900, BIC: SOLADEST600

2016-09-09: Bundesfreiwilligendienstleisterinnen im BFW

Die neuen BFDlerinnen: Katharina Schlagmüller (links) mit Lea Kneidl
Seit 1. September komplettiert Lea Kneidl das BFDLerinnen-Team im BFW. Gemeinsam mit Katharina Schlagmüller unterstützt die 19-jährige Veitshöchheimerin zunächst das Team im Empfang. Damit ist sie genau dort, wo sie gerne arbeitet. Direkt bei den Menschen. Das war auch der Grund, warum sich die begeisterte Klavierspielerin für das BFW entschieden hat. „Ich will einen anderen Blickwinkel bekommen und verstehen, wie sich blinde oder andere behinderte Menschen fühlen“. Darum jobbt die Abiturienten schon seit einiger Zeit auch im St.-Joseph-Stift in Eisingen. Ob das Arbeiten mit behinderten Menschen auch ein Berufsziel werden könnte, im Bereich Sozial-oder Sonderpädagogik? Diese Fragen will sich Lea Kneidel in ihrem BFDLer Jahr beantworten. Vielleicht ja beim Joggen im Wald?

2016-09-03: diwa Personalservice beeindruckt von der Qualität der Ausbildung

Leiter Assessment Manfred Gerlinger, Prokuristin Sandra Claus, diwa Personalservice  neben Sabine Zürn (RIM) und Robert Freumuth, Geschäftsführer MyHandicap
Sandra Claus, Prokuristin und Vertriebsleiterin beim Personaldienstleister diwa Personalservice GmbH in München, und Robert Freumuth, Geschäftsführer der privaten Stiftung MyHandicap, besuchten das BFW. In einem intensiven Gespräch ging es darum herauszufinden, für welche Bereiche der Arbeitsvermittlung das BFW passende Ausbildungsgänge anbieten kann. Manfred Gerlinger, Leiter der Abteilung Assessment, und Sabine Zürn vom Reha und Integrationsmanagement (RIM), stellten die Arbeit ihrer Abteilungen vor, die bundesweit Arbeitgeber zur beruflichen Integration beraten, z. B. in der Maßnahme "Berufliche Anpassung und Fortbildung" (BAF). Die Besucher hospitierten bei BFW Reha-Ausbilder Peter Staubach während einer individuellen Anpassungsschulung. Vor dem Hintergrund einer eben absolvierten Selbsterfahrung mit der Schwarzbrille waren die Besucher noch nachhaltiger beeindruckt davon, dass ein blinder Teilnehmer von einem blinden Ausbilder geschult wird.

2016-08-29: BFW Würzburg auf dem VBS-Kongress vertreten

Kongress-Logo
Vom 1. bis 5.August fand in Graz auf dem Gelände der Karl-Franzens-Universität der europaweit größte Kongress für Blinden und Sehbehindertenpädagogik statt, den der Verband der Blinden- und Sehbehindertenpädagogik (VBS) im Turnus von 4 Jahren veranstaltet. "Perspektiven im Dialog" lautete das Motto der diesjährigen Veranstaltung. Referenten und Experten aus verschiedenen europäischen Ländern sprachen zu Themen wie Augenheilkunde, Medizintechnik, neue wissenschaftliche Erkenntnisse, Behindertenpädagogik und inklusive Ausbildungen. Zielgruppen waren vor allem Pädagogen, Betreuungspersonal, Ärzte, Studierende, Betroffene und Angehörige. Mit Monika Weigand war auch das BFW Würzburg auf dem Kongress vertreten. Frau Weigand nutzte die Gelegenheit, um den interessierten Besuchern die barrierefreie Fortbildung zum Schriftdolmetscher im Rahmen eines Vortrags vorzustellen. Der Kurs, der berufsbegleitend absolviert werden kann, eröffnet blinden und sehbehinderten Menschen eine völlig neue berufliche Perspektive. Mehr Informationen finden Sie unter www.bfw-wuerzburg.de/modeler.php?contentid=181 .

2016-07-30: Brunnenfest mit außergewöhnlichen Läufern

Bianca Ohmann verteilt Urkunden ann die erfolgreichen Läufer
Während es draußen heftig regnete, begrüßte Prokurist Thomas Abersfelder die Gäste und die Musiker Katrin Pickel und Thilo Stark vom Vinzenz-Midnight-Project im Casino. Höhepunkt des Festes war die Prämierung der Teilnehmer am Firmenlauf. Ausgezeichnet wurden die schnellsten Herren und Damen und die schnellsten blinden Läufer und Läuferinnen. Als außergewöhnlichsten Läufer hatte das Orga-Team Igor Kalaschnik ausgewählt, der unter dem tosenden Applaus der Gäste seine Urkunde entgegennahm. Daneben gab es weitere außergewöhnliche Läufer zu feiern: den größten (im Sinne von längsten) Läufer mit 2,11 m (Tobis Galetz), die vermutlich kleinste erwachsene Läuferin mit 1,45 m (Julia Krekeler), den einzigen Läufer aus Eritrea (Elias Teklesenbet) und den einzigen Barfuß-Läufer des gesamten Läuferfeldes (Michael Walter). Alle Läufer und alle Helfer bekamen eine Urkunde und jeweils eine Foto-CD überreicht. Küchenchef Martin Eberle und seinem Team sorgten für lukullische Köstlichkeiten. Das Duo Vinzenz-Midnight-Project, das sich zwischenzeitlich mit einem Percussionisten verstärkte und damit als „Duo zu Dritt“ aufspielte – umrahmte die Feier musikalisch, vermutlich nicht zum letzten Mal.

2016-07-18: Ernst Heßdörfer als Referent bei der ARD.ZDF medienakademie in München

Ernst Hessdörfer während seines Vortrags, begleitet von einem Gebärdendolmetscher
Das Fachsymposium „Symposium Audiovisuelle Medien barrierefrei“ im Rundfunkhaus des Bayrischen Rundfunks in München beschäftigte sich mit Techniken, die es ermöglichen, Menschen mit physischen, altersbedingten oder mentalen Beeinträchtigungen die Mediennutzung zu erleichtern. Namhafte Experten der Rundfunkanstalten, aus Politik und Unternehmen wie dem FC Bayern München sprachen zu Themen wie Audiodeskription, HbbTV u. v. m. Ernst Heßdörfer vom BFW Würzburg referierte nicht nur, sondern lud die Besucher in dem voll besetzten Konferenzsaal zu einer angeleiteten Live-Selbsterfahrung ein. In einer eigens entwickelten kleinen Demo-App zeigte er typische Barrieren und stellte gleich die passenden Lösungsmöglichkeiten vor.

2016-07-11: Eine neue „Schlagmüller“ im BFW

Katharina Schlagmüller mit Tiziana Maglia
Am 1. Juli hat Katharina Schlagmüller ihren Dienst als Bundesfreiwillige im BFW angetreten. Bis 30. Juni 2017 schnuppert die 18-jährige Abiturientin des Friedrich-Koenig-Gymnasiums in die verschiedenen Abteilungen des BFWs. Die Erfahrungen im Arbeitsleben will sie nutzen, um sich über ihren Studiengang klar zu werden. Wirtschaft oder Sport? Die Entscheidung darüber muss die begeisterte Volleyballerin und Trainerin für Geräteturnen aber erst in einem Jahr treffen. Bis dahin wird der „neuen BFDlerin“ aber nicht langweilig. Autodidaktisch, mit Hilfe eines Übungsheftes, bringt sie sich gerade selbst Brailleschrift bei. Tiziana Maglia, die Ende August ihre BFD-Zeit beendet und sich auch noch für ihren Studienort und Studiengang entscheiden muss, führt sie in ihre erste Station im BFW am Empfang ein. Dabei erweist es sich von Vorteil, dass Katharina durch die Besuche bei ihrer Mutter, Silvia Schlagmüller, Teamleiterin Vormaßnahmen, schon viele Mitarbeiter kennt.

2016-07-05: BFW beim Würzburger Firmenlauf wieder beeindruckend unterwegs

Gruppenfoto auf dem BFW-Sportplatz
Als außergewöhnlichstes Team wurde das BFW Würzburg beim letztjährigen Würzburger Firmenlauf ausgezeichnet. Und auch in diesem Jahr war das BFW mit einem Team am Start. Das gemeinsame Laufen war nicht alles. Auch die Vorab-Organisation und Durchführung vor Ort wurde erstmals von behinderten und nicht behinderten BFW-Teilnehmern und -Mitarbeitern gestemmt. Die BFW-Läuferinnen und Läufer waren am Mittwoch, 29. Juni um 19:30 Uhr pünktlich am Start, sicher beim Laufen, gut betreut im Ziel und wurden dort anschließend noch verpflegt. Das auf den Punkt zu organisieren, war bei über 100 blinden, sehbehinderten und sehenden Sportlern und Unterstützern nur mit Teamwork möglich. Und außergewöhnlich war das Team auch in diesem Jahr wieder mit den vermutlich größtem Läufer (2,12 m), der größten Gruppen an blinden Tandemläufern (16 Paare) und dem schnellsten blinden Läufer. Nach dem Lauf ist vor dem Lauf. Und schon werden die ersten Ideen für den Lauf 2017 besprochen.

2016-06-13: Selbstverteidigung für Sehbehinderte und Blinde

Die Gruppe beim intensiven Üben von Abwehrtechniken, zum Teil mit Einsatz des Langstocks
An einem Samstag im Juni fand in der BFW-Turnhalle ein Selbstverteidigungskurs für Sehbehinderte und Blinde statt. Der Trainer Armin Nembach ist selbst geburtsblind und trainiert aktiv seit vielen Jahren in verschiedenen Kampfsportarten. Die Teilnehmer bekamen einen Einblick in verschiedene Abwehrtechniken, wobei auch der Blindenstock als Element der Selbstverteidigung eingesetzt wurde. Alle Anwesenden haben sehr viel gelernt und können sich nun besser auf schwierige Situationen einstellen. Auf individuelle Fragen und Wünsche konnte ebenfalls eingegangen werden. „Wir fanden es bereichernd und sehr hilfreich“, ist das Resümee der Rehabilitanden.

2016-05-22: Besuchermagnet Live-Schriftdolmetschen

Foto Monika Weigand und Schriftdolmetscherin Agnes Kappaun im Vortragsraum
Auf der europaweit größten Fachmesse für blinde und sehbehinderte Menschen in Frankfurt war auch das BFW Würzburg wieder vertreten. Nach rückläufigen Besucherzahlen in 2015 kamen in diesem Jahr vom 18. - 20. Mai über 3.800 Besucher nach Frankfurt. Auch der Messestand des BFW wurde rege frequentiert. Großer Andrang herrschte auf dem SightCity Forum, in dem BFW-TeleCoach Monika Weigand über die Fortbildung zum Schriftdolmetscher barrierefrei informierte. Begleitet wurde der Vortrag durch Agnes Kappaun, Absolventin des ersten BFW Fortbildungskurses Schriftdolmetscher barrierefrei. In der von Hans-Dieter Herter, Geschäftsführer BFW Mainz, moderierten Diskussion im Anschluss an den Vortrag zeigten sich viele Fragesteller beeindruckt von der Geschwindigkeit und hohen Konzentrationsfähigkeit, die das Schriftdolmetschen erfordert.

2016-07-05: Louis-Braille-Festival ein voller Erfolg

Foto Carina Jacob, Psychologin im BFW, am Messestand
Das Louis Braille Festival, ausgerichtet vom Deutschen Blinden- und Sehbehindertenverband (DBSV) und der Deutschen Blindenstudienanstalt e.V. (blista) besuchten vom 1. - 3. Juli mehr als 3.500 Teilnehmer. An diesem größten Zusammentreffen blinder und sehbehinderter Menschen in Europa war das BFW Würzburg mit einem Stand auf dem Markt der Begegnungen vertreten. Unter dem Motto „Voll ins Netz mit unseren Online-Kursen“ informierte das BFW über eLearning Angebote auf BFW online. Mit der Zielsetzung der Barrierefreiheit wird auf dieser ersten eLearning-Plattform speziell für Blinde auf die Verwendung multimedialer Elemente bewusst verzichtet. Außerdem gab es viele Informationen zu beruflichen Perspektiven für Blinde. Im Rahmen eines eigenen Projektes informierte sich auch eine Gruppe von BFW-Teilnehmern bei einem Ausflug über das vielfältige Angebot.

2016-07-02: Kooperation mit Stiftung MyHandicap gestartet

Christoph Wutz (Würzburg), Hans-Dieter Herter (Mainz), Kerstin Kölzner (Halle/Saale), Dr. Hans-Joachim Zeißig (Düren) und Robert Freumuth, Geschäftsführer der Stiftung MyHandicap
Im feierlichen Umfeld der Geschäftsführerkonferenz des Bundesverbandes der Berufsförderungswerke Deutschlands am 09.06.2016 in Würzburg unterzeichneten die Stiftung MyHandicap und die auf Blindheit und Sehbehinderung spezialisierten Berufsförderungswerke (BFW) aus Halle (Saale), Düren, Mainz und Würzburg ihre Vereinbarung zur Zusammenarbeit. Geplant ist eine umfassende Informationsaufbereitung über die Plattform von www.myhandicap.de, die sich an Menschen mit Blindheit und Sehbehinderung wendet. „Mit MyHandicap.de nutzen wir eine Plattform, die für Unternehmen sowie für Betroffene einen hohen Nutzwert hat und mit der wir jüngere Zielgruppen erreichen können. Deswegen ist MyHandicap.de für uns Spezial-BFW der passende Partner", äußerte sich Christoph Wutz Geschäftsführer BFW Würzburg zum Start der Kooperation.

2016-07-08: Gesundes Frühstück zur Laufvorbereitung

Lange Schlangen bildeten sich beim köstlichen Frühstücksbuffet
Dass ein gesundes Frühstück nicht nur lecker sein kann, sondern darüber hinaus auch noch ein Schmaus für die Augen, davon konnten sich Teilnehmer und Mitarbeiter des BFW am 8. Juni überzeugen. Als Bestandteil der Vorbereitung zum Firmenlauf waren alle zu einem gemeinsamen gesunden Sportlerfrühstück eingeladen. In einer kurzen Begrüßung wies Kirsten Siemon vom BFW Firmenlauf-Organisationsteam auf die Bedeutung eines gesunden Frühstücks hin, ergänzt durch Erläuterungen von Teamleiterin Hauptmaßnahmen Christine Haupt-Kreutzer über die Arbeitsweise des inklusiven Vorbereitungsteams. In kurzen knappen Sätzen erläutere Küchenchef Martin Eberle die Bestandteile des gesunden Frühstücks, um die hungrigen Gäste nicht länger warten zu lassen. Vom Obstsalat über Gemüsesticks bis hin zum frisch zubereiteten Rührei blieb kein Wunsch offen. Im Anschluss an den gesunden Start in den Tag waren alle Kurse zu einer Bewegungsstunde aufgerufen.

2016-06-10: Kooperation zur verbesserten Inklusion von blinden und sehbehinderten Menschen gestartet

v. l.: Christoph Wutz (Würzburg), Hans-Dieter Herter (Mainz), Kerstin Kölzner (Halle), Dr. Hans-Joachim Zeißig (Düren) und Robert Freumuth, Geschäftsführer der Stiftung MyHandicap
Auf der Geschäftsführerkonferenz des Bundesverbandes der Berufsförderungswerke Deutschlands am 09.06.2016 in Würzburg unterzeichneten die Stiftung MyHandicap und die auf Blindheit und Sehbehinderung spezialisierten Berufsförderungswerke aus Halle (Saale), Düren, Mainz und Würzburg ihre Vereinbarung zur Zusammenarbeit. Geplant ist eine umfassende Informationsaufbereitung über die Plattform von www.myhandicap.de, die sich an Menschen mit Blindheit und Sehbehinderung wendet. Mit der Erfahrung und der Expertise der vier spezialisierten Berufsförderungswerke werden sowohl Betroffene und deren Umfeld als auch Unternehmen über Hilfen und berufliche Möglichkeiten zuverlässig informiert. Weiterlesen ...

2016-06-29: Würzburger Firmenlauf: BFW Würzburg ist dabei!

Logo HandyTech Elektronik
Unter dem Motto "Das BFW läuft nur mit uns!" sind auch in diesem Jahr wieder über 100 MitarbeiterInnen und TeilnehmerInnen des Veitshöchheimer Bildungszentrum für blinde und sehebhinderte Menschen beim Würzburger Firmenlauf 2016 am Start. Wir bedanken uns sehr herzlich für die tolle Unterstützung bei: AOK, Autohaus von Marklowski, AWO Würzburg, BASF Coatings, Backparadies Kimmel, Barmer, Baum Retec AG, Dräger&Lienert Informationsmanagement, Engelbert Strauss, Handy Tech Elektronik, Hauser-Exkursionen Shop, Kaut-Bullinger, kurtz ersa, Metzgerei Mehlig+Heller, Roter Punkt Veitshöchheim, Spindler Gruppe, WUE2RUN.

2016-06-11: Kontraste machen das Leben für alle leichter

Bürgermeister Dr. Bauer auf der Alten Mainbrücke mit Simubrille und Langstock
Mit einem Informationsstand zum Thema "Kontraste" auf dem Platz am Vierröhrenbrunnen beteiligten sich am Montag, dem 06.06.2016, das Blindeninstitut Würzburg, das Berufsförderungswerk Würzburg und der Bayer. Blinden- und Sehbehindertenbund, Bezirksgruppe Unterfranken, am bundesweiten "Sehbehindertentag". Der Würzburger Bürgermeister Dr. Bauer ließ es sich nicht nehmen, die Wirkung von Kontrasten bei einem Spaziergang auf der Alten Mainbrücke mit Simulationsbrille und Langstock selbst zu erfahren. "Wenn man das alles weiß und selbst erfahren hat, kann man sich dafür besser einsetzen", stellte er beeindruckt fest und lobte die Organisatoren für ihre gute Arbeit. Wie wichtig Information ist, zeigte das Beispiel einer Besucherin, die nach der Beratung am Infostand gleich am nächsten Tag den monatlich stattfindenden Schnuppertag im BFW in Veitshöchheim besuchte.

2016-06-11: Zum Tag der Sehbehinderung ein Schulbesuch im Vinzentinum

Rainer Eggebrecht mit den Schülern des Vinzentinum
Warum haben Blinde überhaupt die Augen geöffnet? Wann weiß ein Blinder, dass er bei sich zu Hause ist und woher weiß er, welche Kleidung er trägt. Diese und viele andere Fragen beantwortete Rainer Eggebrecht, Reha-Ausbilder im BFW Würzburg, einer Schar von 36 höchst interessierten Schülerinnen und Schülern. Das Katholische Schülertagesheim Vinzentinum hatte den Ausbilder eingeladen, über den Alltag eines blinden Menschen zu berichten. Eggebrecht, durch eine Unfall vor 30 Jahren erblindet, erzählte so anschaulich, dass die Schülerinnen und Schüler der dritten Klasse auch nach Ende der Schulstunde gar nicht aufhören wollten zu fragen.

2016-06-07: Inklusive Kunst fester Bestandteil im BFW

Sabine Tscheschlock übergibt Thomas Abersfelder, Leiter Administration, das Gemälde
Auf den Fluren des BFW sind zahlreiche Bilder und Druckgrafiken zu sehen. Jetzt erlebt das hausinterne Bilderarsenal einen gewaltigen Qualitätssprung. Nach Ende der Ausstellung mit Bildern von Sabine Tscheschlock, erwarb das BFW ein Gemälde der Künstlerin für den BFW Bilderbestand. Die Absolventin des Bildungszentrums, die von 2001 bis 2002 in Veitshöchheim die Punktschrift erlernte, verlor vor 15 Jahren den Großteil ihres Sehvermögens. Dies hinderte Sabine Tscheschlock nicht daran, ihrer Kreativität und ihrer Lust am Malen nachzugehen. Die zum Teil großformatigen Gemälde beeindrucken in ihrer Dynamik. Als "gemalt und gebügelt", charakterisiert die Künstlerin ihre Arbeiten auf Aquarellpapier und Leinwand. Gemalt mit Wandfarbe, Acryl, Aquarell aus der Tube, Edding, aufgetragen mit Schwamm, Pinsel, Finger und Kerzenwachs auch gebügelt. Nur folgerichtig, dass Geschäftsführer Christoph Wutz nach Ende der Ausstellung ein Exponat für das BFW von der Künstlerin erwarb.

2016-06-05: IHK ehrt Prüfungsausschuss-Mitglieder des BFW Würzburg

Leiter Qualifizierung Peter Grieb, Brigitte Rölle, Katja Fischer-Ries und Geschäftsführer Christoph Wutz
Die IHK Würzburg-Schweinfurt zeichnet zwei Mitarbeiterinnen des BFW Würzburgs mit der IHK-Ehrennadel in Gold und der IHK-Ehrennadel in Silber aus. Die verdienten Prüferinnen der IHK sind hauptberuflich als Reha-Ausbilderinnen für blinde und sehbehinderte Menschen aktiv. Über die Ehrennadel in Gold für ihre mehr als 20-jährige ehrenamtliche Tätigkeit freut sich Birgit Rölle. Für ihr zehnjähriges Engagement erhält Katja Fischer-Ries die Ehrennadel in Silber. Im Rahmen einer kleinen Feierstunde dankten Geschäftsführer Christoph Wutz und Peter Grieb, Leiter Qualifizierung, den beiden Jubilarinnen für ihr langjähriges ehrenamtliches Engagement.

2016-06-04: Doppelt spannender Girls Day im BFW

Selina George an der BFW Drehmaschine
Für den diesjährigen Girls' Day hatte sich das BFW etwas Besonderes ausgedacht. Nicht nur in einen, sondern gleich in zwei typische Männerberufe konnte Selina George hineinschnuppern. Und das Beste daran, den Beruf des Zerspanungsmechanikers erklärte der Schülerin der Mittelschule aus Veitshöchheim Carina Koch, die selbst gerade diesen Beruf im BFW erlernt. Kein Wunder, dass am Ende des Tages, dieser Beruf in der Bewertung von Selina klar vorne lag. Und das, obwohl sie am Nachmittag selbst kleine Programmierübungen für eine Website so erfolgreich umgesetzt hat, dass die Seite online gestellt werden konnte. Unterstützt wurde sie dabei von dem Reha-Ausbilder Enrico Göbel und Teilnehmern der Ausbildung zum Fachinformatiker Anwendungstechnik. Auf die Frage von Peter Grieb, Leiter Qualifizierung, was ihr denn am besten gefallen habe, kam die Antwort ganz spontan, "in der Werkstatt war es am schönsten".

2016-06-01: Wenn BAF sprachlos macht

Besuchergruppe vor dem Eingang des BFW
Die Arbeitsgemeinschaft der Schwerbehindertenvertretungen (AGSV) in Nordbayern traf sich zur ordentlichen Mitgliederversammlung im Bildungszentrum in Veitshöchheim. Bei einem Rundgang durch die verschiedenen Abteilungen gewannen die Gäste eine Vorstellung vom ganzheitlichen Ansatz des BFWs für die berufliche Rehabilitation für blinde und sehbehinderte Menschen. Elsbeth Hamberger vom Reha- und Integrationsmanagement (RIM), stellte die Arbeit ihrer Abteilung vor, die bundesweit Arbeitgeber zur beruflichen Integration berät, z. B. in der Maßnahme "Berufliche Anpassung und Fortbildung" (BAF). Das theoretische Beispiel wurde an einem realen Praxisfall verdeutlicht. Die Gruppe hospitierte bei BFW Reha-Ausbilder Peter Staubach während einer individuellen Anpassungsschulung. Dabei beeindruckte die Besucher am nachhaltigsten, dass ein blinder Teilnehmer von einem blinden Ausbilder geschult wird. Angesichts der Fülle an Informationen war den Besuchern der Tag viel zu schnell vergangen.

2016-06-01: SiFa Netzwerk Deutschland tagt im BFW

Alexandra Fleder, erklärt den interessierten Gäste die Arbeitsweise eines Assessment-Centers und stellt Hilfsmittel vor
Aus ganz Deutschland trafen sich Sicherheitsfachkräfte und –beauftragte, Umweltbeauftragte und Qualitätsmanager zum Quartalstreffen in Würzburg. Im Anschluss an die Fortbildung zum Thema "Gesundheitsgerechte Mitarbeiterführung" wurden einige Abteilungen des Bildungszentrums für Blinde und Sehbehinderte besucht. In der Abteilung Assessment konnten sich die Besucher ein Bild darüber machen, wie die Sehfähigkeit ermittelt wird und Belastungserprobungen durchgeführt werden. Manfred Gerlinger, Leiter Assessment, überraschte die Besucher mit weiteren Serviceleistungen des BFWs - als Partner im Expertenkreis 360 Grad, die Experten für Berufliches Sehen. Bei den Angeboten von 360 Grad, wie z. B. die sehergonomische Beratung zur Arbeitsplatzgestaltung oder den Hilfestellungen zum Betrieblichen Gesundheitsmanagement, zeigten sich viele Anknüpfungspunkte an die Arbeit der Sicherheitsfachkräfte. Mit dem Dank an die perfekte Organisation des Netzwerktreffens und angereichert mit vielen Informationen verabschiedeten sich die Besucher von ihren Gastgebern.

2016-06-01: JobCenter des Landratsamts Würzburgs zum Informationsbesuch im BFW

Hellmuth Platz, Mobilitätstrainer, erläutert den Beratern des Jobcenters die Funktion von iBeacons zur Navigation innerhalb von Gebäuden
Wie kann das BFW Würzburg die Arbeit der Arbeitsvermittler im Jobcenter des Landkreises unterstützen? Die Antwort auf diese Frage ergründeten 11 Mitarbeiter des JobCenters des Landkreises bei einem exklusiven Info-Tag im Würzburger Bildungszentrum für Blinde und Sehbehinderte. Nach einem Rundgang durch das Zentrum gewannen die Besucher einen tiefer gehenden Einblick in die Kernbereiche der beruflichen Rehabilitation. Dabei stellte sich für die Berater des JobCenters heraus, dass bspw. die Abteilung Assessment nicht nur die Belastungen und Befähigungen zur beruflichen Eignung für Blinde und Sehbehinderte erheben kann, sondern auch für Arbeitssuchende, die aufgrund von Krankheit, anderen Behinderungen oder psychischen Problemen schwer zu vermitteln sind. Am Ende eines sehr informativen Tages zeigten sich die Organisatoren und Gäste erfreut über die vielfältigen gemeinsamen Berührungspunkte. Und so lautete das abschließende Fazit der Besucher: "mehr als erwartet", "beeindruckend vielfältig und modern". Wiederholung nicht ausgeschlossen.

2016-05-20: Kooperation zur verbesserten Inklusion von blinden und sehbehinderten Menschen im Arbeitsmarkt

Robert Freumuth, Geschäftsführer MyHandicap und die Geschäftsführer der BFWs Christoph Wutz (Würzburg), Dr. Hans-Joachim Zeißig (Düren) und Hans-Dieter Herter (Mainz)
Auf der Messe SightCity in Frankfurt setzen die Stiftung MyHandicap und die auf Blindheit und Sehbehinderung spezialisierten Berufsförderungswerke (BFW) aus Halle (Saale), Düren, Mainz und Würzburg ihre Vorbereitung einer intensiven Zusammenarbeit fort. Das Vorhaben wird durch den Mit-Auftritt von MyHandicap am Messestand des Berufsförderungswerkes Würzburg dokumentiert. Geplant ist ab Sommer 2016 eine umfassende Informationsaufbereitung über die Plattform myhandicap.de, die sich an Menschen mit Blindheit und Sehbehinderung wendet. Mit der Erfahrung und der Expertise der vier spezialisierten Berufsförderungswerke sollen sowohl Betroffene und deren Umfeld als auch Unternehmen sich über Hilfen und berufliche Möglichkeiten zuverlässig informieren können. Weiterlesen ...

2016-05-01: Würzburger Blindeninstitut zu Gast im BFW

Peter Grieb, Leiter Qualifizierung, demonstriert den Besuchern im Foyer den blindheitsgemäßen Gebrauch von Apps
Während im "Blindi" die Türen der Werkstatt fest verschlossen blieben, bevölkerten am 11. März deutlich mehr Menschen die Flure im Würzburger Berufsbildungswerk. Der Grund, die Mitarbeiter der Werkstatt der Graf-zu-Bentheim-Schule waren zum Betriebsausflug ins BFW nach Veitshöchheim gekommen. Über 40 Mitarbeiter erlebten und sahen die Arbeit in der beruflichen Rehabilitation. Während ihres Rundgangs durch die verschiedenen Bereiche des Hauses gewannen die Besucher einen intensiven Eindruck von der Arbeit der Kollegen in Veitshöchheim. So z. B. in der Metallwerkstatt, in der Sehbehinderte zum Zerspanungsmechaniker ausgebildet werden oder im BFW Online-Center, in dem Kurse im Blended Learning angeboten werden. Peter Grieb, Leiter Qualifizierung im BFW, demonstrierte mit einem Smartphone den Gebrauch von Apps, die zur Navigation, dem Auslesen von QR-Codes oder zur Spracherkennung genutzt werden können. Nach einem gemeinsamen Mittagessen und einer abschließenden Fragerunde ging es für die "Blindi"-Mitarbeiter per Schiff zurück nach Würzburg.

2016-04-28: Einstiegskurs Deutsch für Asylbewerber beendet

Die Kursteilnehmer freuen sich über ihre Teilnahmezertifikate, die sie während einer kleinen Abschlussfeier erhielten. Unter ihnen Doha (linke Seite Bildmitte)
Als Bildungszentrum ist für das BFW Würzburg ein Kursende nichts Ungewöhnliches. Nicht jedoch bei diesem Kurs. Im Auftrag der Agentur für Arbeit startete der "Einstiegskurs Deutsch für Asylbewerber" im Dezember mit über 100 syrischen Flüchtlingen. Für die Lehrkräfte waren der gemeinsame Unterricht von Männern, Frauen und Kindern, Menschen im Alter von zwei bis 65 Jahren mit den unterschiedlichsten Schulausbildungen eine echte Herausforderung. Unter den Flüchtlingen Doha, eine blinde syrische Frau. Der Zufall brachte Doha nach Würzburg. Gemeinsam mit ihrer Familie nahm Doha jeden Tag am Deutschunterricht teil. In den Pausen oder vor dem Unterricht bekam Doha zusätzliche Unterweisungen in Blindentechniken. Eine Trainerin für Orientierung und Mobilität (O&M) führt Doha in den Umgang mit dem Langstock und die richtigen Stocktechniken ein. Mit all jenen, die die Chance hatten, regelmäßig am Unterricht teilzunehmen und nicht in andere Gemeinden verlegt wurden, bekam Doha am 23. März ihr Teilnahmezertifikat überreicht.

2016-04-30: IHK Berufsbildungsausschuss tagt im BFW

(v.l.): Rainer Eggebrecht, Stv. Teamleiter Vormaßnahmen, demonstriert den beeindruckten Besuchern, blindheitsgerechtes Arbeiten an seinem eigenen Arbeitsplatz
Ein dichtes Arbeitsprogramm hatte der Berufsbildungsausschuss der IHK Anfang März zu absolvieren. Im Anschluss an die Tagung informierten sich die Mitglieder des Ausschusses über die Arbeit des Bildungszentrums. Wie finden Menschen mit Seheinschränkungen zurück in den Beruf? Welche Möglichkeiten gibt es für Arbeitgeber, von Seheinschränkungen betroffene Mitarbeiter an dem vorhandenen Arbeitsplatz zu halten? Die Antworten auf diese und viele weitere Fragen erhielten die Mitglieder des Berufsbildungsausschusses in den verschiedenen Abteilungen des BFW. In der Abteilung Assessment, als Eingangsbereich der beruflichen Rehabilitation, wird bspw. in ausführlichen Praxistests erprobt, welche Tätigkeiten unter den visuellen Einschränkungen, mit welchen Hilfsmitteln, in welchem zeitlichen Umfang noch ausgeübt werden können. In der abschließenden Fragerunde zeigten sich die Besucher sehr beeindruckt vom vielfältigen Leistungsspektrum des BFW.

2016-05-02: Ein Samstag im Zeichen der Farbe

(v.l.): Sylvia Ketteler, Anne Becker, Ingo Schütze, Hans-Jürgen Kessel präsentieren stolz ihre selbst gemalten Bilder
Ein buntes "Malbuffet" hat Petra Söder im Werkraum des BFW angerichtet. Acrylfarbe, Fäden, Platten aus Styropor, Sand, Woll- und Filzreste, Nudeln, Bohnen, ja sogar Kaffeesatz, stehen zum Einsatz bereit. Wer Spaß am Experimentieren hat, war Anfang März eingeladen zum Maltag mit der Reha-Integrationsmanagerin Petra Söder. Fünf mutige Rehabilitanden sind der Einladung gefolgt. Dick wird die Acrylfarbe mit dem Spatel auf die Leinwand aufgetragen. Während auf einem Bild Sand und Kaffeesatz auf die klebende Farbe eingearbeitet werden, wird auf einem anderen Bild ein Styroporpfropf zum Vulkan. Perspektiven gewinnen die Bilder durch den unterschiedlich starken Farbauftrag. Je blasser und feiner der Farbauftrag, umso weiter weg erscheint der gemalte Gegenstand, je kräftiger umso näher. All diese Feinheiten sind im fertigen Bild zu fühlen und geben Raum für Fantasie. Am Ende des Tages und nach intensivem Föhneinsatz, um die klebrige Farbe zu trocknen, sind sieben völlig unterschiedliche Bilder entstanden. Ein Buffet, das gerne wieder aufgetischt werden darf, hoffen die fünf mutigen Maler.

2016-04-15: BFW Würzburg bietet barrierefreie Fortbildung zum Schriftdolmetscher an

Foto Schriftdolmetscherin bei der Arbeit
Als erstes Bildungszentrum für Menschen mit Seheinschränkung bietet das Berufsförderungswerk (BFW) Würzburg die barrierefreie Fortbildung zur Schriftdolmetscherin und zum Schriftdolmetscher an. Bisher sind nur rund 70 Schriftdolmetscher deutschlandweit selbstständig aktiv. Das soll nun anders werden, denn nach einer Studie ist der Bedarf an Schriftdolmetschern ständig steigend. Am 1. Juni startet im BFW der zweite Durchgang der erfolgreichen Fortbildung mit guten Vermittlungschancen. Noch gibt es einige wenige freie Plätze. Interessenten melden sich einfach per Mail bei Monika Weigand.

2016-02-27: Fernstudientag im BFW Würzburg

Foto der Sieger und Preisträger mit Geschäftsführer Christoph Wutz, Leiter Qualifizierung Peter Grieb und TeleCoach Monika Weigand
Auch BFW online, die barrierefreie Lernplattform des BFW Würzburg, war beim Bundesweiten Fernstudientag am 26. Februar 2016 dabei. Bei einem Tag der offenen Tür konnten Teilnehmer und Interessierte die vielfältigen Angebote gleich vor Ort ausprobieren. Im BFW Würzburg gab TeleCoach Monika Weigand einen Einblick in die Kursvielfalt der barrierefreien Angebote und zeigte anhand einiger Beispiele, dass BFW online nicht nur im Veitshöchheimer Bildungszentrum, sondern durchaus bundesweit genutzt wird. Besonders beeindruckend war die Vorstellung des neuen Online-Kurses für Blinde und Sehbehinderte Excel-Diagramme durch Autor und Trainer Ulrich van Aaken. Anschließend konnte BFW Geschäftsführer Christoph Wutz die eLearner des Jahres vorstellen. Sowohl Bianca Ohmann aus dem Kurs der Kaufleute für Büromanagement als auch der angehende Fachinformatiker Dominik Wolf hatten die erstaunliche Anzahl von elf Kursen absolviert und durften sich jeweils über eine USB-Festplatte als Preis freuen. Glück hatte Ramon Osuch, der als Sieger im Gewinnspiel zum Thema eLearning ermittelt wurde und damit ein nagelneues Android-Tablet gewann. Die Trainer und TeleCoaches standen den ganzen Tag über für Fragen zur Verfügung und konnten so manche Fragen der Gäste beantworten. Geschätzt wird auf der BFW Lernplattform der besondere Service der Betreuung. Die Lernenden werden nicht allein gelassen, sondern durch Online-Trainer durch den Kurs begleitet.

2016-02-13: Erste blinde Schriftdolmetscher verabschiedet

Gruppenfoto
Im Rahmen einer Feierstunde hat das Berufsförderungswerk Würzburg hat die ersten blinden Schriftdolmetscher verabschiedet. Das bundesweit einzigartige Konzept kommt sowohl Sehgeschädigten als auch Hörgeschädigten und Gehörlosen zugute und stellt ein eindrucksvolles Beispiel für gelebte Inklusion dar. Acht AbsolventInnen erhielten nach einer neunmonatigen Ausbildung ihre Zeugnisse aus den Händen von Irmgard Badura, der Behindertenbeauftragten der Bayerischen Staatsregierung und zugleich Initiatorin und Schirmherrin des Projekts. Unser Bild zeigt (vorn v. l.) die frischgebackenen SchriftdolmetscherInnen Mirien Carvalho, Elisabeth Seemüller, Melanie Fleischmann, Anne Günther, (hinten v. l.) Stefan Müller, Agnes Kppaun, Roxanne Dibrell, Frank Dettenrieder sowie Irmgard Badura und BFW-Geschäftsführer Christoph Wutz.

2016-02-03: Christine Scheid neue Assistentin Geschäftsführung

Geschäftsführer Christoph Wutz, Assistentin der Geschäftsführung Christine Scheid, Barbara Spanheimer, Sekretariat Geschäftsführung und Leiter Administration Thomas Abersfelder
Seit 1. Februar komplettiert Christine Scheid als Assistentin die Geschäftsführung im BFW. Die erfahrene Absolventin der Universität Würzburg bringt viel Erfahrung in den Bereichen Projekt- und Prozessmanagement mit. Im Rahmen des bundesweiten Projektes „eKompetenz-Netzwerk für Unternehmen“ beriet Frau Scheid als eBusiness-Lotse für Mainfranken kleine und mittelständische Unternehmen. Ihre vielfältigen Kontakte zu Unternehmen in der Region und die enge Vernetzung zur IHK und Handelskammer bringt die Katzenliebhaberin in ihre neue Aufgabe ein. „Ich freue mich darauf, Prozesse zu gestalten und Dinge zu bewegen“ so die 34-Jährige. „Für die vielen komplexen Projekte, die vor uns liegen, haben wir mit Frau Scheid die ideale Unterstützung gefunden“ freuen sich Geschäftsführer Christoph Wutz und Personalleiter Thomas Abersfelder über die neue Assistentin der Geschäftsführung. Wir wünschen der neuen Kollegin viel Erfolg und Freude in ihrer verantwortungsvollen neuen Aufgabe.

2016-02-07: Barbara Mergenthaler seit 10 Jahren im BFW

Foto Barbara Mergenthaler eingerahmt von Peter Grieb, Abteilungsleiter Qualifizierung  und Geschäftsführer  Christoph Wutz
Von „Heldin des Alltags“ bis hin zu einem „Beispiel der Exzellenz“ reichen die Zuschreibungen derjenigen, die mit der stellvertretenden Teamleiterin der Abteilung Vormaßnahmen zusammenarbeiten. Ihren Weg ins BFW fand die studierte Landschaftsarchitektin zunächst als Betroffene. Schon früh wurde man im BFW auf die talentierte Rehabilitandin aufmerksam, die hier ihre Umschulung zur Verwaltungsfachangestellten absolvierte. So war und ist es für die Jubilarin völlig selbstverständlich, sich jeden Morgen alleine mit öffentlichen Verkehrsmittel auf den Weg zur Arbeit zu machen, konkret per Zug nach Veitshöchheim zu fahren und den durchaus langen Weg ins BFW zu Fuß zurückzulegen. Kurz nach Abschluss ihrer Umschulung konnte die Jubilarin im Januar 2006 als neue Mitarbeiterin in der Abteilung Qualifizierung gewonnen werden. In einer kleinen Feierstunde bedankten sich Geschäftsführer Christoph Wutz und Abteilungsleiter Qualifizierung, Peter Grieb, für das Engagement der Jubilarin, die durch ihre vielfältigen eigenen Erfahrungen den aktuellen Teilnehmerinnen und Teilnehmern ein gelebtes „Best-Practice-Beispiel" geben kann.

2016-02-05: Geschäftsführer des Bundesverbands der Berufsförderungswerke zum Antrittsbesuch

(v.l.): Leiter Qualifizierung Peter Grieb, Geschäftsführer Christoph Wutz, Niels Reith, Geschäftsführer Bundesverband der Berufsförderungswerke, Leiter Administration Thomas Abersfelder
Spezial-BFWs haben sehr besondere Angebote und das BFW in Würzburg im Speziellen. Davon konnte sich Niels Reith, Geschäftsführer des Bundesverbands der Berufsförderungswerke bei seinem Besuch am 27. Januar in Veitshöchheim selbst überzeugen. Beim Rundgang durch die Abteilungen Assessment und Qualifizierung zeigte sich der Gast aus Berlin besonders beeindruckt von dem ganzheitlichen Ansatz in der Ergotherapie. Durch die selbst erfahrene Einschränkung beim Selbstversuch mit der Simulationsbrille konnte der BV Geschäftsführer eine Vorstellung von den besonderen Erfordernissen im Umgang mit Blinden und Sehbehinderten gewinnen. Vertieft wurden die praktischen Erfahrungen in den sich anschließenden intensiven Beratungen mit BFW Geschäftsführer Christoph Wutz, dem Leiter der Qualifizierung Peter Grieb und Verwaltungsleiter Thomas Abersfelder.

2016-01-15: Neujahrsempfang mit über 120 Gästen

Foto Ehrengäste
"Alle Menschen sind behindert!" Mit diesem Zitat von Bill Clinton begrüßte Peter Grieb, Leiter Qualifizierung und Moderator des Abends, am 14. Januar die Gäste zum Neujahrsempfang. Gekonnt legte der Moderator einen roten Faden vom Umgang mit Einschränkungen/Behinderungen, deren Kompensation und geänderten Rahmenbedingungen. BFW Geschäftsführer Christoph Wutz nahm den Faden auf anhand des aktuellen Projekts „Deutsch für Flüchtlinge“, als beeindruckendes Beispiel gelebter Inklusion. Er dankte daher nicht nur den Gästen und BFW-Partnern, sondern explizit den Mitarbeitern und Teilnehmern für deren Unterstützung. Judith Faltl stellte aus Ihrer Sicht die Erfordernisse dar, um von der Integration zur gelebten Inklusion zu kommen. Im Interview mit Max-Martin W. Deinhard und Andrée Sammeth wurde mit realen Beispielen gezeigt, wie Inklusion möglich wird. Bereichert wurde der Abend durch die exklusive inklusive Band "Blind Foundation", die mit ihrem breiten Repertoire von Rockklassikern bis Easy Listening genau den Geschmack des begeisterten Publikums trafen. Genauso wie Lotte Will mit ihrem Team wieder ein optisch wie gustatorisch vortreffliches Buffet zauberte, das keine Wünsche offen ließ. Erst spät gingen die letzten Gäste nach Hause.
Im Bild (v.l.), hintere Reihe: Christoph Wutz, Veitshöchheims Bürgermeister Jürgen Götz, MdL Volkmar Halbleib, Stellv. IHK Hauptgeschäftsführer Max-Martin W. Deinhard, Sammeth Personalmanagement Geschäftsführer Andrée Sammeth. Vordere Reihe: Stellv. Landrätin Karen Heußner, Landesvorsitzende des Bayerischen Blinden- und Sehbehindertenbundes Judith Faltl, Stellv. Landrätin Christine Haupt-Kreutzer.

2016-01-14: Geschäftsführer der größten deutschsprachigen Internetplattform für Behinderte zu Besuch

Foto (v. l.): Peter Grieb, Robert Freumuth, Christoph Wutz
Nicht digital, sondern analog oder fast zu Fuß besuchte Robert Freumuth am 07.01.2016 das BFW. Der Geschäftsführer der Onlineplattform myhandicap.de informierte sich über die vielfältigen Angebote der Abteilungen Reha-Assessment und Qualifikation. Im Gegenzug berichtete Herr Freumuth über die Zielrichtung der 2004 gegründeten Stiftung des Internetunternehmers Joachim Schoss (Gründer der Scout24-Gruppe). myhandicap.de nutzt ausschließlich das Internet als Medium, mit besonderem Schwerpunkt auf Community und informiert über die verschiedenen Aspekte eines Lebens mit Behinderungen. Ein Netzwerk von Menschen mit Behinderungen hilft dabei anderen Betroffenen durch die eigenen Erfahrungen. Trotz seines erfrischenden Fußmarsches vom Veitshöchheimer Bahnhof hoch auf den Berg in die Helen-Keller-Straße ließ sich Herr Freumuth gerne auf eine kleine Selbsterfahrung ein, ganz analog.

2016-01-13: Martin Eberle seit 35 Jahren dabei

Foto (v. l.): Thomas Abersfelder, Lotte Will, Martin Eberle, Christoph Wutz
Wie das zustande kommen konnte? Ein Arbeitsantritt am Feiertag Heilige Drei Könige? Auf jeden Fall jährte sich am 6. Januar zum 35sten Mal der Arbeitseintritt von Martin Eberle. Man kann ihn fast als Küchenpionier bezeichnen. Als einer der ersten Mitarbeiter begann Martin Eberle 1981 seine Tätigkeit im damals neu erichteten BFW in Veitshöchheim an einem besonderen Platz – nämlich in der Küche. Heute leitet der 57-jährige diätetisch geschulte Koch nicht nur die Küche, sondern hat als QM-Manager und Sicherheitsbeauftragter weitere verantwortungsvolle Aufgaben übernommen. In einer kleinen Zeremonie gratulierte Abteilungsleiterin Essen und Wohnen Lotte Will gemeinsam mit Geschäftsführer Christoph Wutz und dem Leiter der Administration Thomas Abersfelder Herrn Eberle zu seinem beeindruckenden Jubiläum und bedankte sich im Namen des ganzen Hauses ganz herzlich. Die lobenden Worte für seinen engagierten Einsatz wurden garniert mit fürsorglichen Hinweisen, der eigenen Gesundheit mehr Aufmerksamkeit zu widmen.

2016-01-13: Tanja Shashivari mit jüngstem BFW-Nachwuchs

Foto (v. l.): Mama Tanja Shashivari mit der kleinen Sara, Christoph Wutz,  Lotte Will
Zum Auftakt im neuen Jahr besuchte Tanja Shashivari mit ihrer neugeborenen Tochter Sara (9 Wochen) ihre alte Wirkungsstätte, das BFW in Veitshöchheim. Die kleine Dame verzauberte mit ihrem Lächeln Lotte Will, Abteilungsleiterin Essen und Wohnen, ebenso wie Geschäftsführer Christoph Wutz. Frau Shashivari arbeitet als Hausangestellte in der Küche und befindet sich zurzeit im Mutterschutz. Ein Wiedersehen mit der kleinen Sara soll es nicht erst in zwei Jahren geben, wenn Mutter Tanja wieder die Arbeit aufnimmt.

2016-01-03: Nikolaus und Engel zaubern fröhliche Unterhaltung

Oliver Schroeder (Nikolaus), Theresa Galz (Engel), Melody Zarp
Weihnachtliche Klänge empfingen die TeilnehmerInnen und MitarbeiterInnen am 17. Dezember zur Weihnachtsfeier. Live am Klavier eröffnete Moritz Franke mit stimmungsvollen Weihnachtsliedern den Abend. Nach der Begrüßung durch BFW Geschäftsführer Christoph Wutz und Teilnehmervertreter Gregor Olszewski übernahm Nikolaus Oliver Schroeder die Moderation. Beflügelt durch den begleitenden Engel Theresa Galz ließ der Nikolaus das Jahr 2015 nicht nur sehr humorvoll Revue passieren, sondern lieferte noch die TOP 10 der Unwörter 2015 mit – und das real auf der „Tonspur“ begleitet vom „permanenten Grundrauschen“. Da nicht nur zur Weihnachtszeit Essen und Service vorzüglich sind, überreichten Manuela Götz und Stefan Weidlauer als Vertreter der Teilnehmer dem Servicepersonal kleine Geschenkpakete. Erst spät klang der Abend bei guten Gesprächen und leckeren Essen aus.

2016-01-04: 120 Jahre Kompetenz

v.l.: Sabine Zürn, Christoph Wutz, Dr. Claudia Lanig-Hesse, Doris Ruprecht, Gabriele Otte, Manuela 	              Glaser-Pourahmad,  Ursula Zübert,  Michael Tiedemann, Peter Grieb (abwesend: Bruno Kuhn)
Wären sie mit dem BFW verheiratet, könnten sie jetzt Silberhochzeit feiern. Bruno Kuhn, Dr. Claudia Lanig-Hesse, Gabriele Otte und Doris Ruprecht sind seit 25 Jahren im BFW Würzburg beschäftigt. Bereits auf zehn Jahre BFW-Zugehörigkeit kann Ursula Zübert zurückblicken, genauso lange wie Manuela Glaser-Pourahmad, die im Regional-Center München im Einsatz ist. Bei einer Feierstunde gratulierten Geschäftsführer Christoph Wutz, gemeinsam mit den Leitern der Abteilungen RIM und Qualifizierung, Sabine Zürn und Peter Grieb, sowie dem Betriebsratsvorsitzenden Michael Tiedemann den Mitarbeiterinnen zu ihrem Jubiläum. Im Namen des BFW Würzburg dankte Geschäftsführer Christoph Wutz den Jubilarinnen und dem abwesenden Mitarbeiter Bruno Kuhn für Ihren langjährigen engagierten Einsatz.

2016-01-04: Die Beauftragte für Inklusion des Bezirks Unterfranken Frau Jentsch besuchte das BFW Würzburg

Foto Anne-Kathrin Jentsch
Die Beauftragte für Inklusion beim Bezirk Unterfranken, Frau Anne-Katrin Jentsch besuchte am 26.11.2015 zusammen mit Frau Viola von Brunn, Referatsleiterin Finanzen, Controlling Finanzplanung das BFW Würzburg.

Sabine Zürn, Leiterin der Abteilung Reha- und Integrationsmanagement, und Leiter Assessment Manfred Gerlinger informierten die Gäste im Rahmen eines Rundganges durch die Abteilungen Assessment und Qualifizierung über die Arbeit des BFW Würzburg.

Insbesondere die selbst erfahrene Simulation verschiedener Seheinschränkungen mit Hilfe spezieller Brillen beeindruckte die Gäste.

2016-01-05: Kick-off zum betrieblichen Vorschlagswesen

v.l.: Thomas Abersfelder für die Geschäftsführung; Michael Tiedemann für den Betriebsrat, Simone Wittmann, Sandra Korth, Rainer Eggebrecht
Lange gewünscht. Jetzt umgesetzt. Noch vor Weihnachten hat der neue Prüfungsausschuss zum Betrieblichen Vorschlagswesen die Arbeit aufgenommen. Ab sofort haben alle MitarbeiterInnen die Möglichkeit, aktiv und unbürokratisch ihre Anregungen und Verbesserungswünsche einzubringen. Starthilfe zum ersten Termin gaben seitens des Betriebsrates der Vorsitzende Michael Tiedemann und für die Geschäftsführung Thomas Abersfelder. Die Mitglieder kommen aus den unterschiedlichsten Bereichen. Sandra Korth aus dem Assessment und Simone Wittman aus der Abteilung Essen und Wohnen. Aus dem Bereich Qualifizierung ist der stellvertretende Leiter Vormaßnamen Rainer Eggebrecht dabei, der gleichzeitig Vorsitzender des Prüfungsausschusses ist und Beauftragter der Geschäftsführung. Mit dieser breiten Mischung an fachlicher Kompetenz werden die hoffentlich zahlreich eingehenden Vorschläge wirkungsvoll geprüft werden. Damit können im neuen Jahr der Ausschuss und der kontnuierliche Verbesserungsprozess (KVP) dann richtig Fahrt aufnehmen.

2016-01-06: Leiterin der Abteilung Teilhabe/ Rehabilitation der Deutsche Rentenversicherung Nordbayern zu Gast

v. l.: Sabine Schneider, Christoph Wutz, Sandra Naether
Am 03.12.2015 besuchten Sandra Naether,Leiterin Abteilung Teilhabe/ Rehabilitation, und Sabine Schneider, Leiterin Abteilung LTA das BFW Würzburg. Bei intensiven Gesprächen mit Geschäftsführer Christoph Wutz und dem Leitungsteam überzeugte sich Frau Naether von der guten Arbeit, die hier vor Ort geleistet wird. Im anschließenden Rundgang durch die Abteilung Qualifizierung zeigten sich die Besucherinnen beeindruckt von der hohen Qualität der Ausbildung und dem Engagement der Mitarbeiter. Die Besuche finden regelmäßig statt und sind ein Zeichen der guten Zusammenarbeit zwischen der DRV Nordbayern und dem BFW Würzburg.


   Weitere Nachrichten finden Sie in unserem Archiv

Foto Manfred Gerlinger
Weitere Informationen erhalten Sie bei
Manfred Gerlinger
Leiter Operative Geschäftsfelder
Fon 0931 9001-172
manfred.gerlinger@bfw-wuerzburg.de