Sprungnavigation
Von hier aus können Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:

Herzlich willkommen im Berufsförderungswerk Würzburg

Rückblick

Berichte aus dem BFW Würzburg

  • 2017-05-24: Expertengremium trifft sich im BFW Würzburg zur Weichenstellung
    BMAS Projekt AKTILA-BS sucht noch Teilnehmer

    http://www.veitshoechheim-blog.de/
    „Sperren sich Arbeitgeber gegen die Einstellung schwerbehinderter Arbeitsloser? Sind die Förder- und Integrationsangebote nicht behinderungsspezifisch genug?“ Mit Fragen wie diesen aus dem Forschungsprojekt AKTILA-BS (Aktivierung und Integration langzeitarbeitsloser blinder und sehbehinderter Menschen) führte Monika Weigand, AKTILA-Projektleiterin und Mitarbeiterin im Bereich Forschung und Entwicklung BFW Würzburg, die Mitglieder des neuen Projektbeirates in das Themenfeld ein.
    mehr...
  • 2017-03-06: Projekt AKTILA-BS gestartet
    Bundesweites Projekt integriert blinde und sehbehinderte Menschen

    MAIN-POST 2017-03-13
    Es soll einen Beitrag zur Aktivierung und Integration langzeitarbeitsloser und sehbehinderter Menschen leisten: Anfang März ist in Veitshöchheim (Lkr. Würzburg) das Projekt Aktila-BS offiziell gestartet worden. Christoph Wutz, Geschäftsführer des Berufsförderungswerks (BFW) Würzburg, begrüßte zum Auftakt aus ganz Deutschland angereiste Förderer oder Partner von Aktila-BS (Aktivierung und Integration langzeitarbeitsloser blinder und sehbehinderter Menschen). Das Projekt wird vom Bundessozialministerium mit drei Millionen Euro gefördert.
    mehr...
  • 2016-06-10: Kooperation zur verbesserten Inklusion von blinden und sehbehinderten Menschen gestartet
    Die Stiftung MyHandicap gGmbH und vier Berufsförderungswerke starten ihre Zusammenarbeit

    http://www.veitshoechheim-blog.de/
    Würzburg - Auf der Geschäftsführerkonferenz des Bundesverbandes der Berufsförderungswerke Deutschlands am 09.06.2016 in Würzburg unterzeichneten die Stiftung MyHandicap und die auf Blindheit und Sehbehinderung spezialisierten Berufsförderungswerke (BFW) aus Halle (Saale), Düren, Mainz und Würzburg ihre Vereinbarung zur Zusammenarbeit. Geplant ist eine umfassende Informationsaufbereitung über die Plattform von www.myhandicap.de, die sich an Menschen mit Blindheit und Sehbehinderung wendet. Mit der Erfahrung und der Expertise der vier spezialisierten Berufsförderungswerke werden sowohl Betroffene und deren Umfeld als auch Unternehmen über Hilfen und berufliche Möglichkeiten zuverlässig informiert. Um die Vernetzung von Arbeitgebern mit gut ausgebildeten Menschen mit einer Seheinschränkung weiter zu verbessern, werden die Absolventen der Berufsförderungswerke und deren Angebote in die Jobbörse von MyHandicap eingebunden. Damit wird ein Beitrag zur verbesserten Inklusion von Menschen im ersten Arbeitsmarkt geleistet.
    mehr...
  • 2016-05-20: Kooperation zur verbesserten Inklusion von blinden und sehbehinderten Menschen im Arbeitsmarkt
    Die Stiftung MyHandicap und 4 spezialisierte BFWs bereiten Kooperation vor


    Auf der Messe SightCity in Frankfurt setzen die Stiftung MyHandicap und die auf Blindheit und Sehbehinderung spezialisierten Berufsförderungswerke (BFW) aus Halle (Saale), Düren, Mainz und Würzburg ihre Vorbereitung einer intensiven Zusammenarbeit fort. Das Vorhaben wird durch den Mit-Auftritt von MyHandicap am Messestand des Berufsförderungswerkes Würzburg dokumentiert. Geplant ist ab Sommer 2016 eine umfassende Informationsaufbereitung über die Plattform myhandicap.de, die sich an Menschen mit Blindheit und Sehbehinderung wendet. Mit der Erfahrung und der Expertise der vier spezialisierten Berufsförderungswerke sollen sowohl Betroffene und deren Umfeld als auch Unternehmen sich über Hilfen und berufliche Möglichkeiten zuverlässig informieren können.
    mehr...
  • 2015-07-28: Inklusion ist in Bayern "Chefsache"
    Erfolgreiches Expertentreffen von Arbeitgebern und Berufsförderungswerken


    "Das Thema Inklusion ist bei den Unternehmen angekommen", so lautet das Fazit des Vorstandsvorsitzenden des Bundesverbands Deutscher Berufsförderungswerke, Ludger Peschkes, nach dem ersten regionalen Expertenforum "Chefsache Inklusion" in Bayern. Über 60 hochrangige Vertreter der bayerischen Wirtschaft, der Politik und der Sozialverbände hatten sich am 23. Juli im Flughafen München zu diesem Wissens- und Erfahrungsaustausch rund um die Einstellung und Weiterbeschäftigung von Menschen mit Behinderung getroffen. Eingeladen hatten dazu die Berufsförderungswerke München, Nürnberg und Würzburg.
    mehr...
  • 2014-03-19: Ohne Bildbeschreibung wird es für blinde Menschen schwer
    BFW-Teilnehmer Robert Thumbeck geht online und macht den Barrierefreiheit-Wahlcheck

    MAIN-POST 2014-03-12
    Der Wahlkampf findet nicht nur auf unzähligen Plakaten statt, sondern auch im Internet. Mittlerweile gehört ein papierloser Auftritt im World Wide Web einfach dazu. Gerade für blinde und sehbehinderte Bürger ist das Internet eine wichtige Informationsquelle, auf die sie mit technischen Hilfsmitteln zugreifen können – vorausgesetzt, bei den Webseiten werden ein paar Grundsätze befolgt.
    mehr...
  • 2014-01-04: Noten mit den Fingerspitzen ertasten und fit für den Beruf werden
    Fünf blinde Teilnehmer des Berufsförderungswerkes Würzburg lernen zusätzlich zur Punktschrift die Br

    MAIN-POST 2014-01-03
    Ungewohnte Klänge erfüllen neuerdings die Unterrichtsräume am Berufsförderungswerk (BFW) Würzburg. Aus dem Bildungszentrum für sehbehinderte Menschen hört man Pianospiel, Gesang, rhythmisches Klatschen und Gitarren. Was geht her vor? Es geht um die Braille-Musiknotation, also Noten in Blindenschrift.
    mehr...
  • 2013-11-08: Der schwere Weg aus der Dunkelheit
    Behinderung im Beruf

    MÜNCHNER MERKUR 2013-10-30
    Blinde und Sehbehinderte fallen am Arbeitsmarkt schnell durchs Raster. Im Regional-Center München werden sie fit für den Einstieg in ein neues Leben gemacht. Peter Ravensberg ist einer von ihnen. Gerade hat er ein Praktikum als Bauleiter in einer Gartenbau-Firma begonnen.
    mehr...
  • 2013-09-04: Die blecherne Stimme weist den Weg
    iPhone als Helfer für Blinde und Sehbehinderte

    www.mainpost.de
    Mit geübten Fingern scannt Ronny Pscheidt mit seinem I-Phone einen kleinen QR-Code auf dem Türschild. Er steht vor dem Zimmer der Service-Mitarbeiter. Seinen Langstock hat er sich unter den Arm geklemmt. Nach einem routinierten Fingerstrich über das Display des I-Phones ertönt eine blecherne, monotone und nicht sehr freundliche Stimme: „Sie befinden sich vor dem Service, Raumnummer 0104.“
    mehr...
  • 2013-02-04: Eine berufliche Chance für sehbehinderte Menschen
    Lob beim Neujahrsempfang: Veitshöchheimer BFW beim E-Learning Spitze in Europa

    MAIN-POST 2013-02-02
    Erfolgreich, innovativ und mit Stil - so präsentierte Geschäftsführer Alfred Schulz sein gemeinnütziges soziales Dienstleistungsunternehmen den mehr als 100 Ehrengästen, Geschäftspartnern und Freunden, die seiner Einladung zum Neujahrsempfang in das Casino des BFW gefolgt waren.
    mehr...
  • 2012-12-21: Über 30 Jahre verlässlicher Partner sehbehinderter Menschen
    Berufsförderungswerk verabschiedet Augenarzt Dr. Günther Kremer

    MAIN-POST Würzburg
    Veitshöchheim. Nach über 30-jähriger Tätigkeit als Augenarzt sagt Dr. Günther Kremer nun „Tschüss“. Neben seiner Praxis in Würzburg wirkte der Mediziner auch am Berufsförderungswerk (BFW) Würzburg.
    mehr...
  • 2012-02-08: Dank Gottes Hilfe zu den Paralympics
    Kidisti Weldemichael und ihr großes Ziel

    MAIN-POST
    Es ist dunkel im Zimmer von Kidisti Weldemichael. „Dir kann es ja egal sein, ob das Licht an ist oder nicht“, scherzt ihr Trainer und Betreuer Christoph Hoffmann, bevor die junge Frau schließlich doch das Licht anknipst. Ihr kann es wirklich egal sein. Kidisti ist seit sechs Jahren blind – von Verzweiflung oder Verbittertheit ist bei der jungen Frau jedoch nichts zu spüren.
    mehr...
  • 2012-02-08: Das Handicap fest im Griff
    Jutta Neddermeyer hat gelernt, mit ihrer Blindheit zu leben – Der Computer hilft dabei

    MAIN-POST Würzburg
    WÜRZBURG - Für Sehende ist es schwer vorstellbar, was es bedeutet blind zu sein. Ein selbstständiges Leben mit einer starken Sehbehinderung erscheint ausgeschlossen. Doch trotz der vielen Hindernisse meistern viele blinde und sehbehinderte Menschen ihren Alltag und ihren Beruf ohne fremde Hilfe. Es ist dunkel. Zappenduster, umgenau zu sein. Augen zu – Augen auf. Es macht keinen Unterschied.
    mehr...
  • 2012-01-19: Umsätze erheblich eingebrochen
    Neujahrsempfang im Berufsförderungswerk Würzburg

    MAIN-POST Würzburg
    Ökonomisch betrachtet war 2011 für das seit 1980 in Veitshöchheim ansässige Berufsförderungswerk Würzburg gGmbH (BFW) ein „annus horribilis“. Mit dieser Worten konfrontierte Geschäftsführer Alfred Schulz beim traditionellen Neujahrsempfang des BFW Mitarbeiter, Geschäftspartner und Freunden des Hauses.
    mehr...
  • 2011-12-27: Universal-Hilfsmittel für den Alltag
    Viele Sehbehinderte nutzen moderne Technik wie Smartphones und Tablet-Computer

    MAIN-POST WÜRZBURG
    Smartphones und Tablet Computer stehen auf dem Wunschzettel für Weihnachten ganz oben – auch bei Menschen mit Seheinschränkung. Denn Blinde und Sehbehinderte kommen mit den modernen Kommunikationsmedien viel besser klar, als man denkt, heißt es in einer Pressemitteilung des Berufsförderungswerks (BFW) Würzburg, eines Bildungszentrums für blinde und sehbehinderte Menschen.
    mehr...
  • 2011-10-06: Durchblick ohne Augenlicht
    Selbstversuch mit Schwarzbrille: MdB Paul Lehrieder besuchte das BFW

    MAIN-POST WÜRZBURG
    Einen Rundgang der besonderen Art erlebt Würzburgs Bundestagsabgeordneter Paul Lehrieder im Berufsförderungswerk (BFW) Würzburg. In dem Bildungszentrum für sehbehinderte Erwachsene absolviert Lehrieder die ersten Besuchsstationen mit einer Schwarzbrille über den Augen. BFW-Geschäftsführer Alfred Schulz vermittelte so dem gelernten Augenoptiker einen vagen Eindruck darüber, was es bedeutet, sich als Betroffener blind zu orientieren und mit täglichem Training selbstständig von A nach B zu kommen. Schwerpunkt der BFW-Arbeit ist es jedoch, blinde und sehbehinderte Erwachsene in möglichst kurzer Zeit wieder fit für das Berufsleben zu machen.
    mehr...
  • 2011-10-05: Wenn nur der Tunnelblick übrig bleibt
    Vom Leben mit einer langsamen Erblindung: Daniel Kugel, 26 Jahre alt, hat „Retinitis Pigmentosa“

    OBERMAIN-TAGBLATT
    UNTERLANGENSTADT. - Von den vielen Schlammschlacht-Sendungen im Fernsehen hält Daniel Kugel sowieso nichts. Aber das Autofahren, das ihm ein Stück Unabhängigkeit gibt, das wird ihm fehlen: Der 26-Jährige hat die Augenkrankheit „Retinitis Pigmentosa“ und muss damit rechnen, in zehn Jahren blind zu sein. Ehrgeizig und bewundernswert hat der gelernte Koch eine Umschulung zum Verwaltungsfachangestellten begonnen und kann sich gut vorstellen, sich danach politisch zu engagieren.
    mehr...
  • 2011-09-06: "Apps" helfen Blinden im Alltag
    Cem Tören nutzt ein Smartphone mit Touchscreen - und ist blind

    www.br-online.de
    Ein sehbehinderter junger Karlstädter setzt sein Handy zur Orientierung ein. Der einundzwanzig Jährige Cem Tören ist fast blind und hat nur noch fünf Prozent Sehkraft. Seinen Weg ertastet er sich zwar mit dem Langstock. Doch zusätzlich helfen ihm "Apps" auf seinem Handy bei der Orientierung im Alltag.
    mehr...
  • 2011-08-13: Alles im Blick
    Thomas Ender und Peter Staubach machen sehbehinderte Arbeitnehmer fit am Computer

    MAIN-POST Würzburg
    Laut Schätzungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) gibt es in Deutschland rund eine Million Menschen mit Sehbehinderung. Viele Betroffene gehen ungeachtet des Handicaps einer festen Arbeit nach, arbeiten wie selbstverständlich im Büro und am PC. Gerade bei Software-Umstellungen und Updates stoßen Arbeitnehmer mit Seheinschränkung jedoch schnell an ihre Grenzen. Gut, dass es für diese große Herausforderung Spezialisten gibt: Spezialisten wie Thomas Ender und Peter Staubach vom Berufsförderungswerk (BFW) Würzburg.
    mehr...
  • 2011-04-13: Das Ziel heißt Platz 5
    Teams aus Würzburg und Mainz starten gemeinsam in die Blindenfußball-Bundesliga

    Würzburg24.com
    Würzburg/Mainz. - Blind sein und Fußball spielen? Das geht. Die blinden Kicker des Berufsförderungswerks (BFW) Würzburg haben es damit bis in die Blindenfußball-Bundesliga geschafft. Dort landeten sie in der letzten Saison überraschend auf dem 5. Platz. Am 16. und 17. April 2011 starten die Würzburger Fußballer beim ersten Spieltag in Köln in einer Spielgemeinschaft mit Mainz in die neue Saison.
    mehr...
  • 2011-03-12: Im Dialog mit blinden und sehbehinderten Teilnehmern
    Vorsitzender des Paritätischen besucht BFW Würzburg

    UNSER WÜRZBURG - www.unser-wuerzburg.de
    Das direkte Gespräch mit blinden und sehbehinderten BFW-Teilnehmern suchte Dr. Eberhard Jüttner, Vorsitzender des Deutschen Paritätischen Wohlfahrts-verbandes, anlässlich seines Besuchs beim Berufsförderungswerk (BFW) Würzburg. Begleitet von Hans-Werner Loew, dem Vorsitzenden des Paritätischen in Unterfranken, informierte sich Jüttner rund um die beruflichen Perspektiven für blinde und sehbehinderte Erwachsene.
    mehr...
  • 2011-03-02: Barrierefreiheit auf dem Weg nach oben
    Sprachansage im Fahrstuhl hilft Sehbehinderten nun im BFW-Haus

    WIESBADENER KURIER 2011-03-02
    „Einen kleinen Schritt hin zu mehr Barrierefreiheit“ gab es im Regional-Center Wiesbaden des Berufsförderungswerks Würzburg (BFW) zu feiern, wie Dieter Müller, Bezirksgruppenleiter des Blinden- und Sehbehindertenbundes Hessen (BSBH), in einer kurzen Dankesrede aus besonderem Anlass betonte: Er nahm gemeinsam mit Sozialdezernent Arno Goßmann die Sprachansage in den beiden Aufzügen des Regional-Centers in Betrieb. Und zwar „in der Woche des Aufzugs“, wie Goßmann augenzwinkernd unterstrich, nachdem kurz zuvor bereits das Second-Hand-Kaufhaus und die Villa Schnitzler (siehe Artikel oben) ihre neuen Fahrstühle vorgestellt hatten.
    mehr...
  • 2011-02-18: Mit eLearning und BFW online schneller ans Ziel
    Margit Reigl lernt trotz ihrer Blindheit über das Internet

    MAIN-POST 2011-02-17
    Veitshöchheim. - Seit 18 Jahren ist Margit Reigl die sympathische Stimme in der Telefonzentrale des Landratsamts Würzburg. Was viele Anrufer nicht wissen: Die blinde Frau arbeitet während der Gespräche wie selbstverständlich am Computer, um die gewünschten Infos zu geben. Mit Unterstützung des Berufsförderungswerks (BFW) Würzburg bildet sich Margit Reigl nach Dienstende auch über das Internet fort. Denn das Bildungszentrum hat auf der eLearning-Plattform BFW online ein für blinde Menschen maßgeschneidertes, barrierefreies Kursangebot entwickelt. Die Mitarbeiterin des Landratsamts ist eine von inzwischen über 1000 BFW online-Absolventinnen und Absolventen. Sie perfektionierte mit BFW online unlängst ihre Word-Kenntnisse. Der gelernten Telefonistin macht das Lernen übers Internet inzwischen soviel Spaß, dass sie mit einer weiteren BFW-Fortbildung liebäugelt.
    mehr...
  • 2011-01-14: Kabarettist Mathias Tretter krönte Neujahrsempfang des BFW Würzburg in
    BFW blickt mit Zuversicht ins neue Jahr

    VEITHÖCHHEIM NEWS-BLOG, Dieter Gürz - www.veitshoechheim-blog.de/
    Der traditionelle Neujahrsempfang des Berufsförderungswerkes Würzburg gGmbH (BFW) in Veitshöchheim war für die zahlreichen Gäste aus Kirche, Politik, Wirtschaft und von Bildungs- und Sozialleistungsträgern keine Pflichtübung. Über 100 Gäste mit Bezug zu diesem überregionalen Bildungszentrum folgten auch heuer wieder gerne der Einladung von Geschäftsführer Alfred Schulz. Sie konnten sich nicht nur an den leckeren Genüssen laben, die BFW-Service-Leiterin Lotto Will und ihr vielköpfiges Team servierten.
    mehr...
  • 2010-11-24: Mitten ins Schwarze
    Marcel Heim wurde vor wenigen Jahren blind und musste sein Leben völlig umkrempeln

    EPV - EVANGELISCHER PRESSE-DIENST - www.epv.de
    Junge Männer rennen einem Fußball hinterher. Alltag in Deutschland. Und doch ist hier im unterfränkischen Veitshöchheim (Kreis Würzburg) alles anders. "Voy! Voy!" rufen sich die Spieler in der Sporthalle des Berufsförderungswerkes Würzburg zu. Sie laufen direkt auf Marcel Heim zu, der gekonnt den Ball um sie herumdribbelt. Das Spielfeld ist hell erleuchtet von den Neonröhren an der Decke. Doch eigentlich könnte es für die Spieler in der Halle auch stockdunkel sein. Denn die Männer spielen Blindenfußball.
    mehr...
  • 2010-11-06: Zusammenarbeit mit dem Regional-Center Wiesbaden
    Enge Verbindung zur Fritz-Walter-Stiftung

    www.fritz-walter-stiftung.de
    Seit Anfang Oktober 2010 steht die Fritz-Walter-Stiftung in enger Zusammenarbeit mit dem Wiesbadener Regional-Center des Berufsförderungswerks Würzburg (BFW). Im Rahmen der Feierlichkeiten zum einjährigen Bestehen des BFW in Wiesbaden am 28. Oktober 2010 wurde den Vertretern der Presse, der Hilfsmittelfirma Papenmeier und den Mitarbeitern des BFW Würzburg die Zusammenarbeit mit der FWS vorgestellt.
    mehr...
  • 2010-08-31: Schnupperkurs für blinde Golfspieler
    Sehbehinderte machen in Würzburg bei einem bayernweit einmaligen Projekt Erfahrungen

    NÜRNBERGER ABENDZEITUNG
    WÜRZBURG - Für die Landschaft hoch über Würzburg haben die Sportler keinen Blick. Wer hier den Golfschläger schwingt, kann nicht mehr oder fast nicht mehr sehen. Acht Teilnehmer des Berufsförderungszentrums Würzburg, eines Bildungszentrums für Blinde und Sehbehinderte, nehmen die Herausforderung an. Sie machen zusammen mit acht Spielern der ersten Mannschaft des Golfclubs Würzburg einen Kurs...
    mehr...
  • 2010-08-31: Leben mit Stock und Blindenschrift
    Blinder Informatiklehrer berichtet Grundschülern in Theilheim von seinem Alltag

    MAINPOST
    THEILHEIM - Am nettesten ist es, wenn die Leute ihn ansprechen, Sagt Rainer Eggebrecht. Schließlich hört er ihre Schritte und weiß, dass jemand in der Nähe ist. An der Stimme erkennt er dann, ob er einem Mann, einer Frau oder einem Kind begegnet ist, wie groß und wie alt die Person ist und wie sie sich fühlt. Aber die wenigsten sprechen ihn tatsächlich an. So hat er es schon oft erlebt, dass die Gespräche plötzlich verstum¬men, wenn er an einer Bushaltestelle ankommt. "Die Menschen wissen einfach nicht genau, wie sie mit mir umgehen sollen", erklärt er. Der 48-jährige Informatiklehrer des Berufsförderungswerkes (BFW) Würzburg ist blind. Auf Einladung der Grundschule Theilheim erzählte er den Dritt- und Viertklässlern aus seinem Alltag.
    mehr...
  • 2010-07-31: Kicken ohne Kucken
    Probetraining bei den blinden Bundesliga-Fußballern aus Veitshöchheim

    Süddeutsche Zeitung 2010-07-26
    Veitshöchheim – Die erste Anordnung des Trainers klingt machbar. Im Detail lautet der Auftrag, vom Mittelkreis aus zur Bande zu finden. Zehn Meter geradeaus laufen, mehr erfordert die Sache nicht, dort drüben steht sie ja schon, die Bande, in voller weißer Pracht.
    mehr...
  • 2010-04-15: Über dem Rasen liegt ungewohnte Ruhe
    Blindenfußball erfüllt beim Bundesliga-Spieltag in Würzburg seine integrative Funktion

    MAIN-POST 2010-04-15
    Fußball verbindet und schafft Perspektiven. So auch am vergangenen Wochenende, als die Blindenfußball-Bundesliga (DBFL) in Würzburg Halt machte. Auf dem Sportgelände der Universität am Hubland jagten neun Teams am zweiten Spieltag dem rasselnden Ball nach. Den Heimvorteil konnten die Spieler des Berufsförderungswerkes (BFW) Würzburg nur bedingt nutzen. Das Team unterlag den favorisierten Gegnern aus Berlin und Stuttgart jeweils mit 0:1. Die Stimmung bei den Würzburger Spielern, Funktionären und Zuschauern war trotzdem überraschend positiv
    mehr...
  • 2010-01-28: Online schneller zurück in den Job
    Monika Weigand unterstützt blinde und sehbehinderte Absolventen

    MAIN-POST 2010-01-25
    2.40 Uhr in der Früh. Deutschland schläft. Doch die Veitshöchheimerin Monika Weigand ist online. Auch zu nächtlicher Stunde versorgt die Gymnasiallehrerin blinde und sehbehinderte Internet-Nutzer mit Lernstoff. Weigand tut das im Rahmen ihres Projektes BFW online, dem sie sich mit Leib und Seele verschrieben hat.
    mehr...
  • 2010-01-23: Blinde Menschen bekommen eine neue berufliche Chance
    30 Jahre Berufsförderungswerk in Veitshöchheim

    MAIN-POST 2010-01-23
    Unter einem besonderen Zeichen stand der Neujahrsempfang im Casino des Berufsförderungswerkes für erwachsene Blinde, zu dem Geschäftsführer Alfred Schulz zahlreiche Gäste aus Kirche, Politik, Wirtschaft und von Bildungs- und Sozialleistungsträgern eingeladen hatte.
    mehr...
  • 2009-02-10: Durch das Internet zu besseren beruflichen Perspektiven
    500. eLearning-Absolvent des BFW Würzburg geehrt

    MAIN-POST 2009-02-10
    Veitshöchheim. - „Ich schmeiß´ das Ding aus dem Fenster!“, erzählt Gerhard Eger-Eber über seine spontane Reaktion, als er im Herbst 2008 im BFW Würzburg erstmals in seinem Leben an einem Computer saß. Heute schüttelt er lachend den Kopf.
    mehr...
  • 2009-01-26: Neujahrsempfang beim BFW Würzburg
    Süßes und eine Erfolgsbilanz

    MAIN-POST 2009-01-26
    Unter dem Motto „Was Süßes geht immer“ hatte Geschäftsführer Alfred Schulz zum traditionellen Neujahrsempfang im Casino des Berufsförderungswerkes Würzburg (BFW) eingeladen.
    mehr...
  • 2008-12-08: Arbeiten wie ein Sehender - nur Grafik geht nicht
    Herta Groh ist blind und arbeitet im Info-Portal der Regierung von Unterfranken

    MAIN-ECHO 2008-12-03
    Würzburg. - „Regierung von Unterfranken, Groh, guten Morgen.“ Aufmerksam lauscht Herta Groh, Mitarbeiterin im Info-Portal der Würzburger Behörde, in ihr Headset. „Bleiben Sie bitte dran.“ Mit der rechten Hand tippt sie den gewünschten Namen und verbindet – zugleich fährt die Linke über die Metallleiste unterhalb der Tastatur, auf der in wechselnden Mustern winzige Punkte hervorstehen: Brailleschrift. Herta Groh ist blind.
    mehr...
  • 2008-11-27: Rückkehr ins Berufsleben
    Neue Beratungs- und Schulungsstätte

    Erfurter Allgemeine 2008-11-21
    In Thüringen gibt es über 20 000 Menschen, die durch Unfall oder Krankheit blind oder sehbehindert sind. Viele von ihnen waren vor ihrer Seheinschränkung berufstätig, hoffen nun auf eine neue berufliche Perspektive.
    mehr...
  • 2008-11-27: Schellen im Ball und Rufer am Spielfeldrand
    Blindenfußball-Bundesligaspieler trainieren im Berufsförderungswerk in Veitshöchheim

    MAIN-ECHO 2008-11-24
    Veitshöchheim. - Dribbeln, stürmen, Tore schießen – und das alles, ohne den Ball zu sehen, geschweige denn das Tor? Was wie Zauberei klingt, ist für Marcel Heim und seine Teamkollegen der schönste Sport der Welt. Sei trainieren jeden Montag Blindenfußball im Berufsförderungswerk (BFW) Würzburg in Veitshöchheim. In einer Spielgemeinschaft mit Berlin kamen sie in der ersten Saison der Blindenfußball-Bundesliga sogar auf Platz sechs. Unaufhaltsam stürmt Marcel Heim auf das Tor zu. Der Ball wechselt blitzschnell zwischen seinen Füßen hin und her. Nur noch wenige Schritte – da nehmen ihn Patrick Walterscheidt und Toufik Mehlhoul in die Zange. Sekundenlang ist nur ein Gewimmel von Beinen zu sehen. Dann knallt der Ball mit Wucht gegen die Wand der Turnhalle – abruptes Ende des Angriffs.
    mehr...
  • 2008-10-15: Unterstützung im Beruf
    Bildungszentrum hilft Sehbehinderten bei der Arbeitssuche

    Neue Presse Hannover 2008-10-10
    Hannover. - Oksana Mansiedler (28) und Nancy Ebeling (27) haben es geschafft – sie haben trotz einer Sehbehinderung einen Arbeitsplatz gefunden. „Ich habe einen Praktikumsplatz, mit Aussicht auf einen festen Job“, berichtet Oksana glücklich, und weiter: „Die Arbeit ermöglicht mir, auch mit meiner Sehbehinderung ein normales und geregeltes Leben zu führen.“
    mehr...
  • 2008-10-12: Gute Noten für den Würzburger Einzelhandel
    Blinde und sehbehinderte Absolventen des BFW Würzburg machten den Service-Check

    MAIN-POST 2008-10-11
    Würzburg - „Gesamturteil gut“ lautet das Fazit von Absolventen des Berufsförderungswerkes (BFW) Würzburg. Die blinden und sehbehinderten Teilnehmer des Bildungszentrums gingen in Würzburg pünktlich zur derzeitigen „Woche des Sehens“ auf Einkaufstour. Dabei prüften sie die Kundenorientierung und Behindertenfreundlichkeit der Würzburger Einzelhändler auf Herz und Nieren. Bewertet wurden Faktoren wie Service, Einwandbehandlung und Fachwissen.
    mehr...
  • 2008-07-19: Motivation und Aufklärungsarbeit als Schlüssel zum Job
    Für BBWs und BFWs stehen die Vermittlungschancen im Fokus

    REHAVISION Sommer 2008
    Veitshöchheim. - Sucht man aussagekräftige Zahlen im Internet, wird einem ganz anders: „72 Prozent der blinden Menschen im berufsfähigen Alter sind arbeitslos“ heißt es da. An anderer Stelle steht: „Nur knapp 4 Prozent blinder und sehbehinderter Akademiker haben eine Arbeit“. Oder: „Betroffenen werden immer seltener berufliche Rehabilitationsmaßnahmen finanziert, stattdessen werden nur zeitlich sehr begrenzte Maßnahmen gefördert, die keine langfristige Integration in den Arbeitsmarkt ermöglichen“. Letztes Beispiel: „Die geringe Anzahl von möglichen Berufen für blinde und sehbehinderte Menschen hat sich in den letzten Jahren nur unwesentlich verändert“. Harte Zeiten für Blinde und Sehbehinderte, die auf Jobsuche sind.
    mehr...
  • 2008-07-13: Höher, schneller, weiter
    Blinde und sehbehinderte Teilnehmer messen sich beim BFW-Sportfest

    MAIN-POST 2008-07-12
    Veitshöchheim - Sportlich ging es einen Nachmittag im Berufsförderungswerk (BFW) Würzburg, Bildungszentrum für Blinde und Sehbehinderte, zu. Nach dem Startschuss durch Leiterin Qualifizierung Petra Baader und Sportlehrerin Martina Junker konnten sich die blinden und sehbehinderten BFW-Teilnehmer der Veitshöchheimer Einrichtung in vielen sportlichen Wettbewerben messen. Im Freien gingen die Rehabilitanden Lauf-, Spring- und Wurfdisziplinen nach, drinnen wurden Aktivitäten wie Kegeln, Fitness und Schwimmen angeboten.
    mehr...
  • 2008-06-13: Integration für blinde Akademiker
    Unterstützung durch das Berufsförderungswerk

    MAIN-POST 2008-06-13
    VEITSHÖCHHEIM - Blinde und sehbehinderte Akademiker ohne Anstellung können mit dem Berufsförderungswerk (BFW) Würzburg zeigen, was sie beruflich drauf haben. Dies teilt das BFW mit und verweist auf die Aktion „IBS Akademiker".
    mehr...
  • 2008-04-12: Voy, voy, voy!
    Fußball für Sehende? Wie langweilig!

    zuckerkick - das stadtmagazin für würzburg März 2008
    „Marcel?“, ruft Ramon, während er den Ball übers Feld dribbelt. „Hier“, meldet sich Marcel und Ramon spielt ihm den Ball zu. Marcel nimmt ihn an, läuft mit ihm in Richtung gegnerisches Tor – und prallt fast mit einem Mitspieler zusammen, der gerade noch rechtzeitig „voy, voy, voy!“, schreit. Marcel dreht ab, läuft ein paar Schritte und schießt den Ball dann mit einem kräftigen Tritt ins Tor. „Der war drin“, ruft der Torwart – eine notwendige Information, denn Marcel, Ramon, Dimitrios und Gabi spielen keinen gewöhnlichen Fußball. Sie spielen Blindenfußball.
    mehr...
  • 2008-04-02: Angstfrei im Raum
    Die SG Würzburg/Berlin startet in die Blindenfußball-Bundesliga

    Süddeutsche Zeitung 2008-04-04
    Eigentlich wäre Marcel Heim jetzt auf dem Meer. Er stünde in der Kombüse eines Kreuzfahrtschiffes und würde das tun, was ihm am meisten Spaß macht kochen. Das Talent dazu, so haben ihm die Kollegen in der Ausbildung bei einem Stuttgarter Sterne-Koch gesagt, das hätte er. Doch Marcel Heim steht mit seiner Sporttasche vor der Umkleidekabine eines Berliner Hockeyplatzes.
    mehr...
  • 2008-03-28: Blindes Verständnis unter den Spielern
    Blindenfußball-Bundesliga - Würzburg ist unter den acht Teams dabei

    Kitzinger Zeitung 2008-03-28
    Würzburg - Am 29. März 2008 ertönt erstmals der Anpfiff zu einer Deutschen Blindenfußball-Bundesliga (DBFL). Unter der Schirmherrschaft von Uwe Seeler, Ehrenspielführer der deutschen Fußball-Nationalmannschaft, tritt unter den acht Mannschaften auch ein Team aus Würzburg an.
    mehr...
  • 2008-02-29: "Ich will den Fußball spüren!
    Keinen Bock auf Sitzplatz: Ein Derby-Gespräch mit zwei blinden Fans

    MAIN-POST 2008-02-27
    Peter Deinzer (32) ist von Geburt an blind. Wie unkompliziert der Löwen-Fan jedoch mit seiner Behinderung umgeht, zeigt seine Antwort auf die Frage, ob er sich anlässlich des Pokalspiels ein Derby-Gespräch mit einem blinden FC-Bayern-An-hänger vorstellen könnte: „Blinde Bayern-Fans? Davon gibt's doch genug." Nun, einer davon ist Nabul Mesghouni (30), und auch er war spontan bereit zu dem Interview-Termin mit einem Fremden. Waren die beiden Fußball-Fans anfangs noch etwas reserviert, so entwickelte sich am Ende des einstündigen Gesprächs trotz der Klub-Rivalität sogar so etwas Sympathie; Peter Deinzer lud Nabul Mesghouni zu einem Blindenstammtisch ein.
    mehr...
  • 2008-02-08: Sehbehindert und selbstständig
    Hartmut Graf aus Volkach eröffnet seine eigene Praxis

    MAIN-POST 2008-02-08
    Als die Sehkraft immer mehr nachließ, stellte sich für den heute 46-jährigen Hartmut Graf aus Volkach die berufliche Existenzfrage. Die ist für den bislang angestellten Physiotherapeuten heute geklärt: Er wird sich selbstständig machen. Unterstützt wurde er vom Berufsförderungswerk (BFW) Würzburg, einem Bildungszentrum für Blinde und Sehbehinderte.
    mehr...
  • 2008-02-01: Blindenfußballer auf Bundesligakurs
    Bayerischer Fußball-Verband spendet 2000 EURO für das BFW Würzburg

    MAIN-POST 2008-02-01
    Veitshöchheim - Die Blindenfußballer des Berufsförderungswerkes (BFW) Würzburg, Bildungszentrum für Blinde und Sehbehinderte, haben Grund zur Freude. Sie bilden mit den Kickern aus der Landeshauptstadt Berlin eine Spielergemeinschaft und sind somit Gründungsmitglied der ab März startenden Blindenfußball-Bundesliga.
    mehr...
  • 2008-01-26: Keine Popcorntüte raschelt
    Bei "Blindsight" besuchen Sehbehinderte das Kino

    MAIN-POST 2008-01-26
    Saal 4 im Cineworld im Mainfrankenpark: Es ist mucksmäuschenstill. Stiller als gewöhnlich in einem Kinosaal. Keine Popcorntüte raschelt, keine Nachos knistern. Wahrscheinlich liegt es am ungewöhnlichen Publikum. Die Besucher des Films „Blindsight“ von Lucy Walker sind nämlich blind.
    mehr...
  • 2008-01-29: Lächeln als kürzeste Verbindung
    Neujahrsempfang des Berufsförderungswerks - 2007 erfolgreiches Jahr

    MAIN-POST 2008-01-29
    Veitshöchheim - Das seit 1980 in der Veitshöchheimer Helen-Keller-Straße ansässige BFW ist mit 209 Ausbldungsplätzen, 199 Internats-Einzelzimmern und über 20 verschiedenen Vorbereitungs- und Weiterbildungskursen Deutschlands größtes Berufsförderungswerk für blinde und sehbehinderte Erwachsene. Schulz hatte seinen festlichen Stehempfang unter das Motto „ZweitausendLacht“ gestellt, in der Hoffnung, dass er und seine Gäste 2008 viel Grund zum Lachen haben. Der ausgelassene Abend im BFW mit kulinarischen Köstlichkeiten sollte dazu den Anfang machen.
    mehr...
  • 2007-07-14: Mehr Verständnis für Blindheit und Sehbehinderung
    Wirtschaftsjunioren zu Gast im BFW Würzburg

    Ratgeberbox, 2007-07-14
    Wie ist es, von heute auf morgen nichts mehr zu sehen? Und wie geht es später beruflich weiter? Mit diesen Fragen befassten sich die Würzburger Wirtschaftsjunioren (WJ) bei ihrem Besuch im Berufsförderungswerk (BFW) Würzburg. In der Bildungseinrichtung erhalten zur Zeit über 200 blinde und sehbehinderte Erwachsene neue berufliche Perspektiven. Um den WJ die Probleme von blinden Menschen näher zu bringen, wurden die Gäste durch Schwarzbrillen kurzfristig "blind gemacht" und durch das BFW geführt.
    mehr...
  • 2007-07-14: Deutschlands erster Lagerist ohne Augenlicht
    Volker Mooz erfolgreich zurück am Arbeitsplatz

    Backnanger Kreiszeitung, 2007-07-14
    Sulzbach an der Murr/Veitshöchheim - "Am Anfang konnten wir uns das auch kaum vorstellen", bekennen Klaus Schittenhelm und Michael Schmid von der Hermann Erkert GmbH. Es geht um Volker Mooz, der seit über 20 Jahren bei dem Automobilzulieferer in Sulzbach arbeitet. Als der 49-Jährige vor rund drei Jahren nach einer Routineoperation plötzlich nahezu erblindet, rechnet keiner so richtig mit dessen Rückkehr zum angestammten Arbeitgeber. Nun ist Volker Mooz wieder da und macht seinen neuen Job im Lager so, als wäre nichts gewesen.
    mehr...
  • 2007-06-19: Erstmalig sehbehinderte Praktikantin bei der Philip Morris GmbH
    Das Ziel heißt Gleichberechtigung

    Philip Morris GmbH PM, Juni2007
    Ein Telefonanruf in der Abteilung Field Support der Philip Morris GmbH in München: «Fuchs», meldet sich eine freundliche Stimme. «Können Sie bitte schnell nachlesen, was wir im Protokoll auf Seite 2 geschrieben haben», bittet die Stimme am anderen Ende der Leitung. Eine Sekunde des Zögerns, dann antwortet Frau Fuchs: « Sehr gern, geben Sie mir einen Augenblick Zeit.»
    mehr...
  • 2007-05-30: Wenn der Rasselball nicht ins Tor will
    Würzburger Blinden-Fußballer Siebte bei deutscher Meisterschaft

    MAIN-POST 2007-05-30
    Die weite Reise ins schleswig-holsteinische Neumünster hatte sich gelohnt, auch wenn sportlich die Konkurrenz besser abschnitt. Bei der ersten deutschen Meisterschaft im Blinden-Fußball ging der Pokal nach Marburg, für die Aktiven des Berufsbildungswerkes und Versehrtensportvereines Würzburg reichte es zum siebten Platz.
    mehr...
  • 2007-01-15: Was zählt, ist die Einstellung
    Das BFW Würzburg schafft berufliche Perspektiven für sehbehinderte Menschen

    Forum Sozialarbeit + Gesundheit 01/2007
    „Eine starke Sehbehinderung kann jeden zu jeder Zeit treffen“, weiß der Psychologe Dr. Christoph Bördlein vom Berufsförderungswerk (BFW) Würzburg aus seinem täglichen Umgang mit Betroffenen. In Deutschland gibt es mehr als 500000 Menschen, die durch Unfall oder Krankheit blind oder sehbehindert sind. Jedes Jahr kommen fast 20000 Menschen hinzu. Die meisten von ihnen waren vor dem Verlust des Augenlichts berufstätig. Am BFW Würzburg, das auf blinde und sehbehinderte Erwachsene spezialisiert ist, erhalten sie neue berufliche Perspektiven.
    mehr...
  • 2007-01-16: Mit eLearning neue Wege beschreiten
    Erfolgreiches Jahr für das Würzburger Berufsförderungswerk in Veitshöchheim

    MAIN-POST 2006-01-16
    Veitshöchheim - "Wir sind zufrieden. 2006 haben wir unsere Ziele bei der beruflichen Wiedereingliederung Blinder und Sehbehinderter im Wesentlichen erreicht." Dieses Fazit zog Geschäftsführer Alfred Schulz beim traditionellen Neujahrsempfang des Würzburger Berufsförderungswerks (BFW).
    mehr...
  • 2006-11-24: Das Rascheln im Dunkeln
    Blindenfußball am BFW Würzburg

    MAIN-POT 2006-11-24
    Veitshöchheim - (Maxim Stöckigt) - Auch Blinde und Sehbehinderte können jetzt Fußball spielen. Im Würzburger Berufsförderungswerk in Veitshöchheim wird seit einem halben Jahr gekickt. Wie das funktioniert? Ein Besuch und ein Selbstversuch.
    mehr...
  • 2006-11-11: 1 : 0 für den Blindenfußball am BFW Würzburg
    Hochrangige Gäste zeigten sich beeeindruckt

    MAIN-POST 2006-11-11
    WÜRZBURG - Der Blindenfußball kommt nun auch in Deutschland ins Rollen, das Berufsförderungswerk (BFW) Würzburg nimmt dabei eine Vorreiterrolle ein. Dort jagen seit Mitte September blinde und sehbehinderte Teilnehmer dem runden Leder nach. Nun machten sich Rolf Eppelein, Vizepräsident des Bayerischen Fußball-Verbandes und Thomas Bösch, Abteilungsleiter Blindensport des Bayerischen Versehrten-Sportverbandes vor Ort in Veitshöchheim ein Bild von der neuen Sportart.
    mehr...
  • 2006-07-05: Jeden Tag etwas Neues lernen
    Bernhard Siino ist blind und arbeitet als IT-Spezialist

    Südkurier 2006-07-05
    Zu unserem Gespräch kommt Bernard Siino unerwartet ohne den erklärten Liebling der Abteilung. "Joschi hat von mir hitzefrei bekommen", erklärt er das Fernbleiben seines Labrador-Retrievers, der vor allem von den Kolleginnen verhätschelt wird. Doch auch ohne Unterstützung seines Führhundes bewegt sich Bernard Siino sicher durch das oberste Stockwerk seines Arbeitgebers Isgus.
    mehr...
  • 2006-07-05: Warum Zidanes Aussehen völlig unwichtig ist
    Thomas Horn ist blind und verfolgt die WM am liebsten im Fernsehen

    MAIN-POST 2006-007-05
    Würzburg - (Marcus Meier) - Thomas Horns Lieblingsmannschaft ist leider schon ausgeschieden. "Die Elf aus Ghana ist sympathisch aufgetreten, hat technisch beschlagene Spieler und ist nicht in takti-scher Routine erstarrt" resümiert er den respektablen Auftritt der Afrikaner. "Schade, dass gegen Brasilien schon Schluss war für die Jungs. Jetzt drücke ich dem deutschen Team die Daumen, weil es am meisten Leidenschaft zeigt!". Was man beim gemeinsamen Fachsimpeln mit Thomas Horn schnell vergisst: der 27-Jährige ist blind und holt sich die Informationen über die WM via Radio, Internet und Gespräche mit befreundeten Fußballfans.
    mehr...
  • 2006-10-25: eLearning als ideale Ergänzung des Bildungsangebotes
    3. Würzburger Dialog des BFW Würzburg

    checkpoint eLearning 2006-10-25
    WÜRZBURG - Vertreter der Agenturen für Arbeit, der Deutschen Rentenversicherung und der Berufsgenossenschaften kamen im Berufsförderungswerk (BFW) Würzburg zum 3. Würzburger Dialog zusammen. Die Bildungseinrichtung für blinde und sehbehinderte Erwachsene informierte rund um das Thema eLearning. Im Mittelpunkt der Veranstaltung standen die Chancen, die das Lernen über das Internet gerade blinden und sehbehinderten Menschen eröffnet.
    mehr...
  • 2006-06-06: Mehr Verständnis füreinander
    Sehbehindertentag 2006: Informationen und Selbsterfahrungsangebote

    MAIN-POST 2006-06-06
    Würzburg - "Lernen mit einer Sehbehinderung", lautete das Motto des diesjährigen Sehbehindertentages. In der Würzburger Innenstadt informierten die Blindeninstitutsstiftung, das Berufsförderungswerk, der Bayerische Blinden- und Sehbehindertenbund, die Universitäts-Augenklinik, der Verein ProRetina sowie die Low-Vision-Stiftung über Hilfen für Sehbehinderte.
    mehr...
  • 2006-05-19: Fleisch liegt auf 6 Uhr, Gemüse auf 3 Uhr
    Küchenteam des BFW Würzburg versorgt täglich sehbehinderte und blinde Kunden

    MAIN-POST 2006-05-19
    Veitshöchheim - Die Frühschicht des Küchenteams im Berufsförderungswerk (BFW) Würzburg in der Veitshöchheimer Einrichtung beginnt um 6 Uhr. Während sich die meisten um diese Zeit noch mal gemütlich umdrehen, bereiten BFW-Küchenchef Martin Eberle und seine elf Mitarbeiter das Frühstück für die rund 200 BFW-Teilnehmer vor.
    mehr...
  • 2006-01-26: Bestmögliche Arbeitsbedingungen für Blinde und Sehbehinderte
    BFW Würzburg mit neuem Farb- und Lichtraum

    Badische Zeitung 2006-01-26
    "Unsere sehbehinderten Kunden erhalten von uns ab sofort eine noch passgenauere Beratung" erklärt Alfred Schulz, Geschäftsführer des Berufsförderungswerk (BFW) Würzburg. Das Bildungszentrum, das sich auf die berufliche Wiedereingliederung blinder und sehbehinderte Menschen spezialisiert hat, nutzt jetzt einen nach neuesten lichttechnischen Erkenntnissen gestalteten Farb- und Lichtraum.
    mehr...


   Weitere Veröffentlichungen finden sie in unserem Archiv

Foto Manfred Gerlinger
Weitere Informationen erhalten Sie bei
Manfred Gerlinger
Leiter Operative Geschäftsfelder
Fon 0931 9001-172
manfred.gerlinger@bfw-wuerzburg.de