Sprungnavigation
Von hier aus können Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:

Herzlich willkommen im Berufsförderungswerk Würzburg

Aktuelle Nachrichten

aus dem Berufsförderungswerk Würzburg

2019-05-31: BFW Teilnehmer organisiert Motorrad-Ausfahrt

Alle Ausflügler, Motorradfahrer und die BFW Teilnehmer, stehen als Gruppe auf einer sonnigen Waldlichtung. Im Vordergrund sind einige Motorräder zu erkennen.
Ungewohnte Motorengeräusche und nicht alltägliche Fahrzeuge belebten am letzten Maiwochenende den BFW Campus. Ralf Steeb, Umschüler im BFW Würzburg, hatte über Facebook Motorradfahrer zu einer Ausfahrt mit blinden Menschen eingeladen. Seinem Ruf folgten ein Dutzend Biker aus den unterschiedlichsten Regionen Deutschlands – bis hinauf nach Köln. Auf Trikes, Suzukis, Yamahas, BMW und Harleys ging es für 10 blinde Soziusfahrer zum Baumwipfelpfad nach Ebrach. Die Führung über die Baumkronen in 42 Meter Höhe war für alle ein besonderes Erlebnis. Nach der Rückkehr ins BFW fand der ereignisreiche Tag mit einem zünftigen Grillfest, bei dem dann auch die Sonne wieder schien, seinen würdigen Abschluss. Ein schöner Tag – mit intensiven Eindrücken, die für alle noch länger nachhallen werden. Und so freut es den Organisator Ralf Steeb umso mehr, mit den Motorradfahrern neue Freunde gefunden zu haben, die gerne wieder zu einer Ausfahrt nach Würzburg kommen wollen.

2019-04-14: Teilnehmende der Grundreha stellen Projektaufgaben vor

Dichtgedrängt und in vielen Reihen sitzen die Zuhörer im großen Halbrund des Konferenzraums und hören aufmerksam den vortragenden Referenden zu.
Dichtgedrängt saßen und standen die nahezu 70 Besucher im größten Konferenzraum des BFWs. Die Teilnehmenden der Grundreha hatten zur Präsentation ihrer Projektaufgaben eingeladen. Begleitet von der sehr gekonnten Moderation einer Teilnehmerin, stellten die blinden und sehbehinderten Teilnehmer der Grundreha ihre Projektarbeiten zu fünf unterschiedlichen Themen vor. So erfuhren die zahlreichen Zuhörer, dass Sport für blinde/sehbehinderte Menschen nicht nur in Blindenfußball besteht, der natürlich auch vorgestellt wurde. Von der Freude am Tandemfahren über Informationen zum Torball bis hin zur eigenen Erfahrung von einem Paragliding Tandemsprung reichten die Beispiele. Dem eher leichten sportiven Thema folgte ein eindrucksvoller Beitrag über das „Usher-Syndrom“ und wie es sich damit lebt. In einem kurzweiligen fiktiven Interview mit dem fast blinden Regisseur Adam Morse und dem sehbehinderten Bildhauer Dario Malkowski wurden die Zuhörer in die Welt blinder Kunstschaffender geführt. Die Bildungsreise führte weiter nach Syrien und das Blindenschulsystem, das sich mit der Zweiteilung in private und staatliche Blindenschulen deutlich vom deutschen Bildungssystem unterscheidet. Eine Herausforderung an Ohren und Zungen war der Vortrag zur Technik des Klick-Sonars. Anhand einiger Hörbeispiele und Original-Zitate von langjährigen Klick-Sonar Anwendern brachte der Vortragende letztlich die allumfassende Antwort für viele Fragen mit dem Zitat eines blinden fünfjährigen Mädchens auf die Fragen, warum es die Klick-Sonar Technik anwendet, als dieses etwas gelangweilt aber mit Nachdruck antwortet: „Es hilft, weil es hilft“.

2019-04-09: Leitende Ärzte der süddeutschen Arbeitsagenturen informieren sich im BFW

Foto der Gäste vor dem BFW Casino
Der Qualitätszirkel der in Süddeutschland tätigen Leitenden Ärzte der Bundesagentur für Arbeit trafen sich zu einer Fortbildungsveranstaltung im BFW Würzburg. Nach einem einführenden Vortrag zur Aufgabe von Berufsförderungswerken im Allgemeinen und dem Auftrag des Spezial-Berufsförderungswerks in Würzburg im Besonderen führte Teamleiter Oliver Schroeder die Gäste durchs Haus. Bei einem Rundgang durch verschiedene Bereiche gewannen die Gäste eine Vorstellung vom ganzheitlichen Ansatz des BFWs für die berufliche Rehabilitation für blinde und sehbehinderte Menschen. In der Abteilung Assessment bspw. konnten sich die Besucher ein Bild darüber machen, wie die Sehfähigkeit ermittelt wird und Belastungserprobungen durchgeführt werden. BFW-Optikerin Ute Schober erklärte den interessierten Ärzten, mit welchen optischen Hilfsmitteln bereits deutliche Verbesserungen erzielt werden könnten. Reha-Fachkraft Jürgen Hofmann stellte elektronische Hilfsmittel vor, mit deren Hilfe es heute ein sehergonomisch angepasster Arbeitsplatz blinden oder von Blindheit bedrohten Menschen erlaubt, ihren beruflichen Aufgaben weiter nachgehen zu können. Nach dem vielen theoretischen Wissen folgte eine praktische Selbsterfahrung mit der Schwarzbrille. Angeleitet von den Mobilitätslehrern Hellmuth Platz und Sonja Binder erlebten die Gäste, wie es sich anfühlt, sich einer sehenden Begleitung anzuvertrauen.

2019-04-09: BFW App „SmartInfo“ auch in der Schweiz im Einsatz

Ernst Heßdörfer (BFW) Julian Iriogbe (obvita) und Hellmuth Platz (BFW) im Eingangsbereich des BFW
Die Smartphone App „BFW SmartInfo“ können nicht nur Menschen in Deutschland, sondern auch Menschen in der Schweiz nutzen. Ermöglicht hat dies obvita, die Organisation des Ostschweizerischen Blindenfürsorgevereins, die zu den wichtigsten Leistungserbringern im Behindertenwesen der Ostschweiz zählt. Seit Jahren gehört obvita zu den regelmäßigen Kunden für BFW Onlinekurse. Vor einiger Zeit wurde nun auch eine Nutzungslizenz für SmartInfo erworben. Julian Iriogbe, Fachspezialist bei obvita für die Schulung elektronischer Hilfsmittel, Heilpädagoge und Rehafachkraft für Orientierung & Mobilität, besuchte jetzt das BFW Würzburg, um sich auf den neuesten Entwicklungsstand von SmartInfo bringen zu lassen. In Hellmuth Platz, Sozialpädagoge, Rehafachkraft für Orientierung & Mobilität und darüber hinaus auch im Arbeitskreis BFW mobile für die Weiterentwicklung von SmartInfo zuständig, fand Julian Iriogbe den perfekten Ansprechpartner. Für Programmierfragen stand Ernst Heßdörfer, BFW online TeleCoach und Informatiker zur Verfügung. Im Online-Center erläuterte Monika Weigand die Funktionsweise der eLearning-Plattform BFW online, mit der sich blinde und seheingeschränkte Menschen jederzeit und überall selber fortbilden können. Den Erfolg dieser Eigenentwicklung des BFW führt Monika Weigand neben der Barrierefreiheit u. a. darauf zurück, dass jeder Kursteilnehmer von einem Online-Trainer betreut werde. Julian Iriogbe bedankte sich für die vielfältigen Eindrücke und einen gelungenen Besuchstag.

2019-02-23: eLearner des Jahres 2019 ausgezeichnet

v. l. BFW-TeleCoaches Ernst Heßdörfer und Monika Weigand, Andrey Lopatko, Martin Polster, Abteilungsleiter Manfred Gerlinger
Das Berufsförderungswerk (BFW) Würzburg fördert seit mehr als 10 Jahren das Lernen über das Internet. Hierzu haben Autoren des BFW, begleitend zum normalen Unterricht, eine eine Vielzahl von passgenauen und vor allem barrierefreien Online-Kursen erstellt. Die rund 30 eLearning-Angebote werden von den blinden und sehbehinderten Teilnehmenden des Bildungszentrums, aber auch bundesweit und sogar in der benachbarten Schweiz intensiv genutzt. Zum Bundesweiten Fernstudientag am 2. Februar 2019 kürte das BFW die „eLearner des Jahres“: Martin Anton Polster und Andrej Lopatko waren die eifrigsten. Beide Teilnehmer absolvierten erfolgreich 10 Kurse aus verschiedenen Themenbereichen und durften sich über ein nagelneues Android-Tabelet freuen, das Ihnen Abteilungsleiter Manfred Gerlinger als Preis überreichte. Die eLearning-Angebote des BFW stehen allen Interessierten rund um die Uhr offen. Nähere Informationen gibt es unter www.bfwonline.de oder direkt bei BFW-Telecoach Monika Weigand unter monika.weigand@bfw-wuerzburg.de.

2019-01-18: BFW mit Zuversicht ins neue Jahr

BFW-Geschäftsführer Karsten Hohlermit Ehrengästen
BFW-Geschäftsführer Karsten Hohler konnte in diesem Jahr seine nahezu 100 Gäste mit erfreulichen Neuigkeiten empfangen. Der angeschlagene Dampfer BFW, der im vergangenen Jahr in Schieflage geraten war, konnte aufgerichtet und auf Kurs gebracht werden. Wenn die vielen eingeleiteten Maßnahmen weiterhin greifen, könne das BFW mit Zuversicht in die Zukunft schauen. Schon in 2018 wurden über 600.000 Euro in die Instandhaltung der Wohngebäude und Erneuerung der IT investiert. Und dabei konnte sogar noch ein leichtes Plus erwirtschaftet werden. Der Wirtschaftsplan für 2019 sehe 1,5 Mio Euro an Investitionen vor. „Die richtigen Menschen am richtigen Platz“, mit diesem Leitsatz eröffnete Judith Faltl, BFW Aufsichtsratsvorsitzende, ihre Rede und konnte den zahlreichen Ehrengästen aus Politik, Wirtschaft, Kultur, Kostenträgern, Teilnehmervertretern und BFW Jubilaren gleich eine Neuigkeit mitteilen. Der Aufsichtsrat habe direkt vor dem Empfang die Zusammenarbeit mit Karsten Hohler als Geschäftsführer bis Ende 2021 verlängert. Monika Weigand, BFW TeleCoach, stellte im Anschluss die Funktionsweise der eLearning Plattform „BFW online“ vor, mit der sich blinde und seheingeschränkte Menschen jederzeit und überall selber fortbilden können. Diese Eigenentwicklung des BFW sei ein Alleinstellungsmerkmal und neben der Barrierefreiheit u. a. deswegen so erfolgreich, weil jeder Kursteilnehmer von einem Online-Coach betreut werde. Eine andere Eigenentwicklung, die barrierefreie Orientierungs-App „BFW SmartInfo“ hatte Karsten Hohler zuvor schon in seiner Rede erwähnt, die ein Ding sei, das „abgeht“. Nach dem erfolgreichen Einsatz auf der Landesgartenschau werde nun erstmals ein Museum mit einer inklusiven barrierefreien App ausgestattet. Ab 21.01.2019 werde „SmartInfo“ im Museum im Kulturspeicher nicht nur für die Wechselausstellung, sondern sukzessive für die Dauerausstellung eingesetzt.

2019-01-17: Erfolgreiche BFW-Sportler geehrt

v. l.: Christian Koch, Robert Schmidt, Heiko Rosenberger, Ariane Höller, Cordula Jochems, Martina Junker, Oliver Krain, Richard Schmid, Robin Heinl. Es fehlen Marcel und Michael Junker.
Das Deutsche Sportabzeichen ist die Auszeichnung im Breitensport, mit der die sportliche Leistungsfähigkeit von Millionen abgeprüft wird. Qualifizierter Leistungcheck und gemeinschaftlich erlebter Sport sind besondere Kennzeichen des Deutschen Sportabzeichens. Auch das BFW Würzburg beteiligt sich regelmäßig an dieser Aktion. Angeleitet durch Reha-Ausbilderin Martina Junker, nahmen auch in 2018 wieder zahlreiche BFW Teilnehmer an dem Wettbewerb teil, der von der Turngemeinde Veitshöchheim 1877 e.V. (TGV) ausgerichtet wird. Veitshöchheims Bürgermeister Jürgen Götz und die TGV-Sportvorsitzende Ruth Lehrieder überreichten im feierlichen Ambiente des vollbesetzten Bacchuskellers an die Teilnehmer der auch für Nichtmitglieder offenen Sportabzeichenaktion die Urkunden. Der Bürgermeister betonte, dass die Gemeinde bereits seit 1986 gerne die Kosten für die Sportabzeichen, Urkunden und den Umtrunk mit Schinken- und Käsestangen übernehme, um so einen Beitrag zur Erhaltung des Breitensports und der gesundheitlichen Vorbeugung zu leisten. Da nicht alle BFW-Teilnehmer an der offiziellen Urkundenverleihung teilnehmen konnten, gab es kurz vor Weihnachten noch einen kleinen Fototermin direkt im BFW.

2018-12-06: Wissbegierige Grundschüler mit vielen Fragen

Die Grundschüler mit BFW Mitarbeiter Cem Acikgöz, Grundschullehrerin Susanne Kremer und BFW Ausbilderin Martina Junker
Ist es gefährlich als blinder Mensch Autozufahren? Träumst du in Farbe? Wie weißt du, ob du am Bahnhof am richtigen Fahrsteig stehst? Diese und viele andere Fragen stellten die Schülerinnen und Schüler der Veitshöchheimer Grundschule den BFW- Umschülern Sascha Tanz und Jürgen Asprion. Die Idee zu dem Besuch hatte Nihal Acikgöz, die achtjährige Tochter von BFW-Mitarbeiter Cem Acikgöz. Um keine Zeit zu verlieren, fragte die Grundschülerin bei BFW Geschäftsführer Karsten Hohler gleich selbst um die Erlaubnis, mit ihrer Klasse zu Besuch zu kommen. Der Geschäftsführer stimmte dem Vorschlag gerne zu. Auch Susanne Kremer, Nihals Klassenlehrerin, war von der Idee gleich begeistert. Und so informierten sich 25 Grundschülerinnen und Grundschüler mit ihrer Lehrerin Susanne Kremer und einigen helfenden Müttern am vergangenen Donnerstag im BFW über das Leben blinder Menschen. Auf dem Besuchsprogramm standen abwechslungsreiche Programmpunkte wie sehende Begleitung üben, Geschicklichkeits- und Koordinationsspiele mit der Schwarzbrille und natürlich die Fragestunde mit direkt Betroffenen. Bei den sehr lebhaften Schülern und ihren vielen Fragen gingen die zwei Stunden Besuch sehr schnell vorüber.

2018-12-06: Beratungsarbeit in Frankfurt in neuen Räumen

Klaus Meyer, BSBH Geschäftsführer neben Jürgen Nagel, stellv. Direktor der blista, Bruno Kuhn, Case Manager BFW Würzburg und Susanne Patze von focus arbeit gGmbH
Für die regionale Erreichbarkeit in Frankfurt kooperiert das BFW Würzburg schon seit langem mit verschiedenen Trägern, so z. B. mit „Blickpunkt Auge“, dem Blinden- und Sehbehindertenbund in Hessen e. V. (BSBH) und der Deutschen Blindenstudienanstalt (blista) in Marburg. Die blista hat nun ein neues Beratungs- und Schulungszentrum für die Region Rhein-Main in Frankfurt bezogen.Auch den BSBH hat es aus Eschersheimer Landstraße in die neu eröffneten Räume in die Börsenstraße gezogen. Dort bietet jetzt auch regelmäßig dienstags ein Case-Manager aus dem BFW Stammhaus Würzburg persönliche Beratungsgespräche an. Dann erfahren Sie zum Beispiel, wie es trotz Seheinschränkung beruflich weitergeht, welche beruflichen Perspektiven es gibt und wie Ihre Chancen stehen, beruflich wieder Fuß zu fassen, welcher Kostenträger für Sie zuständig ist und wie das Berufsförderungswerk Würzburg Sie dabei unterstützen kann. Adresse: Beratungs- und Schulungszentrum der blista, Börsenstraße 14, 60313 Frankfurt. Termine: in der Regel wöchentlich dienstags oder nach Vereinbarung. Anmeldung und individuelle Terminvereinbarung: Bruno Kuhn, Tel. 0931 9001-133, bruno.kuhn@bfw-wuerzburg.de.

2018-10-25: BFW Umschüler Alexander Lehmann stellt Kunstwerke aus

Foto Andreas Lehmann“  title=
„Vom Heuhaufen zum Lebensbaum“, unter diesem Titel stellt Alexander Lehmann, diplomierter Kunsterzieher und BFW Umschüler, seit 12. September über 25 Werke seines Schaffens aus. Das Spektrum der ausgestellten Kunstwerke umfasst Gemälde und Zeichnungen in den unterschiedlichsten Techniken, von Bleistifttechnik und Mischtechnik, über Öl auf Leinwand bis hin zu Skulpturen, die mit der Kettensäge gefertigt werden. Aufgrund einer Augenerkrankung kann Alexander Lehmann seinen erlernten Beruf nicht mehr ausüben. Im BFW Würzburg absolviert er daher eine Umschulung zum Kaufmann für Büromanagement. Durch die plötzliche Augenerkrankung hat sich sein Leben völlig geändert. An seiner Kunst hält er dennoch fest. Statt detaillierter Personenporträts malt er heute eher großflächigere Bilder zu den Themen Natur, Mensch und Tier. Nicht nur die Besucher und BFW-Teilnehmenden sind von der abwechslungsreichen Ausstellung begeistert. Das online-Portal „ihre-vorsorge.de“, eine Initiative der Regionalträger der Deutschen Rentenversicherung, berichtete noch vor der Vernissage über diese besondere Ausstellung. Und auch in der Regionalzeitung „Main-Post“ war ein Artikel über die BFW Ausstellung zu lesen. Zu sehen ist die Ausstellung werktäglich von 09:30-18:00 Uhr. Der Eintritt ist frei.

2018-10-25: Selbstverteidigung für Sehbehinderte und Blinde

Gruppenbild der Kursteilnehmer
Am 22. September fand in der BFW-Turnhalle wieder ein Selbstverteidigungskurs für sehbehinderte und blinde Teilnehmerinnen und Teilnehmer statt. Das Besondere an diesem Kurs ist der Trainer. Armin Nembach trainiert seit 15 Jahren Ju-Jutsu und ist geburtsblind. Mit der Situation der blinden BFW-Teilnehmer ist er daher selbst bestens vertraut. Sicherlich ein Grund dafür, dass dieser Kurs äußerst beliebt ist und die wenigen Plätze schnell ausgebucht sind. Um das individuelle Sicherheitsempfinden zu erhöhen, bekommen die Kursteilnehmer nicht nur viele Tipps und gute Ratschläge, sondern vor allem ein reales Training. Als außerordentlich effektiv erweisen sich die Übungen mit dem Blindenstock, der als Element der Selbstverteidigung eingesetzt werden kann. Alle Kursteilnehmer lernten neue Verteidigungstechniken kennen und fühlen sich nun selbstsicherer. Reha-Ausbilderin Martina Junker wird auch im kommenden Jahr wieder Kurse organisieren.

2018-10-25: IT-Umschüler der Nikopflege Stuttgart zu Besuch im BFW und auf der Landesgartenschau

Die Gruppe im „Food-Court“ der LGS beim Testen der App
Aus erster Hand informierte sich IT-Ausbilder Walter Hänel mit seinem Kollegen Herrn Rupple und der Orientierungstrainerin Ursula Sperrer-Kniep über die Einsatzmöglichkeiten der Orientierungsapp BFW SmartInfo. Die App ist eine Eigenentwicklung des BFW Würzburg, die sich durch ihre barrierefreie Programmierung und Nutzung auszeichnet. Vor der Präsentation der Funktionsfähigkeit und den technischen Informationen, stimmte sich die Gruppe mit einer Selbsterfahrung mit Schwarzbrille durch die BFW Räumlichkeiten ein. Die Stuttgarter Kollegen, die gemeinsam mit ihren IT-Auszubildenden zum BFW nach Veitshöchheim angereist waren, verfolgten aufmerksam die Präsentation der Indoor-Orientierung mit BFW SmartInfo. Um die Leistungsfähigkeit der App auch im Gelände und in einem großen Zusammenhang zu demonstrieren, besuchte die Gruppe im Anschluss die Landesgartenschau, auf der BFW SmartInfo als Orientierungshilfe installiert ist. Die App gibt Infos zum Gelände, zur Geschichte und zu den Ausstellungen. Ein Veranstaltungskalender bietet stündlich aktualisiert die tagesaktuellen Veranstaltungen im Überblick. Mobilitätseingeschränkte Besucher erhalten weiterführende Informationen zu barrierefreien Wegen, Zugängen und Toiletten. Blinden und sehbehinderten Besuchern bietet die App zusätzliche akustische Informationen zur Wegführung und Orientierung (mit VoiceOver oder Talkback bedienbar). Beeindruckt zeigten sich die Stuttgarter Besucher von der Vielfalt und dem Leistungsspektrum der App.

2018-09-27: Marco und Jessy machen Eindruck

BFW-Auszubildende Katharina Schlagmüller mit Marco Kaulbars beim Puzzlen
Traditionell lädt das ZBFS Zentrum Bayern Familie und Soziales vor den Sommerferien Schülerinnen und Schüler zu einem „Tag der offenen Tür für Schüler zum besseren Verständnis für Menschen mit Behinderungen“ ein. Dieser Info-Tag soll einen Einblick in das Leben behinderter Menschen geben, Herausforderungen des täglichen Lebens aufzeigen und verdeutlichen, welche Rolle dabei Hilfsmittel im Alltag spielen. Als Experte zum Thema Blindheit war Marco Kaulbars mit seinem Blindenführhund Jessy eingeladen. Eindrucksvolle Stille herrschte, als Marco Kaulbars, von seiner Umschulung zum Kaufmann für Büromanagement im BFW Würzburg berichtete und wie es dazu kam. Als 18-Jähriger hat er durch einen Autounfall seine Sehfähigkeit verloren. Jetzt, knapp drei Jahre später, erarbeitet er sich nicht nur eine neue Berufs- sondern auch -Lebensperspektive. Wurden die Fragen zunächst noch zögerlich gestellt, war spätestens nach der Selbsterfahrung mit Schwarzbrille und Langstock das Eis bei den Schülern gebrochen. Viele Fragen drehten sich um das Alltagsleben und wie es möglich sei, völlig selbstständig als blinder Menschen einen Hund zu versorgen und ein selbstbestimmtes Leben zu führen. In Begleitung der BFW-Auszubildenden Katharina Schlagmüller nahm Marco Kaulbars auch an den verschiedenen Stationen des Selbsterfahrungsparcours teil – und gewann nicht immer.

2018-08-01: Weiterbildung Rehabilitationsfachkraft erfolgreich beendet

BFW Mobilitätslehrer Andrea Hartwig und Hellmuth Platz mit Sabine Spies
Sabine Spies von der Blindeninstitutsstiftung in Würzburg hat die berufsbegleitende Weiterbildung zur Rehabilitationsfachkraft (Orientierung und Mobilität, Lebenspraktische Fähigkeiten und Low Vision) im Juli erfolgreich absolviert. Ihr Abschluss ist zugleich die Premiere einer erfolgreichen Kooperation zwischen Blindeninstitutsstiftung und BFW. Um die Weiterbildung zu ermöglichen, hatte Hellmuth Platz, BFW-Mobilitätsexperte und langjähriger Rehabilitationslehrer für Orientierung und Mobilität institutsübergreifend für das Blindeninstitut die Funktion des Hauptanleiters für die Praxisinhalte übernommen. Über eineinhalb Jahre hinweg gaben Hellmuth Platz und seine Kolleginnen, Andrea Hartwig und Doris Ruprecht, Lehrpraxis-Stunden und leiteten Sabine Spies im Umgang mit den Rehabilitanden an. Vorausgegangen war eine zusätzliche Fortbildung als Anleiter(in), die die BFW Mobilitätrtrainer noch absolvieren mussten. „Der Fachkräftebedarf für Mobilitätslehrer ist enorm. Nur wenige wollen oder können die langjährige und teure Ausbildung auf sich nehmen. Wenn wir durch diese besondere Kooperation den Fachkräftemangel etwas beheben können, helfen wir gerne. Und natürlich freuen wir uns auf eine kompetente und nette Kollegin hier in Würzburg“, so Hellmuth Platz in der kleinen Feierstunde. „Ich bin froh, dass ich durch die Kollegen im BFW Würzburg so unterstützt wurde und viele Tipps für den Arbeitsalltag bekommen habe“, bedankte sich Sabine Spies.

2018-07-13: BFW SmartInfo App hat touristisches Potential

Gruppenbild mit Bähnchen. Von links: Irmgard Badura, Hellmuth Platz, Tilmann Sailer und Gerd Herold
Irmgard Badura, Beauftragte der Bayerischen Staatsregierung für die Belange von Menschen mit Behinderung, verschaffte sich einen ersten eigenen Eindruck von der aktuellen Landesgartenschau. Bei ihrem Rundgang über das Gelände wurde sie begleitet von Gerd Herold, Fachberater beim Integrationsfachdienst, Hellmuth Platz, Mobilitätsexperte im BFW und Tilmann Sailer, der gerade im BFW seine Blindentechnische Grundrehabilitation absolviert. Beim Rundgang testete Badura auch die barrierefreie App „BFW SmartInfo“, die Informationen zum Gelände, zur Ausstellung und Hintergrundinfos liefert. Für Tilmann Sailer ist die App fast so etwas wie ein Audioguide. Aber statt noch mit einem zusätzlichen Gerät herumzulaufen, funktioniert das Ganze mit dem eigenen Telefon. „Ich bin immer auf der Suche nach Möglichkeiten, damit Inklusion in allen Lebensbereichen möglich wird, gerne auch mithilfe digitaler Innovationen“, erläutert die Behindertenbeauftragte. Irmgard Badura kann sich vielfältige Einsatzmöglichkeiten der App vorstellen. Gerade in Flughäfen und Bahnhöfen könnte SmartInfo vielen Reisenden wertvolle Orientierungshinweise geben. In Städten könnte SmartInfo für spezielle Rundgänge für mobilitätseingeschränkte und für blinde und sehbehinderte Gäste eingesetzt werden und damit auch Teilhabe im touristischen Bereich ermöglichen.

2018-07-05: Inklusive BFW-Laufteams freuen sich über Unterstützung

Stadtrat La Rosa erhält ein BFW Firmenlaufshirt aus den Händen von BFW Teamleiterin Christine Haupt-Kreutzer. Flankiert zur linken von den BFW Teilnehmenden
„Mich begeistert, dass Sie es immer wieder schaffen, mit Ihren Teilnehmenden als inklusive Laufteams nicht nur gemeinsam an den Start zu gehen, sondern auch den ganzen Event als gemeinsames Projekt zu organisieren“, stellt Emanuele La Rosa am Dienstag bei seinem Besuch im BFW in Veitshöchheim fest. Deswegen hat der Stadtrat und Caterer beschlossen, die Kosten für die Verpflegung beim Firmenlauf dem BFW nicht zu spenden, sondern zu schenken. „Für unsere Teilnehmenden ist der Firmenlauf ein tolles Ereignis. Blinde und sehbehinderte Teilnehmer und Mitarbeiter laufen gemeinsam mit Umschülern aus unterschiedlichen Nationen, darunter auch blinde und seheingeschränkte Geflüchtete, die im BFW an Integrationskursen teilnehmen“, erklärt BFW-Teamleiterin Ausbildung Christine Haupt-Kreutzer. „Damit ist sichergestellt, dass auch in 2019 wieder die inklusiven Laufteams am Firmenlauf teilnehmen können“, freut sich die BFW-Ausbilderin und überreicht zum Dank an Emanuele La Rosa ein BFW-Laufshirt.

2018-06-23: Abschlussfeier der bundesweit einzigartigen Fortbildung

BFW-Ausbilder Monika Weigand und Ernst Heßdörfer mit den Verantwortlichen des SDI und den erfolgreichen Absolventinnen
In glückliche Gesichter blickte BFW Geschäftsführer Karsten Hohler am vergangenen Mittwoch, als er die Absolventen der Fortbidung Schriftdolmetscher barrierefrei zu einer kleinen Abschlussfeier begrüßte. Neben den BFW Absolventinnen waren in diesem Jahr auch die erfolgreichen Teilnehmerinnen des Sprachen- und Dolmetscherinstituts München (SDI) zur Feier nach Würzburg gereist. Denn zum ersten Mal waren einige Module in gemeinsamen Wochenendkursen als echte inklusive Ausbildungseinheiten durchgeführt worden, die gemeinsame Feier daher ein schöner Abschluss einer herausfordernden 9-monatigen Fortbildung. Partner der Schriftdolmetscher-Fortbildung sind die Dolmetscher-Agentur VerbaVoice sowie das SDI München, deren Vertreterin Jutta Witzel den Absolventinnen zu ihrem Abschluss gratulierte und einige Tipps zum erfolgreichen Start in die berufliche Selbstständigkeit mit auf den Weg gab.

2018-06-23: BFW Würzburg als inklusives Team beim Firmenlauf

Gruppenfoto der BFW-LäuferInnen im blauen BFW-Shirt
Wie in den Jahren zuvor, so war auch der Tag des Firmenlaufs wieder der heißeste Tag der Woche. Alle BFW-Läuferinnen und -Läufer überstanden die 7,4 km lange Strecke ohne Blessuren und kamen wieder im Dallenbergbad an. BFW-Ausbilderin Dr. Dorothea Ackermann, führte unter Sonderapplaus des Publikums kurz vor der Siegerehrung die echten „Finisher“ ins Ziel. Ihre Gruppe der Schlussläufer zeigte die bunte Vielfalt der inklusiven BFW-Läuferteams: blinde und sehbehinderte Teilnehmer, Menschen mit und ohne Handicap, Männer und Frauen, BFW-Mitarbeiter und Umschüler aus unterschiedlichen Nationen, darunter auch Geflüchtete aus den BFW Integrationskursen. Für alle stehen nicht die schnellste Zeit, sondern das gemeinsame Erleben und der Spaß im Vordergrund des Firmenlaufs. Das Foto zeigt einen Teil des Laufteams der Abfahrt zum Dallenbergbad. Alle tragen das blaue BFW Lauf-Shirt.

2018-05-02: BFW Würzburg auf der SightCity in Frankfurt

BFW-Teilnehmer Alexander Lehmann und Thomas Hörl am BFW-Messestand
Die SightCity, die europaweit größte Fachmesse für blinde und sehbehinderte Menschen, führte auch in diesem Jahr wieder viele Besucher an den BFW Messestand. Die Gelegenheit sich zu informieren nutzten auch etliche ehemalige BFW-Absolventen. Häufig gestellte Fragen bezogen sich auf neue Berufsbilder, den Zugang zu Fördermaßnahmen, den Möglichkeiten ambulanter Fortbildungen, eLearning-Kurse, das Leben und Lernen im BFW. Auskünfte darüber konnten am Stand in diesem Jahr auch Teilnehmende des BFW geben, die auf der SightCity in einem „Mini-Praktikum“ Erfahrungen als Messebetreuer machten. Als Unteraussteller war das Projekt AKTILA-BS mit auf dem BFW Stand vertreten und informierte über den aktuellen Projektstand. Interessenten für AKTILA-Integrationsmaßnahmen können noch aufgenommen werden.

2018-04-27: BMAS-Projekt AKTILA-BS informiert auf dem SightCity Forum

Projektleiterin Monika Weigand am Rednerpult des SightCity-Forums
Gleich am Eröffnungstag konnte Projektleiterin Monika Weigand im SightCity-Forum viele interessierte Zuhörer zu ihrem Vortrag begrüßen. Dabei stellte sie erste Ergebnisse des seit einem Jahr laufenden Forschungsprojektes vor. Exemplarisch am Beispiel einer Projektteilnehmerin erklärte Frau Weigand die verschiedenen Stufen des Projekts, die schließlich in einer Integrationsmaßnahme und einem festen Beschäftigungsverhältnis enden sollten. Blinde und sehbehinderte arbeitslose Menschen, die eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung anstreben und an einer AKTILA-Integrationsmaßnahme teilnehmen wollen, können sich melden bei Kontakt: Monika Weigand, Tel. 0931 9001-850, oder per e-Mail an monika.weigand@bfw-wuerzburg.de.

2018-04-27: BFW Würzburg Partner der Bayerischen Landesgartenschau in Würzburg

Blinder Besucher der Landesgartenschau hält ein  Smartphone und scannt einen QR-Code ein.
Die Besucher der Bayerischen Landesgartenschau können sich über einen inklusiven und kostenlosen Service freuen, die BFW SmartInfo App. Einmal auf einem Smartphone oder iPhone installiert, ergänzt die App als Orientierungshilfe die Infotafeln und Wegweiser auf dem Landesgartenschaugelände. An vielen Wegpunkten wie Kreuzungen und in Gebäuden erhalten die Besucher, sobald sie sich nähern, über die App automatisch Informationen – visuell textlich oder akustisch. Das Besondere an der App ist die Kombination verschiedener Techniken und die barrierefreie Programmierung, die eine Nutzung für unterschiedliche Anwenderkreise ermöglicht, wie z. B. für Menschen mit Sehbeeinträchtigung, für Menschen mit Gehbehinderung, aber selbstverständlich auch für allgemeine Infos. Die App ist für behinderte Menschen in der allgemein üblichen Weise ohne besondere Erschwernis und grundsätzlich ohne fremde Hilfe zugänglich. Das System hat Pilotcharakter und ist gleichzeitig ein Beitrag zur Inklusion und zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention. Entwickelt wurde die App vom Arbeitskreis BFW mobile. Menschen mit und ohne Einschränkungen profitieren in gleicher Weise von der Nutzung der App. Ein echter inklusiver Begleiter. Mehr Infos unter: smartinfo.bfw-wuerzburg.de.

2018-03-15: Erste Teilnehmer starten im Integrationsprojekt AKTILA-BS

Logo AKTILA-BS
Das Jahr 2017 war im Projekt AKTILA-BS im Wesentlichen einer umfassenden IST-Analyse gewidmet, die die relevanten Vermittlungshemmnisse bei blinden und sehbehinderten langzeitarbeitslosen Menschen in beeindruckender Weise deutlich gemacht hat. Auf der Grundlage und unter Berücksichtigung dieser Ergebnisse wurde nun zu Beginn des Jahres 2018 ein Integrationskonzept entwickelt, das ca. 50 ausgewählte Teilnehmer beim Wiedereinstieg in das Arbeitsleben unterstützen will. Die 5 beteiligten Bildungseinrichtungen, die Berufsförderungswerke Düren, Halle und Würzburg sowie die blista Marburg und die Nikolauspflege in Stuttgart, bieten den Projektteilnehmern nicht nur ein umfangreiches Portfolio an Förder- und Weiterbildungsmodulen, sondern auch individuelle Beratung und Unterstützung bei Bewerbungen, Vorstellungsgesprächen und Praktika an. Anfang März starteten in Würzburg, Düren und Halle die ersten motivierten Teilnehmer in das Projekt, weitere folgen in den nächsten Wochen.

2018-03-25: Info-Veranstaltung zur Fortbildung Schriftdolmetscher

Foto aus dem Veranstaltungsraum mit Beamer und Leinwand
Auf der Info-Veranstaltung am 20. März 2018 am Sprachen & Dolmetscherinstitut (SDI) München erlebten die Teilnehmer live, wie barrierefreie Kommunikation mit Schriftdolmetschern funktioniert. Für hörbehinderte Teilnehmer wurden die Vorträge der Referenten in schriftlicher Form auf die Leinwand projiziert. Gemeinsam mit den Partnern VerbaVoice, GIB Nürnberg und BFW Würzburg informierte das SDI über die Vorteile und Möglichkeiten des Schriftdolmetschens sowie über die Inhalte und Rahmenbedingungen der 10-monatigen Fortbildung, die am SDI und - barrierefrei für blinde und sehbehinderte Menschen - auch am BFW Würzburg angeboten wird. Einen ausführlichen Bericht finden Sie hier. Interessenten wendenn sich bitte an Monika Weigand.

2018-03-02: Bundesweiter Fernstudientag 2018 - BFW online war dabei!

Foto der Preisträger und Gewinner mit Teamleiterin Silvia Schlagmüller und 
 den TeleCoaches Ernst Heßdörfer und Monika Weigand, es fehlt Tobias Erlwein
Auch BFW online, die barrierefreie Lernplattform des BFW Würzburg, war beim Bundesweiten Fernstudientag dabei. Im Online-Center konnten Teilnehmer und Interessierte die vielfältigen Angebote gleich vor Ort ausprobieren. Beim eLearning-Infotreff in der Pausenhalle gab TeleCoach Monika Weigand einen Einblick in die Kursvielfalt der barrierefreien Angebote und zeigte anhand einiger Beispiele, dass BFW online nicht nur im Veitshöchheimer Bildungszentrum, sondern durchaus bundesweit und sogar im benachbarten Ausland genutzt wird. Anschließend konnte Teamleiterin Silvia Schlagmüller den eLearner des Jahres vorstellen. Tobias Erlwein aus dem Kurs Kaufleute für Büromanagement hat die erstaunliche Anzahl von neun Kursen absolviert und durfte sich über eine USB-Festplatte als Preis freuen. Glück hatte Matilda Jäger, die als Siegerin im Gewinnspiel ermittelt wurde und damit ein nagelneues Android-Tablet gewann.

2018-02-27: Überraschungspakete für die Bahnhofsmission

Foto Kursteilnehmer und Vertreter der Bahnhofsmission
Bei der traditionellen gemeinsamen Weihnachtsfeier von Mitarbeitern und Teilnehmenden im BFW Würzburg gab es im vergangenen Jahr besonders viele Überraschungspakete. Die Teilnehmer in der Umschulung zu Verwaltungsfachangestellten des Kurses 1709 hatten die Organisation für die Tombola übernommen. Mit viel Engagement und Liebe zum Detail wurde nicht nur der Verkauf der Surprise-Packs angekurbelt, sondern auch zahlreiche Lose sowohl in Schwarz- als auch in Punktschrift gestaltet. Die Mühe hat sich gelohnt. Über 200 Euro konnten die Teilnehmer mit BFW-Ausbilderin und Kursleiterin Kerstin Portula für die Bahnhofsmission einsammeln. Michael Lindner-Jung, Einrichtungsleiter der Christophorus Gesellschaft und Geschäftsführer der Bahnhofsmission freute sich über die unerwartete Spende. „Uns ist das BFW sehr vertraut. Seit Jahren betreuen wir am Bahnhof in Würzburg blinde Reisende, deren Ziel häufig das BFW ist. Umso mehr freuen wir uns über die Spende,“ so Lindner-Jung bei der Spendenübergabe im Februar im BFW.

2018-02-26: Spannende Spiele in gemischten Sätzen

Foto der Siegermannschaft
Ohne die Mission „Titelverteidigung“, da die letztjährige Gewinnermannschaft nicht am Turnier teilnahm, startete im Februar das alljährliche Torballturnier. Nach der Begrüßung durch BFW-Geschäftsführer Karsten Hohler brachte Doganlar Cengiz die Sportler mit seinem Aufwärmprogramm auf die richtige Betriebstemperatur. Organisiert und geleitet von Reha-Ausbilderin Martina Junker boten sich die Turniermannschaften in der BFW-Sporthalle spannende Spiele mit den folgenden Ergebnissen:
1. Platz - KBM+ZSPM: Walter Michael, Kaulbars Marco, Jäger Matilda
2. Platz - G1: Albert Claus, Schäfer Marina, Tanz Sascha
3. Platz - VFA+IK+G1+GPT+G2: Dr. Walther Jörg, Mohamed Nour Zakour, Rheinhard Andreas, Mawdat Fawad Ahmed, hinten Katzemann Rene
4. Platz - GPT: Kinga Tunyogi-Kovacs, Biniam Kefela, Nadine Preuss
Bei der Siegerehrung freuten sich die Gewinner nicht nur über die Medaillen und Urkunden, sondern auch über Gutscheine vom Roten Punkt und über Saunabesuche.

2018-02-02: BFW SmartInfo-App auch für Hochschulen interessant

Gruppenfoto BFW-Vertreter und Gäste vor dem Haupteingang des BFW
Wie kommen blinde Menschen eigenständig in einer fremden Umgebung von A nach B? Zum Beispiel mithilfe einer barrierefreien Orientierungsapp für Smartphones wie der BFW SmartInfo-App. Über die Möglichkeiten, die diese BFW Eigenentwicklung bietet, informierten sich der Inklusionsbeauftragte der Universität Würzburg, Prof. Olaf Hoos und Prof. Markus Paul, Studiendekan der Fakultät Medien (in Gründung) vom Ressortjournalismus Multimediale Information und Kommunikation (Master) der Hochschule Ansbach. In Begleitung von Studierenden demonstrierten Diplom-Informatiker und BFW-Ausbilder Enrico Göbel und BFW-Rehabilitationslehrer Hellmuth Platz die Eigenentwicklung, die nicht nur blinden Menschen die Orientierung sowohl in- als auch outdoor erleichtert. Nach einer kurzen Selbsterfahrung mit der Schwarzbrille waren die Besucher von der Funktionalität der eigens vom Team BFW mobile entwickelten App noch tiefer beeindruckt und besprachen Möglichkeiten der Zusammenarbeit.

2018-01-16: BFW Neujahrsempfang mit neuem Geschäftsführer

MdL Oliver Jörg (CSU), MDL Volkmar Halbleib (SPD), Geschäftsführer Karsten Hohler, Veitshöchheims Bürgermeister Jürgen Götz, Würzburger Bürgermeister Dr. Adolf Bauer
Karsten Hohler, seit November Geschäftsführer im BFW Würzburg, begrüßte erstmals als Gastgeber des traditionellen Neujahrsempfangs die nahezu 100 Gäste im BFW Casino in Veitshöchheim. In seiner Rede ging er auf die aktuelle Situation im BFW ein. Die bereits eingeleiteten Maßnahmen der letzten Wochen seien zum Teil sehr schmerzhaft aber notwendig gewesen. Zur Verdeutlichung des eingeschlagenen Umstrukturierungsprozesses bezog sich Hohler auf Loriot’s Weihnachtgeschichte und den Spruch von Opa Hoppenstedt: „früher war mehr Lametta“. Es gelte übertriebene Aufwände zur reduzieren, die Teilnehmer stärker in den Mittelpunkt zu stellen und in ihrem Leid an- und mitzunehmen. Judith Faltl bekannte sich in ihrem Grußwort als Aufsichtsratsvorsitzende des BFW zu ihrer, gemeinsam mit den Gesellschaftern getragenen Verantwortung für die Mitarbeiter und Teilnehmer des BFW. Hellmuth Platz, BFW Rehabilitationslehrer, demonstrierte eindrucksvoll eine Smartphone-App Eigenentwicklung, die nicht nur blinden Menschen die Orientierung sowohl in- als auch outdoor erleichtert. Die Band Vinzenz Midnight Project sorgte für musikalischen Hörgenuss.


   Weitere Nachrichten finden Sie in unserem Archiv

Foto Manfred Gerlinger
Weitere Informationen erhalten Sie bei
Manfred Gerlinger
Leiter Operative Geschäftsfelder
Fon 0931 9001-172
manfred.gerlinger@bfw-wuerzburg.de