Sprungnavigation
Von hier aus können Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:

Herzlich willkommen im Berufsförderungswerk Würzburg

Pressemeldungen

Berichte aus dem BFW Würzburg

Rückkehr ins Berufsleben
Neue Beratungs- und Schulungsstätte
Erfurter Allgemeine 2008-11-21

In Thüringen gibt es über 20 000 Menschen, die durch Unfall oder Krankheit blind oder sehbehindert sind. Viele von ihnen waren vor ihrer Seheinschränkung berufstätig, hoffen nun auf eine neue berufliche Perspektive.

Braillezeile

Zwar ist die Geschäftsstelle des Berufsförderungswerks (BFW) Würzburg erst seit September in die Comthurgasse hinter der Krämerbrücke für sie ein Anlaufpunkt. Aber das BFW selbst bringt bereits über 45 Jahre Erfahrung bei der Integration Sehbehinderter und Blinder in die Arbeitswelt ein. Ihre Integrationsrate von 70 Prozent darf durchaus als Mutmacher gelten. „Wir arbeiten eng mit dem Blinden- und Sehbehindertenverband Thüringen, der Arbeitsagentur, den Berufsgenossenschaften und Rententrägern zusammen“, erklärt Pressesprecher Marcus Meier. Im Oktober zur Woche des Sehens brachte sich das BFW mit Simulationsaktionen auf dem Fischmarkt rund um das Thema Sehbehinderung ein. Simulations- und Schwarzbrillen vermitteln einen Augenblick den Eindruck, seinen Augen nicht mehr trauen zu können. Orientierungs- und Mobilitätslehrer halfen beim geschützten Gang zum Rathaus. Meier stellt aber im Informationsgespräch auch klar, wer sich ans BFW wendet, ist nicht von Geburt an sehbehindert, sondern im Laufe des Lebens erkrankt.

„Eine plötzlich eintretende Seheinschränkung oder Erblindung stürzt die Betroffenen zunächst in ein tiefes Loch“, schildert Susanne Patze von der Erfurter Beratungsstelle des BFW. „Viele sind überzeugt, dass die Rückkehr ins Berufsleben ausgeschlossen ist. Aber wir wollen unsere Schulungsteilnehmer vom Gegenteil überzeugen.“ Die Beispiele reichen vom Callcentermitarbeiter bis zum Bürokaufmann. Am Anfang steht eine Ist-Analyse der Kenntnisse, auch mit Blick auf die persönliche Situation. Eine Säule der Wiedereingliederungsarbeit ist der Kurs zur Integration Blinder uns Sehbehinderter (IBS). Die Kosten trägt der Rehabilitationsträger. Die 12-monatige maßgeschneiderte Schulung beinhaltet neben individuellem Coaching auch ein Langzeitpraktikum, das häufig in ein festes Arbeitsverhältnis mündet. Zum Spektrum gehören aber auch Kompaktseminare in Kleingruppen vom kundenorientierten Telefonieren bis zum Internet mit der Braillezeile oder dem Europäischen Wirtschaftsführerschein. In den Kursräumen beim BFW arbeiten Blinde bereits mit der Braillezeile und Screenreadern, Sehbehinderte mit Großbildschirmen und Vergrößerungssoftware. „Wir bieten aber auch Fortbildung am eigenen Arbeitsplatz“, so Susanne Patze. Neu sind außerdem Kurse im Internet. Das barrierefreie elearning-Angebot reicht von Deutsch, EDV-Grundlagen und Kommunikation über Office-Anwendungen, Programmiersprachen bis hin zu weitreichenden Wirtschaftskenntnissen.

„Unser Credo lautet beraten – qualifizieren – integrieren“, so BFW-Geschäftsführer Alfred Schulz vom bundesweit agierenden Bildungszentrum. Im Vorfeld der eigentlichen Qualifizierung in Erfurt erlernt ein Teil der stark Sehbehinderten und Blinden im Würzburger Haupthaus zunächst die Punktschrift. Während Blinde das Brailleschriftsystem und die Mobilität per Langstock trainieren, lernen sehbehinderte Teilnehmer das Bedienen des PC ohne Zuhilfenahme der Maus genauso wie den effizienten Einsatz von Lupen, Vergrößerungssystemen und Bildschirmlesegeräten. Dann folgt die Ausbildung. Die Betreuung durch Psychologen, Psychotherapeuten, Sozialarbeiter und Fachkräfte sowie professionelle Unterstützung bei der Bewerbung runden die Leistungen ab. Die hohe Integrationsrate liegt aber nicht zuletzt an der Überzeugungs- und Beratungsarbeit bei den Arbeitgebern bis hin zur Hilfe bei Krisen. „Blinde oder sehbehinderte Menschen sind mit der entsprechenden Arbeitsplatzausstattung genauso leistungsfähig wie ihre sehenden Kollegen“, argumentiert Susanne Patze. Und nennt als Beispiel den stark sehbehinderten Fachinformatiker Marcus Geyer. Der 24-Jährige entwickelt im Integrationskurs in der Erfurter BFW-Geschäftsstelle derzeit einen kompletten Internet-Auftritt und empfiehlt sich mit dem ehrgeizigen Projekt als Computerspezialist Arbeitgebern im Bereich Webdesign und Programmierung.

Kontakt: Geschäftsstelle Erfurt des BFW Würzburg



zurück zur Übersicht Pressemeldungen